Avatar

unser Säuleheiliger beim Ladendiebstahl erwischt ! (Schauungen & Prophezeiungen)

BBouvier @, Dienstag, 19.05.2009, 17:30 vor 5444 Tagen (6821 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Dienstag, 19.05.2009, 17:38

Kugelbeer, 1922:

"Die Rheinlande werden zerstört,
mehr durch Flugzeuge
als durch Heere.
Die Flugzeuge schwärmen wie die Schwalben
und lassen Bomben gleich Regentropfen fallen.
Ebenso wird Münster, mitgenommen."

Und das bezieht sich definitiv
auf den II.Wk.

Und von dort hat es ganz offenbar Irlmaier "geklaut" !
=>
"Vom grossen Frankfurt bleibt kaum etwas übrig.

Das Rheintal wird verheert werden ,
mehr von der Luft
her."

Und plötzlich meinen alle,
diese Aussage Irmaiers bezöge sich auf Künftiges.
So dass damit auch "Frankfurts Ende im Russischen Feldzug"
wohl doch ein wenig beginnt, zu wackeln!

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

"übernommen" und kein Ende?

BBouvier @, Dienstag, 19.05.2009, 18:41 vor 5444 Tagen @ BBouvier (6087 Aufrufe)

auch das alles von Irlmaier bei Kugelbeer geklaut?
=>
- Brand von Paris. (<=!)
Marseille wird von einer Meeresflut in einen tiefen Graben,
... geschwemmt.

- Der Papst flieht ... (<=!)
er kommt er nach Köln, (<=!)
wo er im Dom den neuen Kaiser salbt. (<= !)

- Finsternis von drei Tagen und Nächten.
Beginn mit einem furchtbaren Donnerschlag mit Erdbeben.
Nur geweihte Kerzen brennen.
Wer neugierig zum Fenster hinausschaut,
wird vom Tode getroffen.

- Die herrenlosen Güter werden neu verteilt (<= !)
...werden die Menschen dorthin geschickt,
wo sie nötig sind.
Die Menschen ziehen in die Täler und Ebenen hinab,
wo die Arbeit leichter ist.

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

…wieder auf dem Kriegspfad?

Fred Feuerstein, Mittwoch, 20.05.2009, 15:56 vor 5443 Tagen @ BBouvier (5715 Aufrufe)

Hallo BB,
Ich habe schon immer gewarnt davor zu sehr auf Koinzidenzen zu setzen.
Mit diesem Killerargument kannst du 95% aller Prophs/Visionen ad absurdum führen, verbleiben würden dann nur noch hirnrissige Prophezeiungen geistesgestörter Individuen.

Ich würde folgendes vorschlagen:
1. Bei gleichen Sachverhalten, aber unterschiedlicher Wortwahl ist es sehr wahrscheinlich, daß die Seher eben das gleiche gesehen haben.
2. Bei gleichen Sachverhalten, aber fast/größtmöglicher gleicher/gleichartiger Wortwahl ist zumindest ein Anfangsverdacht gegeben.
3. Trifft 2. zu muß zwingend untersucht werden, ob ein Abschreiben überhaupt möglich erscheint bzw. war.

Ich denke nach wie vor die beste Möglichkeit Prophezeiungen/Visionen zu analysieren ist eine Analyse der Trefferquote. Wenn man einen Seher findet mit einer sehr hohen Trefferquote (zB. CBW, Wilkerson)steigt die Wahrscheinlichkeit extrem, daß das zukünftig geschaute eben auch eintrifft.
Mit freundlichen Grüßen
Fred

--
Prognosen sind schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen. (Karl Valentin)

Avatar

Re: Abgekupfert? Bzw. Abkupferungskriterien?

Taurec ⌂, München, Mittwoch, 20.05.2009, 17:15 vor 5443 Tagen @ Fred Feuerstein (5666 Aufrufe)
bearbeitet von Forumsleitung, Mittwoch, 20.05.2009, 17:46

Hallo, Fred!

In dem ersten Beispiel ähneln sich ja die Subjekte (Flugzeuge/"von der Luft her"), daß Objekt (Rheintal/Rheinland; hier mag eine geographische Verwechselung aufgrund Unkenntnis durch Irlmaier vorliegen) und das Verb (verheeren/zerstören) und sogar die Reihenfolge der Satzglieder. Das macht diese Aussage schon sehr für Deinen zweiten Punkt verdächtig.

Die anderen Beispiele BBs könnten allerdings über das Ziel hinausgeschossen sein.

Weil es mir gerade auffällt: Im Grunde könnte auch das Gleichnis Kugelbeers,
"die Flugzeuge schwärmen wie die Schwalben und lassen Bomben gleich Regentropfen fallen",
Irlmaier inspiriert haben und von ihm in anderem Zusammenhang für ein eigenes Gesicht verwendet worden sein:
"Aber dann kommen die weißen Tauben und es regnet auf einmal ganz gelb vom Himmel herunter."

Kugelbeer kommt zumindest als Vorbild für Irlmaier in Frage, weil er 9/10 Jahre vor Irlmaiers Tod veröffentlicht wurde und genau zur Hochzeit seiner Seherkarriere, als Irlmaier durch seine Gäste sicher mit einigen anderen Quellen in Kontakt kam.

Es stellt sich eigentlich die Frage, wie groß die Ähnlichkeit zweier Aussagen sein muß, bzw. wann ein kritisches Maß erreicht ist, um sie verdächtig zu machen.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

dilemma

detlef, Mittwoch, 20.05.2009, 22:35 vor 5443 Tagen @ Taurec (5553 Aufrufe)

moin,

so langsam kommen wir alle in ein dilemma.
wenn eine schau zu aehnlich ist, besteht der verdacht des abkupferns.
wenn eine zu anders ist, faellt sie "aus dem rahmen".
irgendwann haben wir nichts mehr uebrig.

gruss,d

--
Norddeutsche BW-weisheit aus den 70ern:
Kriech heisst Kriech,
weil man im Kriech viel kriecht.
====
man ist, was man isst.
ich bin gegen den verzehr von insekten.

Avatar

differenzieren

BBouvier @, Mittwoch, 20.05.2009, 23:08 vor 5443 Tagen @ detlef (5598 Aufrufe)
bearbeitet von Moderator, Donnerstag, 21.05.2009, 01:03

moin,

so langsam kommen wir alle in ein dilemma.
wenn eine schau zu aehnlich ist, besteht der verdacht des abkupferns.
wenn eine zu anders ist, faellt sie "aus dem rahmen".
irgendwann haben wir nichts mehr uebrig.

gruss,d

Dieses Problem sehe ich nicht:
=>
1)
Ich bin nämlich durchaus in der Lage,
5 individuell erstellte Zeugenaussagen
eines Unfalls zu unterscheiden -
von einem Original
und dessen 4 Durchschlägen.
Selbst, wenn bei letzeren hie&da Kommas anders
gesetzt wurden.

2)
Und 5 einzeln erstellte Aussagen zu:
"LKW zerlegt gestern Gartenlaube in Niederbrombach."
werden sich ähneln, jedoch nicht identisch sein.
Weder in der Wortwahl, noch in deren Abfolge.
Als "falsch" und "auszusondern" wäre
hingegen:
"Regenwurm zernagt gestern Dom in Niederbrombach!"

Schwierig wird es, wenn man nur eine Aussage
zu etwas hatte, wie z.B. den WV zum WTC.
Jenes treffend, wie wir nun wissen.

Oder Kugelbeer eben zur Krönung einst in Köln.
Und da mag man getrost eine Münze werfen.
Denn die einzig mir bekannte weitere Quelle
sagt: "Aachen".

P.S.:
Ach nein.
Mir ist da eben noch eine eingefallen.
Eine alte französische:
Da holt sich der Monarch die Krone in Rom ab.
Und ist überhaupt Franzose:
=>
Es darf gewürfelt werden.

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

unglaublich?

detlef, Donnerstag, 21.05.2009, 01:17 vor 5443 Tagen @ BBouvier (5494 Aufrufe)

moin,

"Regenwurm zernagt gestern Dom in Niederbrombach!"

stimmt, das klingt fast so unglaublich wie:
"bundeswehrpanzer begradigen dorfstrasse!"

grins,d

--
Norddeutsche BW-weisheit aus den 70ern:
Kriech heisst Kriech,
weil man im Kriech viel kriecht.
====
man ist, was man isst.
ich bin gegen den verzehr von insekten.

Avatar

Niederbrombach und kein Ende

BBouvier @, Donnerstag, 21.05.2009, 02:04 vor 5443 Tagen @ detlef (5912 Aufrufe)
bearbeitet von Moderator, Donnerstag, 21.05.2009, 02:45

moin,

"Regenwurm zernagt gestern Dom in Niederbrombach!"


stimmt, das klingt fast so unglaublich wie:

> "bundeswehrpanzer begradigen dorfstrasse!">

grins,d

Wie lange werde ich mir das wohl noch
anhören müssen? :lookaround:

Wo doch der General selber (!) gesagt hat,
dieses (ganz kleine!) Durchfahrtsverbotsschild für Panzer
- so sah es aus, bevor wir es mitsamt dem Haus umgefahren haben -
=>
http://farm3.static.flickr.com/2368/2349532974_7785f986ea.jpg?v=0

hätte auch er selber womöglich übersehen!
Nicht wahr?

Und ausserdem ist Niederbrombach anschliessend
doch komplett wieder aufgebaut worden:
Mit einer ganz geraden und breiten Dorfstrasse sogar.
Und sieht seitdem viel panzerfreundlicher aus:
=>
http://www.wachsplot-technik.de/resources/_wsb_382x235_dorf.jpg

Und so noch, als wir da wieder weg waren:
=>
http://www.stahlgewitter.com/jpg_16/jpg_somme/mametz1.jpg

Du bist doch nur neidisch, weil bei Dir so eine
Panzerkompanie nie vorbeikommt!

*grusslos*
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Johannes Lichtenberger

HJH, Donnerstag, 21.05.2009, 19:02 vor 5442 Tagen @ BBouvier (5605 Aufrufe)

N´abend BB-du Schlingel

Immer wieder Niederbrombach. Ich werde mal dem Ortsbürgermeister der kleinen Gemeinde mitteilen müssen, wie seine Ortschaft in den Schmutz gezogen wird (liegt ja blos einen Steinwurf von mir entfernt!) :-D

Dabei hatte das Dörfchen

http://www.hunsrueck-nahereise.de/vg-birkenfeld/niederbrombach.html

mal einen berühmten Astronomen und Astrologen als Pfarrer im damals alsBrambach bezeichneten Ort beheimatet:

http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Lichtenberger

Auch als Peregrinus Ruth war er bekannt, und sein erstmals 1488 erschienenes Werk Pronosticatio soll Prophezeiungen der damals nahen wie fernen Zukunft enthalten haben.

http://www.kirchenlexikon.de/j/Johannes_v_lic.shtml

Ob Lichtenberger was für unsere Zeit erwähnte? Also ran ihr Historiker!
(Obwohl ich mich dunkel daran erinnere, dass eben wegen Niederbrombach der Name Lichtenberger von mir mal eingeworfen wurde. Den Kopf darüber sollen sich andere zerbrechen-ich bin ja nur Fußvolk.

Also: Ob Säbel- oder Panzerkettenrasseln-wie wärs mal über Lichtenberger sich zu verfasseln?

Angenehmes Himmelfahrtskommando wünscht grüßend
HJH ;-)

Franzose versus Deutscher

Georg, Donnerstag, 21.05.2009, 11:49 vor 5442 Tagen @ BBouvier (5439 Aufrufe)

Hallo beisammen,


Vielleicht könnte man den Gegensatz ja folgendermaßen überwinden.

Sehen die Franzosen den Begriff "Franzose" nicht meist auf die
Staatsbürgerschaft bezogen?

So hatte man etwa in Frankreich den Algerienkrieg der 60er Jahre
eher/zumindest offiziell als Bürgerkrieg gesehen,
weil die Algerier, weil Algerien zu Frankreich gehörte,
dann eben auch Franzosen waren
- Bürger mit französischer Staatsbürgerschaft.

Bei uns scheint man Deutscher stärker auf Kultur und
Muttersprache zu beziehen.

Also etwa ein Elsässer, etc....


mfG Georg

Deutscher versus Franzose

Georg, Donnerstag, 21.05.2009, 11:53 vor 5442 Tagen @ Georg (5464 Aufrufe)

Also etwa ein Elsässer,
der dann auch noch weitschichtig mit den Habsburgern,
anderso heist es glaub ich mit einem Lilienwappen
verwandt sein kann, etc...

differenziert

detlef, Donnerstag, 21.05.2009, 12:19 vor 5442 Tagen @ Georg (5348 Aufrufe)

Hallo beisammen,


Vielleicht könnte man den Gegensatz ja folgendermaßen überwinden.

Sehen die Franzosen den Begriff "Franzose" nicht meist auf die
Staatsbürgerschaft bezogen?

So hatte man etwa in Frankreich den Algerienkrieg der 60er Jahre
eher/zumindest offiziell als Bürgerkrieg gesehen,
weil die Algerier, weil Algerien zu Frankreich gehörte,
dann eben auch Franzosen waren
- Bürger mit französischer Staatsbürgerschaft.

Bei uns scheint man Deutscher stärker auf Kultur und
Muttersprache zu beziehen.

Also etwa ein Elsässer, etc....


mfG Georg


moin,

mein eindruck war eigentlich eher der, dass die ethnischen franzosen sehr wohl differenzieren.
ich erinnere mich da an den weitverbreiteten ausdruck "pied noir" (schwarzfuss) fuer ethnische franzosen, die in den kolonien (z.b. algerien) geboren waren.

gruss,d

--
Norddeutsche BW-weisheit aus den 70ern:
Kriech heisst Kriech,
weil man im Kriech viel kriecht.
====
man ist, was man isst.
ich bin gegen den verzehr von insekten.

Avatar

nur ganz ganz leicht abgewandelt

BBouvier @, Mittwoch, 20.05.2009, 19:42 vor 5443 Tagen @ Fred Feuerstein (5478 Aufrufe)

Hallo BB,
Ich habe schon immer gewarnt davor zu sehr auf Koinzidenzen zu setzen.
Mit diesem Killerargument kannst du 95% aller Prophs/Visionen ad absurdum
führen, verbleiben würden dann nur noch hirnrissige Prophezeiungen
geistesgestörter Individuen.

Ich würde folgendes vorschlagen:
1. Bei gleichen Sachverhalten, aber unterschiedlicher Wortwahl ist es
sehr wahrscheinlich, daß die Seher eben das gleiche gesehen haben.
2. Bei gleichen Sachverhalten, aber fast/größtmöglicher
gleicher/gleichartiger Wortwahl ist zumindest ein Anfangsverdacht
gegeben.
3. Trifft 2. zu muß zwingend untersucht werden, ob ein Abschreiben
überhaupt möglich erscheint bzw. war.

Ich denke nach wie vor die beste Möglichkeit Prophezeiungen/Visionen zu
analysieren ist eine Analyse der Trefferquote. Wenn man einen Seher findet
mit einer sehr hohen Trefferquote (zB. CBW, Wilkerson)steigt die
Wahrscheinlichkeit extrem, daß das zukünftig geschaute eben auch
eintrifft.
Mit freundlichen Grüßen
Fred

Hallo, Fred!

...so richtig auf dem Kriegspfad eigentlich nicht,
da kann ich noch ganz anders...(*grinst*)

In der Beurteilung möchte ich mich Taurecs Bemerkungen
vollumfänglich anschliessen.
Bei den von mir farbig markierten Teilen scheint mir
ein schlichtes Echo Irlmaiers ganz offensichtlich.
Das wirkt auf mich geradezu so, als ob dem Verfasser
dabei das Original schriftlich vorgelegen habe
und Jener - um dem Leser Eigenständigkeit zu suggerieren -
die vorhandenen Worte, -
und jene in der ursprünglichen Reihenfolge belassend(!)
nur ganz ganz leicht abgewandelt habe.
Es handelt sich dabei definitiv nicht um eigenständig
formulierte Gedanken.

Meinen angehängten Zusatz dann habe ich mit einem Fragezeichen
enden lassen, - nur um auch dort probehalber weiterzugraben
sowie andere Auffassungen zu hören.

Zweifel an Kugelbeeer habe ich deswegen nicht.
Auch nicht an Irlmaier schlechthin,
nur weil er Kugelbeeer "übernimmt".

Als unrichtig - da bereits im II.Wk erfüllt -
beurteile ich die Aussage, im Russischen Feldzug
liessen riesige Bombergeschader ungezählte Bomben
auf das Rheintal fallen und zerstörten so
die dortigen Städte.
Dagegen spricht darüberhinaus, dass diese Einsatzmittel
- da völlig überholt - doch gar nicht mehr vorhanden sind.

Mit ganz herzlichen Grüssen,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Sehen und Nachsehen

offtopic, Freitag, 22.05.2009, 11:55 vor 5441 Tagen @ BBouvier (5407 Aufrufe)

Ich kenne ein Phänomen (nenne ich jetzt einfach mal so), dass ich für mich einfach "sich anhängen" nenne. Ich selbst habe keine Schauungen im Sinne des hier Behandelten, jedoch etwas, das ich einfach als Empathie oder Medialität bezeichne. Die Informationen, die ich so gewinne, beziehen sich jedoch ausschliesslich auf mich und auf sehr nahe Freunde - und sind stets persönlicher Natur. Ich habe einen Bekannten, dem es ähnlich geht und beide haben wir etwas "herausgefunden": Man kann, auch wenn man vorher rein gar nichts zu einer Person oder Situation gesehen hat, sich in das von ihm Gesehene "anhängen" und das sogar relativ leicht - man bekommt Informationen, die man ohne die Starthilfe des Anderen evtl gar nicht bekommen hätte. Hört sich vielleicht sehr verwirrend an, jedoch werden Leute wie BB oder Detlef durchaus wissen, was ich meine.

Aus dem Gesagten schliesse ich, dass Irlmeier durchaus auch andere Schauungen vorgelegt bekam (wieso auch nicht, manche der Besucher werden sicherlich auch schon anderweitig gesucht haben) und dann zum einen oder anderen auch Irlmeier eine Schau hatte - zu einem Gegenstand, den er vielleicht ohne Anstoss gar keine Schau gehabt hätte. Aufgrund des Anhängens führt eine vorgelegte Schau über z. B. den gelben Strich ebenfalls zu einer Schau über diesen. Irlmeier könnte jedoch, sofern seine Gabe stärker, mehr Informationen bekommen haben.

Avatar

Re: Induzierte übersinnliche Wahrnehmungen

Taurec ⌂, München, Freitag, 22.05.2009, 12:12 vor 5441 Tagen @ offtopic (5539 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Freitag, 22.05.2009, 12:19

Hallo!

Aus dem Gesagten schliesse ich, dass Irlmeier durchaus auch andere
Schauungen vorgelegt bekam (wieso auch nicht, manche der Besucher werden
sicherlich auch schon anderweitig gesucht haben) und dann zum einen oder
anderen auch Irlmeier eine Schau hatte - zu einem Gegenstand, den er
vielleicht ohne Anstoss gar keine Schau gehabt hätte. Aufgrund des
Anhängens führt eine vorgelegte Schau über z. B. den gelben Strich
ebenfalls zu einer Schau über diesen. Irlmeier könnte jedoch, sofern seine
Gabe stärker, mehr Informationen bekommen haben.

Das ist sehr interessant.
Von Irlmaier gibt es Berichte, daß er mit seiner Fähigkeit des Erfühlens von Wasseradern nicht nur in seiner Umgebung Quellen finden konnte, sondern auch in fernen Erdgegenden, indem man ihm eine Karte derselben vorlegte, über die er dann mit der Hand ging, bis er eine Stelle fand, unter der sich eine Wasserader befand.
Das ähnelt im Grunde dem Vorlegen von Schauungen, über deren Inhalt man dann ebenfalls eine Schau hat.
Der abstrakte Gehalt eines Gegenstandes, sei es Karteninformation oder Geschichte, bildet praktisch ein Tor, um entweder den Raum hin zu dem abgebildeten Gebiet oder die Zeit hin zu dem wiedergegebenen Geschehen zu überwinden.
Ich halte auf jeden Fall für möglich, daß Irlmaier auf diese Weise Schauungen hatte.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Entfernung

offtopic, Samstag, 23.05.2009, 01:40 vor 5441 Tagen @ Taurec (5289 Aufrufe)

Hallo Taurec,

ich kenne das durch meinen Bekannten mit Fotos, obwohl das deutlich schwieriger zu sein scheint, als mit einer anwesenden Person. Da ich annehme, dass Irlmeier hier auch viele Treffer hatte, spricht dies deutlich für ihn im Sinne einer starken Gabe, die ihn klar sehen liess. Die Frage wäre nur, wie er das Gesehene dann interpretierte bzw welchen Teil des Gesehenen er sich entschied weiterzugeben. Mit zunehmender zeitlicher Entfernung scheint die Treffsicherheit abzunehmen, was mich oft an den Erinnerungsvorgang denken liess, nur umgekehrt, da mit der zeitlichen Entfernung auch die Vergangenheit manchmal nur schwer einzuordenen ist, wenn keine situationsbedingten Verknüpfungen vorhanden sind, die zumindest ein Vorher/Nachher deutlich machen. Gerade die Zukunftsbeschreibungen lesen sich für mich oft wie eine Erinnerung: "Ich weiss nicht (mehr) wann, jedoch war zuvor .. das und das.. passiert".

Bezüglich der Schauungen Irlmeiers aufgrund des Einklinkens: interessant wäre zu wissen, wer von anderen Sehern gewusst bzw diese gekannte haben könnte. Oder Anders: wie die erste Aussage über einen 3. Weltkrieg dann ihren Weg zu den Sehern gefunden haben könnte...

Grüsse

entfernungen

detlef, Samstag, 23.05.2009, 05:27 vor 5441 Tagen @ offtopic (5312 Aufrufe)

Hallo Taurec,

ich kenne das durch meinen Bekannten mit Fotos, obwohl das deutlich
schwieriger zu sein scheint, als mit einer anwesenden Person. Da ich
annehme, dass Irlmeier hier auch viele Treffer hatte, spricht dies
deutlich für ihn im Sinne einer starken Gabe, die ihn klar sehen liess.
Die Frage wäre nur, wie er das Gesehene dann interpretierte bzw welchen
Teil des Gesehenen er sich entschied weiterzugeben. Mit zunehmender
zeitlicher Entfernung scheint die Treffsicherheit abzunehmen, was mich oft
an den Erinnerungsvorgang denken liess, nur umgekehrt, da mit der
zeitlichen Entfernung auch die Vergangenheit manchmal nur schwer
einzuordenen ist, wenn keine situationsbedingten Verknüpfungen vorhanden
sind, die zumindest ein Vorher/Nachher deutlich machen. Gerade die
Zukunftsbeschreibungen lesen sich für mich oft wie eine Erinnerung: "Ich
weiss nicht (mehr) wann, jedoch war zuvor .. das und das.. passiert".

Bezüglich der Schauungen Irlmeiers aufgrund des Einklinkens: interessant
wäre zu wissen, wer von anderen Sehern gewusst bzw diese gekannte haben
könnte. Oder Anders: wie die erste Aussage über einen 3. Weltkrieg dann
ihren Weg zu den Sehern gefunden haben könnte...

Grüsse

moin,

also bei mir hab ich nicht den eindruck, dass entfernung (raeumlich) eine rolle spielt.
ich habe mit einer person, mit der ich frueher in d. verbindung hatte, noch jahrelang gleich starke verbindungen auch hier gehabt.

ich habe eher den eindruck, dass geistige oder gefuehlsmaessige entfernung kontakte abschwaecht.

gruss,d

--
Norddeutsche BW-weisheit aus den 70ern:
Kriech heisst Kriech,
weil man im Kriech viel kriecht.
====
man ist, was man isst.
ich bin gegen den verzehr von insekten.

geistiger vampirismus

detlef, Freitag, 22.05.2009, 16:16 vor 5441 Tagen @ offtopic (5499 Aufrufe)

Ich kenne ein Phänomen (nenne ich jetzt einfach mal so), dass ich für mich
einfach "sich anhängen" nenne. Ich selbst habe keine Schauungen im Sinne
des hier Behandelten, jedoch etwas, das ich einfach als Empathie oder
Medialität bezeichne. Die Informationen, die ich so gewinne, beziehen sich
jedoch ausschliesslich auf mich und auf sehr nahe Freunde - und sind stets
persönlicher Natur. Ich habe einen Bekannten, dem es ähnlich geht und
beide haben wir etwas "herausgefunden": Man kann, auch wenn man vorher
rein gar nichts zu einer Person oder Situation gesehen hat, sich in das
von ihm Gesehene "anhängen" und das sogar relativ leicht - man bekommt
Informationen, die man ohne die Starthilfe des Anderen evtl gar nicht
bekommen hätte. Hört sich vielleicht sehr verwirrend an, jedoch werden
Leute wie BB oder Detlef durchaus wissen, was ich meine.

Aus dem Gesagten schliesse ich, dass Irlmeier durchaus auch andere
Schauungen vorgelegt bekam (wieso auch nicht, manche der Besucher werden
sicherlich auch schon anderweitig gesucht haben) und dann zum einen oder
anderen auch Irlmeier eine Schau hatte - zu einem Gegenstand, den er
vielleicht ohne Anstoss gar keine Schau gehabt hätte. Aufgrund des
Anhängens führt eine vorgelegte Schau über z. B. den gelben Strich
ebenfalls zu einer Schau über diesen. Irlmeier könnte jedoch, sofern seine
Gabe stärker, mehr Informationen bekommen haben.


moin,

was du beschreibst, koennte man auch mit unbewusste/teilbewusste, gefuehlsbedingte telepatie bezeichnen. (oder mit geistigem vampirismus... har, har, har)
ich kenne das aus eigener, seltener erfahrung.
da haengt sich einer in das hirn eines anderen, und liest mit.

das ist auch die erklaerung, die ich gefunden habe, dafuer, dass wizard, ein seher, den ich fuer integer halte, "tandem-visionen" mit wuestenrufer hatte. von dem wir inzwischen wissen, dass er ein falscher fuffziger war.
da muss sich wizard unbewusst bei wuestenrufer eingeklinkt haben, und dessen erfundene gedankengaenge unbewusst angezapft haben.

da sowohl fuer schauungen, als auch fuer solche telepatischen vorgaenge scheinbar die selbe sensibilitaet vorhanden sein muss, sehe ich nicht, warum dem irlaier so etwas nicht auch unterlaufen sein sollte, ohne dass er sich dessen bewusst wurde.

ich weiss, wenn wir diesen denkansatz gelten lassen, werden die grenzen zwischen echten/originaeren schauungen und abgekupferten aeusserst unscharf.

gruss,d

--
Norddeutsche BW-weisheit aus den 70ern:
Kriech heisst Kriech,
weil man im Kriech viel kriecht.
====
man ist, was man isst.
ich bin gegen den verzehr von insekten.

Wahrheitsfindung und Interpretation

offtopic, Samstag, 23.05.2009, 01:08 vor 5441 Tagen @ detlef (5336 Aufrufe)

Hallo,

was du beschreibst, koennte man auch mit unbewusste/teilbewusste,
gefuehlsbedingte telepatie bezeichnen. (oder mit geistigem vampirismus...
har, har, har)
ich kenne das aus eigener, seltener erfahrung.
da haengt sich einer in das hirn eines anderen, und liest mit.

das ist auch die erklaerung, die ich gefunden habe, dafuer, dass wizard,
ein seher, den ich fuer integer halte, "tandem-visionen" mit wuestenrufer
hatte. von dem wir inzwischen wissen, dass er ein falscher fuffziger war.
da muss sich wizard unbewusst bei wuestenrufer eingeklinkt haben, und
dessen erfundene gedankengaenge unbewusst angezapft haben.

da sowohl fuer schauungen, als auch fuer solche telepatischen vorgaenge
scheinbar die selbe sensibilitaet vorhanden sein muss, sehe ich nicht,
warum dem irlaier so etwas nicht auch unterlaufen sein sollte, ohne dass
er sich dessen bewusst wurde.

Das Dilemma des Einklinkens und ob das Gesehene dann wahr ist, hatte ich mit meinem Bekannten auch schon diskutiert. Zumindest er erkannte recht treffsicher, wann ich ihn (in unregelmässigen Abständen) verarschte und wann etwas echt wahr. Er drückte es so aus, dass das Echte mehr Masse hätte. Da Irlmeier scheinbar eine sehr starke Gabe hatte, nehme ich an, dass er mit der Zeit auch seine Methoden zur Wahrheitsüberprüfung fand.

ich weiss, wenn wir diesen denkansatz gelten lassen, werden die grenzen
zwischen echten/originaeren schauungen und abgekupferten aeusserst
unscharf.

Leider schon, persönlich kenne ich das auch. Ich selbst bekomme nur Einblick in den Charakter der Menschen, aber nix mit Zukunftsschau. Meine Freunde dachten jedoch immer, ich könne dies, da ich ihnen meist sehr genau sagen konnte, wie es mit ihnen später steht. Das ist jedoch eine Prophezeiung meinerseits, denn aus dem Gesehenen kenne ich sie meist wesentlich besser, als diese sich selbst und sind dann überrascht, sich dann in der vorausgesagten Situation wiederzufinden. Ich habe aber lediglich gesehen, wie ihr Charakter ist, und dass dieser ihnen eigentlich gar keine andere Wahl lässt. Weil sie sich wie die meisten Menschen schlecht selbst kennen, dachten sie, sie hätten frei entschieden und ich zuvor eben diese Zukunft gesehen, was aber nicht zutrifft. Wäre einer meiner Freunde wirklich frei von erworbenen Denk- und Handlungsschemata usw, könnte ich auch nichts prophezeihen, höchstens als Glückstreffer. Für Aussenstehende gibt es jede Menge Möglichkeiten, die Seherfähigkeiten falsch einzuschätzen. D. h., auch wenn ich Treffer vorweisen kann, werden mir Fähigkeiten zugesprochen, die ich schlichtweg nicht habe. Bei den bekannten Sehern wäre es sehr nützlich zu wissen, was wirklich gesehen wurde - und was (wenn auch treffsicher) daraus abgeleitete Prophezeiung ist. Ich denke, dass durchaus auch Überraschungen auftauchen könnten, wenn es die Möglichkeit gäbe, Irlmeiers Weise zu untersuchen, wie er zu seinen Schauungen und vor allem zu deren Interpretationen kam. Dies dürfte jedoch ein Ding der Unmöglichkeit sein.

Wizard scheint, wie ich selbst, nicht die Möglichkeit zu haben, Gesehenes als echt oder Täuschung zu erkennen, was die Sache natürlich sehr verkompliziert. Das Einklinken selbst nehme ich jedoch als anderen Zustand wahr; wenn Wizard da etwas mit einem anderen sensitiven Bekannten experimentiert, wird er sicherlich etwas finden, um den Vorgang an sich zu erkennen. Tipps zur Wahrheitsüberprüfung kann ich ihm leider nicht geben - das kann ich wie gesagt selbst nicht.


gruss,d

Grüsse

Och ...

Wizard, Berne, Sonntag, 24.05.2009, 20:04 vor 5439 Tagen @ offtopic (5257 Aufrufe)

Moin offtopic

Wizard scheint, wie ich selbst, nicht die Möglichkeit zu haben, Gesehenes
als echt oder Täuschung zu erkennen, was die Sache natürlich sehr
verkompliziert.

... doch, in der Regel erkenne ich den Unterschied. Das ich zu jenen gehörte, die sich an Wüstis "Schauungen" "gestört" fühlten, wird dir Detlef bestätigen können. Das ich da von Anfang an nicht gleich (offen) was zu gesagt hatte, hat andere Gründe. Einer davon ist, das ich ungern mit Steinen schmeiße und schon gar nicht als erster.

Das Einklinken selbst nehme ich jedoch als anderen Zustand
wahr; wenn Wizard da etwas mit einem anderen sensitiven Bekannten
experimentiert, wird er sicherlich etwas finden, um den Vorgang an sich zu
erkennen. Tipps zur Wahrheitsüberprüfung kann ich ihm leider nicht geben -
das kann ich wie gesagt selbst nicht.

Danke für das Angebot, aber in der Regel merke ich ungehend, wenn wer versucht, sich bei mir einzuklinken. Geschieht das unbewusst und nicht in böser Absicht, lasse ich es meist in Teilen zu. Ist das jedoch Absicht und noch dazu böswillig, kommt ein Echo das sich gewaschen hat.

MfG

Wizard

--
Anführer = Erster unter Gleichen, jemand der den Anderen als Vorbild DIENT, den Anderen also voran geht und nicht jemand der die Anderen voran peitscht.

Ja, ...

Wizard, Berne, Sonntag, 24.05.2009, 19:49 vor 5439 Tagen @ detlef (5268 Aufrufe)

das ist auch die erklaerung, die ich gefunden habe, dafuer, dass wizard,
ein seher, den ich fuer integer halte, "tandem-visionen" mit wuestenrufer
hatte. von dem wir inzwischen wissen, dass er ein falscher fuffziger war.
da muss sich wizard unbewusst bei wuestenrufer eingeklinkt haben, und
dessen erfundene gedankengaenge unbewusst angezapft haben.

... hatte ich auch so in der Art auf eine diesbezügliche Anfrage ins ZF gestellt. Eine Verbindung hatte es da eindeutig gegeben. Ist nur die Frage, wer da wen angezapft hatte.

Eine ähnliche Verbindung hatte es zwischen ihm und mir vorher schon mal gegeben. An dem fraglichen Abend waren wir beide als letztes im Chat verblieben und unterhielten uns über belangloses und persönliches. Dann stellte Wüsti ein Foto von seinem Wohnort ein, bei dessen Anblick es bei mir zu einer Art Überlagerung kam. Ich sah auf dem Bild deutlich das die Stadt teilweise zerstört würde. Wüsti stellte darauf hin weiterte Bilder der Stadt ein, bei denen es in abgeschwächter Form teilweise auch klappte. An hand der Bilder und meiner Aussagen ließ sich dann recht genau festlegen, welche(r) Teil(e) der Stadt dann betroffen sein würden.

Nur zu schade, das es darüber wohl keine Aufzeichnungen gibt ... es sei denn Wüsti hätte welche gemacht. Also mal so aus der Erinnerung heraus (Stadtnamen und ähnliches lasse ich erst mal absichtlich weg, dürfte eh den meisten klar sein, welche gemeint ist):

Die Stadt selber befindet sich an einem Flusslauf, der dort ein "Y" bildet. Die Stadt selber )oder zumindest ein Teil davon) schmiegt sich in die Gabel des "Y" ein. Das erste Foto zeigte eine Luftaufnahme mit Blickrichtung leicht von links unten auf die Gabelung. Zerstört wird der vordere Teil der Stadt, also der untere Zipfel innerhalb der Gabelung. In wie weit sich die Zerstörung nach oben fortsetzt, kann ich nicht genau sagen. Ich weis nicht, welche anderen Teile der Stadt die anderen Fotos zeigten. Ich meine aber, es müsste so das untere 1/4 bis 1/3 sein. Über den Ursprung der Zerstörung kann ich auch nur mutmaßen. Sah in etwa aus wie bombardiert oder beschossen.

da sowohl fuer schauungen, als auch fuer solche telepatischen vorgaenge
scheinbar die selbe sensibilitaet vorhanden sein muss, sehe ich nicht,
warum dem irlaier so etwas nicht auch unterlaufen sein sollte, ohne dass
er sich dessen bewusst wurde.

Jo, sehe ich auch so.

ich weiss, wenn wir diesen denkansatz gelten lassen, werden die grenzen
zwischen echten/originaeren schauungen und abgekupferten aeusserst
unscharf.

Jep

MfG

Wizard

--
Anführer = Erster unter Gleichen, jemand der den Anderen als Vorbild DIENT, den Anderen also voran geht und nicht jemand der die Anderen voran peitscht.

Kugelbeer und Irlmaier

randomizer, Montag, 25.05.2009, 01:20 vor 5439 Tagen @ BBouvier (5478 Aufrufe)
bearbeitet von randomizer, Montag, 25.05.2009, 01:36

hallo BB!

Kugelbeer, 1922:

"Die Rheinlande werden zerstört,
mehr durch Flugzeuge als durch Heere.
Die Flugzeuge schwärmen wie die Schwalben
und lassen Bomben gleich Regentropfen fallen.
Ebenso wird Münster, mitgenommen."

siehe: Ellerhorst, P. Winfried: Prophezeiungen über das Schicksal Europas. Visionen berühmter Seher aus 12 Jahrhunderten. a. d. Nachlass ausg. u. bearb. v. Dr. H. Armand. Waldsassen/München o. J. (1950/51), S. 148

zu kugelbeer: erstmals gedruckt ende 1950, dr. armand merkt zur herkunft an: 'Text nach Aufzeichnungen von P. Ellerhorst O.S.B. auf Grund von 1922 gemachten persönlichen Befragungen des Sehers.' (S. 147)

Und das bezieht sich definitiv
auf den II.Wk.
Und von dort hat es ganz offenbar Irlmaier "geklaut" !
=>
"Vom grossen Frankfurt bleibt kaum etwas übrig.

Das Rheintal wird verheert werden ,
mehr von der Luft her."

bitte reiche uns noch die quellenangabe nach! du mußt ja nicht bibliographisch korrekt zitieren, autor + jahreszahl genügen völlig, aber es ist wirklich viel von uns verlangt, jedesmal hunderte druckseiten irlmaier zu durchforschen, nur weil BB mal wieder einen geistesblitz hat.
stammt deine quelle von ende 1950 oder später, dann geht dies gewiß auf kugelbeer (bei ellerhorst) zurück. das gilt aber sicherlich nicht für die meisten anderen verdächtigen stellen, die du im folge-posting ansprichst, ..

auch das alles von Irlmaier bei Kugelbeer geklaut?
=>
- Brand von Paris. (<=!)
Marseille wird von einer Meeresflut in einen tiefen Graben,
... geschwemmt.

- Der Papst flieht ... (<=!)
er kommt er nach Köln, (<=!)
wo er im Dom den neuen Kaiser salbt. (<= !)

- Finsternis von drei Tagen und Nächten.
Beginn mit einem furchtbaren Donnerschlag mit Erdbeben.
Nur geweihte Kerzen brennen.
Wer neugierig zum Fenster hinausschaut,
wird vom Tode getroffen.

..denn dies alles haben irlmaier und kugelbeer imho aus (gleicher*) älterer quelle, daher die sehr sehr verdächtige ähnlichkeit. daß irlmaier die gerade genannten motive direkt von kugelbeer kannte (statt aus der besagten älteren schrift), würde ich zu 99,9 % ausschließen.

*) eventuell jedoch aus verschiedenen auflagen.

- Die herrenlosen Güter werden neu verteilt (<= !)
...werden die Menschen dorthin geschickt,
wo sie nötig sind.
Die Menschen ziehen in die Täler und Ebenen hinab,
wo die Arbeit leichter ist.

zu diesem fragment habe ich momentan noch keine meinung, klingt aber beachtenswert.

bei dieser gelegenheit, dir BB und insbesondere auch taurec, von mir ein großes lob, ich habe den eindruck, eure kompetenz und seriösität hat sich in den letzten monaten nocheinmal verbessert. @taurec, ich hoffe, ich finde bald gelegenheit, deine email in ruhe zu beantworten, danke für deine geduld!

herzliche grüße,
randomizer

Avatar

Re: Quellensuche: Die Stelle gibts bei Irlmaier wohl gar nicht.

Taurec ⌂, München, Montag, 25.05.2009, 09:20 vor 5439 Tagen @ randomizer (6776 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Montag, 25.05.2009, 09:38

Hallo!

bei dieser gelegenheit, dir BB und insbesondere auch taurec, von mir ein
großes lob, ich habe den eindruck, eure kompetenz und seriösität hat sich
in den letzten monaten nocheinmal verbessert.

Sag das nicht! Ich dachte, eigentlich müsse ich die entsprechende Stelle nur in meiner Quellensammlung per Textsuche finden: Fehlanzeige. In den von mir privat archivierten Quellen (im Grunde die selben, welche ich auf meiner Seite aufgelistet habe) ist sie - vorausgesetzt, daß ich keine Aussagen vergessen habe - nicht enthalten.

Statt dessen taucht sie im Internet bei dem altbekannten Pseudoirlmaier auf, der beginnt mit: "Alles ruft Friede, Schalom."

"Alles ruft Friede, Schalom! Da wird's passieren. - Ein neuer Nahostkrieg flammt
plötzlich auf, grosse Flottenverbände stehen sich im Mittelmeer feindlich gegenüber - die
Lage ist gespannt. Aber der eigentliche zündende Funke wird im Balkan ins Pulverfass
geworfen: Ich sehe einen 'Grossen' fallen, ein blutiger Dolch liegt daneben. -
Dann geht es Schlag auf Schlag: Massierte Truppenverbände marschieren in Belgrad
von Osten her ein und rücken nach Italien vor. Gleich darauf stossen drei gepanzerte Keile
nördlich der Donau blitzartig über Westdeutschland in Richtung Rhein vor - ohne
Vorwarnung. Das wird so unvermutet geschehen, dass die Bevölkerung in wilder Panik
nach Westen flieht. Viele Autos werden die Strassen verstopfen - wenn sie doch zu
Hause geblieben wären oder auf Landwege ausgewichen! Was auf Autobahnen und
Schnellstrassen ein Hindernis ist für die rasch vorrückenden Panzerspitzen, wird
niedergewalzt. Ich sehe oberhalb Regensburg keine Donaubrücke mehr. Vom grossen
Frankfurt bleibt kaum etwas übrig. Das Rheintal wird verheert werden, mehr von der Luft
her
. Augenblicklich kommt die Rache übers grosse Wasser. Zugleich fällt der gelbe Drache
in Alaska und Kanada ein. Jedoch er kommt nicht weit."

Die Quelle ist ein Priester aus der Nähe von Salzburg (nachzulesen bei Bekh "Am Vorabend der Finsternis", Augsburg 1996, Seite 110 ff), der seit geraumer Zeit im Internet unter Irlmaiers Namen kursiert.
Der Priester hat jedoch nur eine Zusammenschrift verschiedener Schauungen und seiner Interpretationen geleistet.

Der obere Text stammt nicht von Irlmaier!

Ergo ist die ganze Diskussion überflüssig. Der Priester hat die Stelle vermutlich von Kugelbeer übernommen und umformuliert.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Salzburger Priester: Konglomerat aus mehreren Quellen

Fred Feuerstein, Montag, 25.05.2009, 11:02 vor 5438 Tagen @ Taurec (5864 Aufrufe)

Der obere Text stammt nicht von
Irlmaier!

Ergo ist die ganze Diskussion überflüssig. Der Priester hat die Stelle
vermutlich von Kugelbeer übernommen und umformuliert.

Gruß
Taurec

Hallo Taurec,
Hab auch in meinem Archiv gestöbert und komme zum gleichen Schluß wie du.
Karl Leopold von Lichtenfels schreibt in seinem Buch "Handbuch Jahrtausendwende" folgendes zum "Priester aus der Nähe von Salzburg" S. 171:
"W.J.Bekh zitiert in Am Vorabend der Finsternisaus einem anonymen Flugblatt die Weissagung eines Priesters aus der Nähe von Salzburg, Blutvergiftung der Völker. Es scheint sich dabei aber weniger um eine eigenständige Prophezeiung denn um eine Zusammenfassung und Interpretation der Prophezeiungen von Irlmaier, Stieglitz u.a. zu handeln...

angegebene Quellen:
- DRM Nr. 38 vom 29.8.1975
- Bekh, Vorabend der Finsternis

Somit scheint es sehr ratsam zu sein diesen ominösen "Priester aus der Nähe von Salzburg" in unsere Quarantäne-Tonne zu stecken.
Die gesamten Aussagen sind für uns unbrauchbar, da wir nicht einzelne Aussagen zuordnen können und sehr wahrscheinlich noch daran rumgebastelt wurde, ganz zu schweigen von der wahrscheinlich erfundenen "Quelle" Stieglitz.

Ergo steht u.a. folgendes auf wackligen Füßen:
- Der Schalomgruß...(Der Ausdruck "Schalom" tritt m.W. nur noch im (später >) gedruckten "Lösepreis" auf -> aus Vorabend der Finsternis, Bekh)
- Die sich im Mittelmeer feindlich gegenüberstehenden Flottenverbände
- etc pp...

mit freundlichen Grüßen
Fred

--
Prognosen sind schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen. (Karl Valentin)

die Quelle Stieglitz

jackfu, Donnerstag, 03.06.2010, 16:34 vor 5064 Tagen @ Fred Feuerstein (4668 Aufrufe)

Der obere Text stammt nicht von
Irlmaier!

Ergo ist die ganze Diskussion überflüssig. Der Priester hat die Stelle
vermutlich von Kugelbeer übernommen und umformuliert.

Gruß
Taurec


Hallo Taurec,
Hab auch in meinem Archiv gestöbert und komme zum gleichen Schluß wie du.
Karl Leopold von Lichtenfels schreibt in seinem Buch "Handbuch
Jahrtausendwende" folgendes zum "Priester aus der Nähe von Salzburg" S.
171:
"W.J.Bekh zitiert in Am Vorabend der Finsternisaus einem anonymen
Flugblatt die Weissagung eines Priesters aus der Nähe von Salzburg,
Blutvergiftung der Völker. Es scheint sich dabei aber weniger um
eine eigenständige Prophezeiung denn um eine Zusammenfassung und
Interpretation der Prophezeiungen von Irlmaier, Stieglitz
u.a. zu handeln
...

angegebene Quellen:
- DRM Nr. 38 vom 29.8.1975
- Bekh, Vorabend der Finsternis

Somit scheint es sehr ratsam zu sein diesen ominösen "Priester aus der
Nähe von Salzburg" in unsere Quarantäne-Tonne zu stecken.
Die gesamten Aussagen sind für uns unbrauchbar, da wir nicht einzelne
Aussagen zuordnen können und sehr wahrscheinlich noch daran rumgebastelt
wurde, ganz zu schweigen von der wahrscheinlich erfundenen "Quelle"
Stieglitz.

Ergo steht u.a. folgendes auf wackligen Füßen:
- Der Schalomgruß...(Der Ausdruck "Schalom" tritt m.W. nur noch im (später

) gedruckten "Lösepreis" auf -> aus Vorabend der Finsternis, Bekh)

- Die sich im Mittelmeer feindlich gegenüberstehenden Flottenverbände
- etc pp...

mit freundlichen Grüßen
Fred

Hallo,

zufällig bin ich aus Salzburg.
Die Quelle "Stieglitz" erinnert mich stark an die Quelle Stiegl-Bier, dass ist das salzburger Bier, womöglich passierte auch so die Vernebelung mehrer Quellen, im Rausche des Stieglbiers, gelallt Stieglitz...

Avatar

leicht verunsichert

BBouvier @, Montag, 25.05.2009, 12:08 vor 5438 Tagen @ randomizer (5435 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Montag, 25.05.2009, 12:14

bitte reiche uns noch die quellenangabe nach! du mußt ja nicht
bibliographisch korrekt zitieren, autor + jahreszahl genügen völlig, aber
es ist wirklich viel von uns verlangt, jedesmal hunderte druckseiten
irlmaier zu durchforschen, nur weil BB mal wieder einen geistesblitz hat.


Hallo, Randomizer!

Möglicherweise war ich hier ja schnell&falsch?

Ich habe das von hier:
=>
http://209.85.129.132/search?q=cache:ywp8Q7hOMI8J:katholik.ch/Prophetie/Alois_Irlmaier.pdf+irlmaier+Das+Rheintal+wird+verheert&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de

Wo es heisst:
"Alois Irlmaier (1894–1959)
Von Beruf Brunnensucher und Brunnenbauer,
war dieser einfache und schlichte Mann aus Freilassing
nicht gerade ein Heiliger,
aber von aufrechter christlicher Gesinnung,...etc...
... Was auf Autobahnen und Schnellstrassen ein Hindernis ist
für die rasch vorrückenden Panzerspitzen,
wird niedergewalzt.
Ich sehe oberhalb Regensburg keine Donaubrücke mehr.
Vom grossen Frankfurt bleibt kaum etwas übrig.
Das Rheintal wird verheert werden, mehr von der Luft her.

Augenblicklich kommt die Rache übers grosse Wasser.
Zugleich fällt der gelbe Drache in Alaska und Kanada ein.
Jedoch er kommt nicht weit...."

Schriftlich liegt mir der Text nicht vor.
Allein deswegen schon, weil ich z.Zt. praktisch
meine ganze "Bibliothek" an Taurec verliehen habe.

Eure Einwände verunsichern mich nunmehr nicht
unerheblich.

Ganz augenscheinlich bist Du jedoch
einer ganz wilden Klamotte auf den Fersen!! :ok:

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Drucken RSS Thema