Träume (Schauungen & Prophezeiungen)

Hope, Montag, 09.05.2011, 09:37 (vor 4680 Tagen) @ Taurec (4714 Aufrufe)

ich kommentiere die Träuem jetzt nicht, sondern will 2 Träume von mir hinzufügen um kein weiteres Posting extra zu eröffnen. Ich träumte das vor ca. 3 Wochen und poste das erst jetzt, da ich eine zeitlang brauchte, um es zu verarbeiten.

1. Traum:

Ich stehe auf einem Balkon. Auf meinem Balkon. Am Himmel bewegt sich eine große gläserne Kugel, gefolgt von 3 kleineren Würfeln mit abgerundeten Ecken und leicht nach innen gewölbten Seiten. Diese kleineren Würfel enthalten strahlende Lichtkugeln. Wichtiger allerdings waren meine Emotionen: ich war extremst aufgewühlt, aufgeregt und freute mich. Ich rief nach meinem Lebensgefährten und wusste gleichzeitig, dass alle Menschen diese Gebilde sehen können. Ein Glücksgefühl durchströmte mich. Ich wachte auf.

2. Traum, 2 Tage später:
Ich stehe wieder auf meinem Balkon, und am Himmel ist ein riesiges, strahlend helles Sechseck zu sehen. Diese Form:

http://www.matheprisma.uni-wuppertal.de/Module/Bewegung/PICS/sechseck0.gif

Ich kann nur die obere Hälfte sehen, da die anderen Hälfte hinter der Häuserfront (ich wohne in einer Stadt) ist.
Auf dem Sechseck sind mir unbekannte, schwarze Symbole zu sehen.
Wichtiger für mich aber sind meine Gefühle in diesem Traum: ein Glücksgefühl gleichzeitig etwas Furcht, wie ich es niemals in meinem Leben erlebte. Und ich habe viele wunderbare Momente in meinem Leben schon erlebt.
Im Traum wusste ich, dass alle Menschen auf der Welt dieses Sechseck sehen. Alle Menschen freuten sich, alle waren glücklich und aufgeregt, aufgewühlt. Der Anwesende war nicht da weil: ich brauchte ihn nicht mehr. Alles war offen, klar, die Grenzen zwischen dieser und wohl einer anderen Dimension offen. Ich wusste, das war es. Das ist es. Das ist das, auf das wir alle warten.
Dann wachte ich auf.
Tagelang hatte ich dieses unglaublich wundervolle Gefühl. Ich kann es gar nicht beschreiben. Nichts drückt das aus, was ich in diesem Traum an Glück gefühlt habe.

Ich komme mir fast ein wenig affig vor, das so derart schwülstig zu schreiben, aber wie gesagt: es war....ich habe keine Worte dafür.

lg
Hope

Hallo!

Bei Patrone wurden ein paar Träume aus einem Esoterikforum gepostet, die
womöglich präkognitiv sind, bzw. präkognitive Elemente haben:
http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=152088

(Zwischenüberschrifen nicht von mir.)

Ein gewisser Silion schrieb am 05.05.2011, 12:13
"Hallo an alle,
ich bin neu in diesem Forum und hab mich hier angemeldet weil ich die
letzten Tage immer wieder vom Weltuntergang geträumt habe.
Also nicht direkt vom Weltuntergang ich interpretiers eben so.
Der Himmel verdunkelt sich und oder die Erdanziehungskraft spielt
verrückt.
Oder das Meer schmeißt riesen Wellen, die man vom Stand aus sehen kann, die
sich wie eine Wand richtung Festland bewegen.
Kennt jemand die Bedeutung von solchen Träumen?
Liebe Grüße
Silion"

Ein gewisser Smaragdengel schreibt zurück:
"ich habe vor ein paar Tagen das selbe geträumt.
Ich war in einem Flugzeug. Der Himmel durch schwere graue Wolken
verdunkelt, das Meer über das das Flugzeug flog war sehr unruhig, der
Meerespiegel war angestiegen.
Ich habe es im Traum auch so gedeutet, als das bald etwas mit der Welt
passieren könnte."

Silion beschreibt seinen Traum genauer:
"Cool, vielen Dank!
Ich erzähl von 2. Träumen!

1. Ich bin in einem Haus mit großen Fenstern, wir suchen einen Freund
(keine Ahnung wen) ich bin auch mit Leuten zusammen die ich eig. gar nicht
kenn. Ich weiß im Traum das die Natur verrückt spielt (keine Ahnung woher,
aber es fühlt sich immer so an als wenn man weiß man hat gestern was im
Fernsehen gesehen oder gelesen, was aber eher irrelevant ist...komisches
Gefühl)!
Ich steh zwischen zwei Zimmern in einem schmalen Gang und seh aus einer
dieser Fenster raus auf den Ozean und eine riesen Welle richtung Stand
kommen! In diesem Moment lösen sich meine Füße vom Boden ab, und ich weiß
wieder ( als wäre dieser Zustand schon länger) ich muss mich so stark mit
den Händen an den Wänden abstützen damit ich nicht an die Decke knall. Ich
steh ja immer noch in diesem eher engen Gang zwischen den beiden Zimmern
und die Erdanziehungskraft ist einfach weg deshalb muss ich mich da quasie
dazwischen klemmen!
Alle um mich herum machen das so als wäre das nichts neues mehr! Die Welle
die vom Meer kommt wird kleiner und auch das fühlt sich schon bekannt an.

Irgendwie hab ich in dem Traum auch keine Angst sondern denk eher über ne
Lösung nach oder so...

Der zweite Traum erzähl ich nacher, der is noch komischer!
Aber ich muss jetzt kurz weg..."

"Traum 2.)
Ich lauf aus einem mir unbekannten Gebäude! Vor mir sehe ich den Himmel in
der Mitte ein riesiger Strudel der alles in sich hinein zieht. In dem
Strudel sind blitze und es donnert furchtbar.

Ich schau mir das ne Weile mit anderen mit fremden Passanten an, der
Strudel wird immer größer und der Himmel verdunkelt sich.
Dann sagt irgendjemand lass uns in ......haus gehen. Weiß nicht mehr wie
das Haus hieß aber es hatte einen speziellen mit bekannten Namen sowas wie
Schutzhaus....

Dort angekommen gehen wir ewig Stufen hinunter und dann in so eine Raum (
so ne Art unterirdischer Bunker)
Dort sitzten ander, sehen alle voll ferig aus!
Ich fühl mich da aber voll sicher...dann bin ich aufgewacht!"

Weitere Träume über Tornados von einem gewissen Natie, die mit den
Tornados in Amerika in Zusammenhang stehen könnten:
Natie vom 03.03.2011, 20:32

"Hallo.
Ich habe immer wieder, einen Traum.Seit ungefähr einem halben Jahr.
Ich träume immer von mehreren tornardos die auf die Stadt zukommen und ich
sehe sie. Dann möchte ich immer die personen die bei mir sind warnen und
sage ihnen das wir uns in sicherheit bringen müssen. Aber sie wollen nicht
hören und ignorieren es. Dann laufe ich in ein Haus, an einen sicheren
Platz. Ich habe aber keine Angst, weil ich im Taum weiß, das ich nur in den
Keller gehen muss, dann passiert mir nichts. Ja komisch, weil ich diesen
Taum wie gesagt schon seit mindestens einem halben jahr habe.
Jetzt weiß ich nicht ob das ein Zukunftstraum ist oder vieleicht nur meine
Psyche.
Denn ich habe schon immer sachen gertäumt die eingetroffen sind, wie zbs.
von dem Unglück der Loveparde. Da habe ich ein paar mal geträumt, das ich
in einem Tunnel gestorben bin, wo eine Große veranstalltung war und ich bin
als seele aus dem tunnel heraus geflogen. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich
nur, was ist das denn für ein komischer traum . und als dann die nachricht
über dieses schreckliche unglück kam. und ich die Bilder von diesem tunnel
gesehen habe. Habe ich mcih sofort erinnert, das war genau wie in meinem
Traum. Das ist nur ein beispiel von vielen.
Freue mich über eure Meinungen."

Gruß
Taurec


Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.
André Gide


Gesamter Strang: