Status Quo, wo stehen wir? (Freie Themen)

Giraffus, Montag, 22.08.2022, 12:17 vor 606 Tagen (1389 Aufrufe)

Hallo Taurec, BB, Nullmark und die ganzen anderen schlauen Köpfe,

Für all jene wie mich, die am Sonntag Abend keine Zeit haben, oder keine Energie mehr, möchte ich euch dazu aufrufen mal wieder hier im Forum was zu veröffentlichen, nämlich wo wir momentan denn stehen, im Sinne der Schauungen?

Die Sonne scheint, die Leute gehen feiern, ich gehe schwimmen und das Laub der Bäume wechselt seine Farben... der Winter naht, die Politik macht ihre Spielchen, wo stehen wir nun?

Der Waldvietler hat ja einen Treffer mit einem Ortsschild in der Ukraine, nicht wahr?
Der Waldviertler und NeuOrest haben das mit dem Angriff auf NeuYork beschrieben, davon sind wir weit entfernt aber es wäre ein markanter Treffer, falls es eintreffen würde.
Und die Stuttgarter Lehrerin hat folgendes beschrieben, was ich mir beim Ausbleiben der Gasversorgung schon diesen Winter vorstellen kann:

„Im Eröffnungstraum der Serie sah sie sich in ihrer Schule. Der Unterrichtsbetrieb allerdings war eingestellt, die Gebäude waren überfüllt mit Flüchtlingen, sowohl die Klassenräume wie auch die Turnhalle. Es war in der kälteren Jahreszeit, es herrschte Not an Kleidung und Hygiene. Auf dem Schulhof war ein Feuer, in einem großen Kessel wurde Suppe aufgewärmt (ein Kessel, wie sie ihn von ihrer Pfadfinderzeit her kennt). Sie half beim Austeilen und achtete darauf, daß jeder nur knapp bedient wurde, damit es für alle reiche.
Es herrschte zu dem Zeitpunkt kein Kriegszustand (stilles Wissen in der Schau), aber der allgemeine Notstand war erklärt worden und deutsches Militär war eingesetzt (Transporte, Ordnung, Versorgung). Die Lebensmittelverteilung wurde offenbar auch von kirchlichen Stellen mitorganisiert, die Stadt Stuttgart hatte die Schulgebäude zur Verfügung gestellt – insgesamt eine überdeutliche Notsituation, in der sie selbst sich als ‚Staatsdienerin zwischen Kirche und Verwaltung‘ empfand und für die Bewältigung der außergewöhnlichen Situation an der Schule mit verantwortlich war.“

Ps. Ich hoffe dass du, BB, keine allzu große Fehler in meinem Text findest und auch nicht zu sauer bist falls mein Text zu infantil erscheint.

In dem Sinne,
Lg
G.

Wir wissen, dass wir nichts wissen

Baldur, Montag, 22.08.2022, 15:01 vor 606 Tagen @ Giraffus (1205 Aufrufe)

Hallo, Giraffus,

Um 1983 herum kam ich mit dem Thema Schauungen*innen in Verbindung. Adalbert Schönhammer gab ein*e Buch*in heraus mit der Titel*in: PSI und der dritte Weltkrieg.

1983 war meine Lebensrealität völlig anders als rund 40 Jahre später.

Währenddessen warten wir immer noch oder auch nicht mehr auf Godot oder Garabandal, denn irgendwann merkt man, dass das Pferd tot ist, auf dem man zu reiten meint.

Mir fällt nicht ein Ereignis ein, bei dem eine Schauung, oder was man dafür hielt, einen Nutzen im Leben gestiftet hätte.

Ganz im Gegenteil, die permanente Angst hielt mich von vielem fern, und zurück.

Voraussagen und Hilfestellungen bekam ich zuhauf, aber aus der spirituell-medialen Ecke, das traf auch alles ein.
Eingetroffen sind ferner demographische Vorhersagen und politische Erwartungen, bis auf den grossen Knall, der nicht kam, und Platz*in für das aktuelle Narrenschiff machte, Ausgang offen.

Wichtige Menschen im Leben starben.

Gesellschaft und Zeitgeistin scheinen vollverblödet zu sein. Trotzdem läuft es unbeeindruckt weiter.

Das Leben zog im Eiltempo vorüber. Es nähert sich das Ende der zweiten Halbzeit....

Seit ca. zwei Jahr*innen gab es in meinem Umfeld geradezu eine Sterbewelle von Leuten zwischen 50 und 65. Beängstigend. Plötzlich und unerwartet, oder nach langem, schweren Leiden...
Aber der beschriebene Bankabräumer müsste wesentlich heftiger wüten.

Alles in allem gab es keinen Treffer aus den publizierten Schauungen, der verwertbar oder nützlich gewesen wäre.

Detlef ist das beste Beispiel für Zweifel. Ein Seher mit bewiesenen Fähigkeiten, der mit eigenem Geld danach handelte, was er sah. Es kam - glücklicherweise - trotzdem nicht.

Was soll man dann überhaupt noch glauben?

Die Ränndä iss sichä?

Hätte man aus dem Ortsschild des Waldviertlers den Ukrainekonflikt erkannt, was hätte es uns gebracht? Nichts.

Und jetzt?

Selber denken, fühlen und handeln.

Meiner Meinung nach weg von Schauungen, die plötzlich herabkommen, wann sie wollen, hin zu medialer Kommunikation, die Ergebnisse mit Zeitangabe liefert.

Und alles Religiöse ab in die Tonne. Nicht vergessen, Deckel drauf!

Beste Grüsse vom Baldur

Vielen Dank

Windlicht, Hedwig Holzbein, Montag, 22.08.2022, 18:34 vor 606 Tagen @ Baldur (989 Aufrufe)
bearbeitet von Windlicht, Montag, 22.08.2022, 18:46

Hallo Baldur!

Vielen Dank für Deine Meinung.
Das sollte einem schon zu denken geben. Man hat Angst, man trifft Lebensentscheidungen, die man ohne die Lektüre der Voraussagen nicht getroffen hätte. Man verpasst womöglich manches, um im ominösen richtigen Moment keinen Schaden zu nehmen und lässt Möglichkeiten liegen.
Und der ominöse Moment kommt nie oder erst in tausend Jahren.

Viele Grüße
Windlicht

verpasste katastrophen

detlef, Dienstag, 23.08.2022, 05:42 vor 606 Tagen @ Windlicht (1038 Aufrufe)

moin,
.

... Man verpasst womöglich manches, um im ominösen richtigen Moment keinen Schaden zu nehmen und lässt Möglichkeiten liegen.
Und der ominöse Moment kommt nie oder erst in tausend Jahren.

was verpassen?
also fuer mich persoenlich waren die ueber 20 jahre meines lebens, wo ich mich gezielt auf meine schauungen vorbereitet habe, die zielstrebigsten, interessantesten und lehrreichsten meines lebens.
und selbst die tatsache, dass ich mir irgendwann eingestehen musste, dass ich seifenblasen gejagt habe, kann mir weder die faehigkeiten, noch die einsichten aus dieser zeit nehmen.
ich hab ein viel erfuellteres leben gehabt, als ich mit irgendeinem buergerlichen berufsleben haette haben koennen.

und ob "der ominoese moment" in elf, oder tausend jahren oder niemals kommt, kann mir mit meiner verbleibenden lebenserwartung von 1 bis 10 jahren persoenlich sowas von egal sein...

... obwohl, neugierig waer ich eigentlich doch.
.

gruss,d

verpasst oder nicht

Windlicht, Hedwig Holzbein, Dienstag, 23.08.2022, 10:20 vor 605 Tagen @ detlef (914 Aufrufe)

Hallo Detlef!

Hier schrieb mal jemand, dass er von irgendeinem Ort weggehen wollte, wegen irgendeiner Schauung. Hab es mir nicht gemerkt. Jemand schrieb auch mal, er wollte rund um den Hafengeburtstag Hamburg meiden, weil da ja mal so eine Vorhersage über eine U-Bahn war.
Es kann schon sein, dass jemand eine tolle berufliche Aussicht ausschlägt, weil der Ort ihm suspekt ist, nur weil er mal irgendwas darüber gelesen hat.
So etwas hab ich gemeint. Und das ist einfach bedenklich. Dass man sich von Ängsten mehr leiten lässt als von den Möglichkeiten. Aber die Crash-Propheten haben auf youtube auch viele Abonnenten.
Dass DU nichts verpasst hast, habe ich auch schon bemerkt ;-)


Viele Grüße
Windlicht

Bei mir ist es anders

schwelmi, Mittwoch, 24.08.2022, 22:06 vor 604 Tagen @ Baldur (893 Aufrufe)

Hallo Baldur,

also die letzten Jahre haben mir einige Schauungen aus dem Forum durchaus geholfen, gute Entscheidungen zu treffen und ich kann auch ganz gut schlafen, weil ich ja die grobe Richtung in etwa zu kennen glaube. So manch anderer aus meinem Umfeld ist da nicht so gut dran.

Grüße
schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Schauungen und deren Hilfe bei Entscheidungen

Giraffus, Freitag, 26.08.2022, 11:12 vor 602 Tagen @ schwelmi (766 Aufrufe)

Hallo Schwelmi,

Magst du ein oder zwei Beispiele geben welche Schauungen dir geholfen haben? Und bei welchen Entscheidungen sie dir gut geholfen haben?

Vielen Dank,
G

Re: Schauungen und deren Hilfe bei Entscheidungen

schwelmi, Freitag, 26.08.2022, 18:41 vor 602 Tagen @ Giraffus (744 Aufrufe)

Hallo Giraffus,

ich mache das jetzt nicht unbedingt an einer konkreten Schau fest.
Ich wusste nur, dass es einen Niedergang geben wird, dass es Mangel an Wasser und Lebensmitteln geben wird und dass allein Sachwerte ihren Wert behalten werden.
Das war für mich seit etwa 2016 der Antrieb, mich um besser bezahlte Jobs zu bemühen und vor allem Sachwerte zu kaufen und Dinge, die mich in wichtigen Bereichen unabhängiger machen.
Ich wusste auch früher als andere, dass Strom knapp werden würde, sodass ich hier frühzeitig gegensteuern konnte. Finanziell hat es leider nicht für große Lösungen gereicht, jedoch durchaus für Lösungen, die helfen werden, die Dinge die da kommen mögen, abzufedern.
Und jetzt kann ich sehr entspannt zusehen, wenn andere gerade erst damit beginnen, über solche Themen nachzudenken.

Grüße
schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Avatar

... wenn ein faustgroßes Loch im Schädel des Tiggers knistert ...

BBouvier @, Montag, 22.08.2022, 15:12 vor 606 Tagen @ Giraffus (1119 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Montag, 22.08.2022, 15:30

Hallo, Giraffus!

Sehr schmeichelhaft, der Wurm auf Deinem Haken. :pfanne:

Jedoch ...
Was wir nur recht sicher wissen:
Der gesamte Europäische Prophezeiungskanon ist => für die :tonne:
- sogar allseits verehrte Säulenheilige, wie exemplarisch Irlmaier - :alt:
... weswegen wir darauf angewiesen sind, in dem Forumsfundus neuerer Schauungen (!)
https://schauungen.de/forum/index.php?id=51939
https://schauungen.de/forum/index.php?id=29382
... etc. zu graben.

"Ereignisse" jedweder Art haben die dumme Angewohnheit, überraschend aufzutreten.
Auf diffuses "Knistern im Gebälk" mögen bereits lange zuvor spitze Ohren
und berufsmäßige Schwarzmaler hingewiesen haben - daß sie recht hatten,
stellt sich erst dann heraus, nachdem der Tigger :tigger: tatsächlich ein
faustroßes Loch im Schädel hat.
https://schauungen.de/forum/index.php?id=24077

Beste Grüße!
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

es wird aber immer wieder "abgefälscht", wie man im Fußball sagt

gecko, Mittwoch, 24.08.2022, 11:13 vor 604 Tagen @ BBouvier (814 Aufrufe)

Guten Tag,

ich meine auch, daß die Schauungen von attempto und Sucher die nächsten 20 Jahre am ehsten beschreiben.

Es gibt sicher Kräfte, die Katastrophen planen und anzetteln wollen ("Armageddon", "kosmische Kollision", "Zivilisationsabbruch durch plötzlichen Stillstand/Völkermord"), allerdings auch einen Widerstand dagegen, der diese Pläne immer wieder zerlöchert.
Und so vollzieht sich der WK3, in dem wir uns nun wohl befinden, jedenfalls die nächsten Jahre in Zeitlupe und in Form schleichender Vertrocknung. Meine ich. Derzeit.

Suchers Karte erscheint mir eher wie eine von irgendwo kommende Prognose, weniger wie eine Vision (das ist eher attemptos Bild), aber eine ernstzunehmende.
Da er einen alten, zufriedenen, zurückgezogenen Putin im Bild hat, würde ich sein ganzes Bild auf etwa +10 bis +20 Jahre ansetzen (Putin wird dieses Jahr 70). An einen sehr plötzlichen (+/- 5 Jahre) Zerfall der USA glaube ich nicht, allerdings gibt es einige, die den USA einen neuen Bürgerkrieg voraussagen (u.a. Armstrong). - Die Römer hatten auch immer mal wieder Bürgerkrieg, sich dann aber wieder berappelt. -
Schwierig finde ich sein Europa-Bild.
Daß Großbritannien nicht mehr zur EU gehört, ist ja bereits jetzt so (seit dem "Brexit" am 31.1.2020). Daß Italien nicht mehr dazugehören soll, finde ich allerdings sehr erstaunlich und ich habe keinerlei Idee, wie das gehen soll. Balkan und östlicher EU-Bereich geraten evt. in russisches (?) Blickfeld, das könnte durchaus auf die heutige Situation und was daraus werden kann passen.

Es ist mehr so ein Knirschen, und allmählich brechen einzelne Zähne aus den Zahnrädern ab. Oder Schrumpfen, wenn Sucher das EU-Blau auf Deutschland, Frankreich, Benelux und Dänemark beschränkt sieht.

Grüße
gecko

Sucher

Windlicht, Hedwig Holzbein, Mittwoch, 24.08.2022, 11:40 vor 604 Tagen @ gecko (812 Aufrufe)

Hallo Gecko!

Ich erinnere mich an so eine Karte, stehe aber gerade auf dem Schlauch
Sucher hat keine Beiträge (wenn man die Mitglieder ansieht) und er steht nicht in der Bibliothek.
Wie finde ich den Beitrag?
EDIT: vermutlich da https://schauungen.de/forum/index.php?id=51939

Dankeschön
Windlicht

Summa Summarum - Status Quo - Byron Katie

Giraffus, Donnerstag, 25.08.2022, 14:54 vor 603 Tagen @ BBouvier (832 Aufrufe)

Guten Tag allerseits,

Ich bin gerade auf folgenden Spruch von Byron Katie gestolpert und dachte dass es etwas verändert auch für dieses Forum und für die verschiedenen Schauungen passend ist:

Machst du dir Sorgen um die Wirtschaft, den Finanzmarkt, Krieg, Tsunami und Tod, dann befindest du dich in Gottes Anglegenheiten und das bewirkt Stress!

Wohl wahr, oder?

Verstehe ich nicht

Uz1969, Freitag, 09.09.2022, 23:57 vor 588 Tagen @ BBouvier (624 Aufrufe)

Hallo BB,

ich verstehe nicht, warum z.B. Irlmair /Mühlhiasl immer wieder angezweifelt werden. Aus meiner Sicht erfüllen sich aktuell alle seine Vorhersagen und Vorzeichen des WK3 mit beängstigender Präzision. So z.B.:

- Russland kehrt zurück zu alter Stärke
- ein neuer Krieg im nahen Osten (Ukraine)
- Häuser schiessen wie Pilze aus dem Boden (Bauboom)
- hohe Inflation (sind wir erst am Anfang)
- Euro Währung kommt und geht
- die Flüsse führen kein Wasser (fand ich persönlich besonders unglaublich)
- es ist wärmer geworden, in Bayern wachsen Zitronen (kommt)
- ein Wohlstand wie noch nie
- ein Glaubensabfall wie noch nie
- der Wald sieht aus wie des Bettelmanns Rock (sind wir gerade dabei, war heute auch mit der Motorsäge unterwegs, da wird aktuell rausgesägt was irgendwie geht)
- die Menschen kommunizieren mit einer Zigarrenschachtel (Handy)
- Militärischer Einsatz von Drohnen
- USA zieht Truppen aus Europa ab
- neuer Konflikt auf dem Balkan (aktuell in Vorbereitung)
- usw. usw.

Eine bessere Trefferquote hat definitiv keiner. Und konkrete Handlungsanweisungen für den Krieg und die 3TF gibts gratis dazu, was will man mehr ?

Wenn die Ukraine den Krieg verliert (wovon man aufgrund des Zögerns des Westens ausgehen muss), und das starke ukrainische Heer in die Russenarmee integriert ist, gehen wir in die nächste Runde.

Ich verfolge jetzt schon seit 30 Jahren die Deutschen Prophezeiungen und habe deshalb einige Chancen im Leben ausgelassen. Da wäre ich ja blöd, wenn ich nun auf der Zielgerade aufgebe …

Viele Grüße,

Uz1969

Avatar

man muß eben nur richtig wollen

BBouvier @, Samstag, 10.09.2022, 13:17 vor 587 Tagen @ Uz1969 (595 Aufrufe)


<"Da wäre ich ja blöd, wenn ich nun ... aufgebe">

Hallo, Uz!

Schwierig.
Gegen "Glauben" läßt sich rational wenig ausrichten.
"Erklärt" habe ich das Debakel des Europäischen Prophezeiungskanons
ja wahrlich oft genug.
Von vielen "geglaubt" seit rund 2000 Jahren, wird jeweils zum Jahresende
Jesu Rückkehr als blutiges Schaf auf einer Wolke.

Nachdenklich sollte Dich derlei schon machen:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=57322

Du selektierst nämlich.

Grüße,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Prophezeiungen in Dauerprojektionsschleife

Taurec ⌂, München, Samstag, 10.09.2022, 16:03 vor 587 Tagen @ Uz1969 (645 Aufrufe)
bearbeitet von Forumsleitung, Samstag, 10.09.2022, 16:55

Hallo!

Irlmair /Mühlhiasl

Schmeißt Du die beiden etwa in den selben Topf? Gegenüber Mühlhiasl hat Irlmaier wenigstens den Vorteil, daß er ein echter Mensch war, wohingegen Mühlhiasl nachgewiesenermaßen eine reine Erfindung bloß war, nicht realer als beispielsweise Gandalf der Zauberer.

Aus meiner Sicht erfüllen sich aktuell alle seine Vorhersagen und Vorzeichen des WK3 mit beängstigender Präzision.

Das ist eben die Crux glaubensmäßiger Selbstbestätigung in Zirkelschlüssen. So naheliegend es doch wirkt, kann man Prophezeiungen nicht anhand ihres vermeintlichen Eintreffens validieren. Unhinterfragte Grundannahme ist dabei stets, daß ihre Grundlage echte Schauungen gewesen wären. Mit der Richtigkeit dieser Grundannahme, die unreflektiert als wahr hingestellt wird, weil man es sich so wünscht, steht und fällt aber alles. Der darauf aufbauende Realitätsabgleich sucht nur noch über selektive Wahrnehmung nach realen Ereignissen, die sich irgendwie passend auf die Prophezeiungen beziehen lassen, während man umgekehrt die Prophezeiungen auf die Realität hinbiegt. Daß dies gar nicht zielführend sein kann, wenn die zugrundegelegte (angenommene) Schauung eine nichtexistente ist, wird und kann nicht bedacht werden. Dergleichen Analysen sind in Hinsicht auf einen echten Erkenntnisfortschritt wertlos und letztlich ein bloßer Selbstbetrug.
Sätze wie Deinen obigen, von mir zitierten konnte man auch vor 10, vor 20 oder vor einer beliebigen Zahl Jahren lesen, ohne daß sie treffend gewesen wären. Man wird sie auch in 5, 10, 25, 50, 100 usw. Jahren lesen können, ohne daß sich am Resultat etwas ändern würde.

Um in diese Glaubensfälle nicht zu treten, hilft allein, eine radikale Quellenkritik zu betreiben und unter Anlegung schärfster Maßstäbe nach einer echten Schauungsgrundlage behaupteter Zukunftsereignisse (≈ "Prophezeiungen") zu fahnden. Wer da durchs Raster fällt, wie Mühlhiasl (Nichtexistenz bewiesen) und Irlmaier (zahlreiche nachgewiesene Plagiate), ist für die eigene Zukunftserwartung auszuschließen.

- Russland kehrt zurück zu alter Stärke
- ein neuer Krieg im nahen Osten (Ukraine)
- Häuser schiessen wie Pilze aus dem Boden (Bauboom)
- hohe Inflation (sind wir erst am Anfang)
- Euro Währung kommt und geht
- die Flüsse führen kein Wasser (fand ich persönlich besonders unglaublich)
- es ist wärmer geworden, in Bayern wachsen Zitronen (kommt)
- ein Wohlstand wie noch nie
- ein Glaubensabfall wie noch nie
- der Wald sieht aus wie des Bettelmanns Rock (sind wir gerade dabei, war heute auch mit der Motorsäge unterwegs, da wird aktuell rausgesägt was irgendwie geht)
- die Menschen kommunizieren mit einer Zigarrenschachtel (Handy)
- Militärischer Einsatz von Drohnen
- USA zieht Truppen aus Europa ab
- neuer Konflikt auf dem Balkan (aktuell in Vorbereitung)
- usw. usw.

Jeder dieser Punkte ist mit einer anderen Herleitung unter Zugrundelegung eines alle Hühneraugen zudrückenden Interpretationsspielraumes bereits in den vergangenen Jahrzehnten "eingetroffen". Teils sind dies wie "Wohlstand" und "Zubanschachtel" Dauerzustände, die man nicht mehr als akut eingetroffen bewerten kann. Viele dieser Punkte waren bereits Ist-Zustände, als die Aussagen veröffentlicht wurden (Nicht: Die behauptete Schau erlebt wurde). Das alles besagt gar nichts.

Ich verfolge jetzt schon seit 30 Jahren die Deutschen Prophezeiungen und habe deshalb einige Chancen im Leben ausgelassen.

Dann sollte allerdings allmählich ein Lerneffekt einsetzen.

Da wäre ich ja blöd, wenn ich nun auf der Zielgerade aufgebe …

In der Endzeitprophetischen Geistesströmung befindet man sich jedoch stets auf der Zielgeraden, gleich in welcher Zeit, in welchem Jahrhundert ein Gläubiger gelebt hat. Stets sind die letzten Vorzeichen vor dem großen Geschehen gerade am Eintreffen. Erlebt haben sie es nie. Deine obige Stichpunktliste besagt in Wirklichkeit nichts anderes. In ein paar Jahren wird man sie anderen Enthusiastischen oder auch Dir selbst als weiteren Beleg für die Sinnlosigkeit der Naherwartung reichen können, wenn ein dann etwas aktualisierter Prophezeiungskanon auf das dann veränderte Weltgeschehen projiziert werden wird.
Das bedeutet nicht, daß wir nicht vor tiefgreifenden Umwälzungen stünden. Das Irlmaierszenario werden wir aber nicht erleben.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

der Dilettant und Großplagiator Irlmaier ... plagiierte "Handlungsanweisungen" (!) mit Prophetie verwechselt

BBouvier @, Samstag, 10.09.2022, 17:54 vor 587 Tagen @ Uz1969 (630 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Samstag, 10.09.2022, 18:02

<"Handlungsanweisungen für ... die 3TF gibts gratis dazu">

Hallo, Uz!

Ein exemplarischer Irlmaier.

Jener nämlich:
"Finster wird es werden an einem Tag unterm Krieg.
Dann bricht ein Hagelschlag aus mit Blitz und Donner
und ein Erdbeben schüttelt die Erde.
Dann geh nicht hinaus aus dem Haus.
Die Lichter brennen nicht, außer Kerzenlicht...
Wer den Staub einschnauft, kriegt einen Krampf und stirbt.
Mach die Fenster nicht auf, häng sie mit schwarzem Papier zu."

Irlmaiers Vorlage ist hier das "Lied von der Linde".
(Keine Quelle, sondern das, was auf der Basis "Sammlung Konzionator"
sich Martin Hingerl aus Freising 1920 zusammengereimt hatte!)
Und damit nichts anderes als eines der schier unzählig vielen
Irlmaierechos!

Irlmaiers Vorlage lautet:
=>
"Winter kommt, drei Tage Finsternis,
Blitz und Donner und der Erde Riß,
Bet' daheim, verlasse nicht das Haus!
Auch am Fenster schaue nicht den Graus!
Eine Kerze gibt die ganze Zeit allein,
Wofern sie brennen will, dir Schein...
Giftiger Odem dringt aus Staubesnacht...
Viel Getreue bleiben wunderbar frei von Atemkrampf ... "

Hingerl fußt wiederum auf französischen "Prophezeiungen" (= Narrenpossen)
bigotter Hausfrauen und hysterischer Nonnen, die bereits selbst nur den
Europäischen Prophezeiungskanon (Schallplatte mit Sprung)
des 19. Jahrhunderts psalmodieren und die dazu raten,
beim Zorn Gottes nicht zuzusehen, dann nicht das Haus zu verlassen,
nicht die Fenster zu öffnen und nicht mal aus dem Fenster zu sehen:
Denn sonst würde man auf der Stelle tot umfallen.
So stocksauer wäre Gott, wenn man ihm auch noch zusähe.

Maria Taigi (1767-1837) weiß nämlich beispielsweise bereits:
"Wer während dieser Finsternis aus Neugierde das Fenster öffnen
und hinausschauen oder aus dem Hause gehen wird,
wird auf der Stelle tot hinfallen.
In diesen drei Tagen sollen die Leute vielmehr in ihren Häusern bleiben,
den Rosenkranz beten
..."

Deswegen rät (!) Irlmaier (und es handelt sich dabei ja um gar keine Seherschau),
am besten wäre es wohl, man
pappt sich gleich die Fensterscheiben mit
schwarzem Papier zu, und gut is!

Woraufhin auf dieser Basis ahnungslose Leser wiederum herumrätseln,
was für eine physikalische Bedrohung Irlmaier damit wohl
hätte abwenden wollen - gar die radioaktive Strahlung
des rein Irlmaierschen Drittenweltatomkrieges ???
KREISCH!!!

Grüße,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

nix Atomkrieg

styx, Samstag, 10.09.2022, 18:20 vor 587 Tagen @ BBouvier (668 Aufrufe)

Hallo zusammen,

ich sehe Irlmaier auch recht kritisch, und habe bei Vielem meine Zweifel. Insbesondere weil keiner wirklich weiß, was wirklich von ihm stammt (oder auch nicht), und was ihm in den Mund gelegt wurde, bzw. was von Adlmaier dazugedichtet wurde.
Allerdings fand sich nirgends bei den wenigen! direkten Aussagen Irlmaiers etwas, was einen Atomkrieg bedeuten würde.

Es ist, unabhängig vom verleger Adlmaier, auch die Frage, ob Irlmaier nicht nur als Projektionsfläche bzw. "Name" herhalten sollte, um ggf. von anderen "Quellen" eine Art Agenda zu verbreiten. Es weiß ja auch niemand, was bei seinem Treffen mit dem Prinz v. Bayern damals, für evtl. Absprachen oder Vorgaben oder oder oder gemacht wurden. Da kann man nichtmal spekulieren.
Das Problem ist nicht Irlmaier an sich, er hat sicher einige Fähigkeiten gehabt, zumindest was Voraussagen oder wie man es nennen mag, des direkten Umfeldes oder mittelfristige Zeit anbelangt.
Man kann ihn auch nicht fragen, und in Siegsdorf sind die Leute froh, wenn mal keiner kommt, der sich auf "Irlmaier Schatzsuche" begibt.
Das eigentliche Problem sind die Spekulationen, Interpretationen und Ansichten der Autoren, die die Irlmaier Texte in ihren eigenen Büchern aufgreifen, und daraus ihren eigenen Zwirn spinnen.

Eine 3tägige Finsternis per se halte ich zB für durchaus möglich, wenn man sich diverse texte und Mythen quer über die Welt anschaut, werden solche Zustände, wie das was u.a. auch Irlmaier beschreibt, zumindest in Ansätzen auch dargestellt, im Sinne eines kosmischen Kataklysmus bzw. eines Zyklus auf der Erde, der wohl alle xy Jahre hier passiert (Mythologisch Sintflut u.ä.).

Das direkte Irlmaier Szenario selbst, bzgl Russeneinmarsch, gelber Strich usw. schätze ich allerdings auch als beendet ein. Dieses wäre womöglich passiert, siehe die Karten des Eroberungsplans d. Warschauer Paktes, wenn der eiserne Vorhang nicht gefallen wäre. Wobei man allerdings trotzdem die Langzeitstrategie im Hinterkopf behalten sollte, sofern die veröffentlichten Scripte des KGB/FSB keine Fälschungen waren oder sind.
Wir werden es sehen was passiert, oder auch nicht.
Es gibt andere, womöglich bessere, treffendere Prophetien oder Vorhersagen, Schauungen, Hellfühlen usw. von eher unbekannten Leuten, die mMn eher betrachtet werden können, und zielführender sind, als die immer Selben Ikonen herzunehmen.
Irlmaier ist fast nur im deutschsprachigen Raum so extrem populär; in den VSvA kennt man ihn, ausser vllt. am "German Belt" fast gar nicht.
Die Aboriginal "Legenden" sind spannend, oder auch slavische Mythen (oder Seher der Slaven), die teils richtig beeindruckende Vorhersagen gemacht haben.
Kann man via Suchmaschine einiges finden, wenn man sich die Zeit nimmt.

LG

Avatar

Fortdenkung

BBouvier @, Sonntag, 11.09.2022, 21:51 vor 586 Tagen @ BBouvier (683 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 11.09.2022, 21:58

Hallo!


Fortdenkung:

Wenn auch sonst wohl eher schlichten Gemütes,
weiß Maria Taigi (1767-1837) nämlich beispielsweise bereits:
"Wer während dieser Finsternis aus Neugierde das Fenster öffnen
und hinausschauen oder aus dem Hause gehen wird,
wird auf der Stelle tot hinfallen.
In diesen drei Tagen sollen die Leute vielmehr in ihren Häusern bleiben,
den Rosenkranz beten ...
"

Sie orientiert sich m.E. dabei an den miterlebten Folgen des Ausbruches des
isländischen Lakivulkanes (US-Sprech: an den Folgen von dem Ausbruch von dem) 1783/84.

Zitate aus Wikipedia:
- als die Eruptionen im Februar 1784 aufhörten, hatten die Laki-Krater
8 Millionen Tonnen Fluor ausgestoßen; dieses hochgiftige Gas regnete
vermengt mit Asche
auf den Boden. Ein großer Teil des isländischen Viehbestandes
an Schafen (80 %), Kühen und Pferden (50 %) ging an Fluorose zugrunde ..."
- etwa ein Viertel der isländischen Bevölkerung ... starb ...
an den Folgen der Naturkatastrophe
- die Schwefelsäure belastete die Lungen und führte bei Landarbeitern (hatten die Häuser verlassen!)
zu einer höheren Sterberate (Region Chartres und Großbritannien)


Sowie:
"Acht Monate lang wurden giftige Schwefelgase ausgestoßen.
Verdorbene Ernten, verschmutztes Wasser, kontaminierte Lebensmittel,
Millionen Fälle von schweren, oft tödlichen Bronchialerkrankungen,
Asthma, Kopfschmerzen und partieller Erblindung
(<= das kommt davon, wenn man dem Zorn Gottes zusieht!)
sowie eine rasant steigende Sterberate in ganz Europa waren die Folge."
https://www.fernsehserien.de/timewatch/folgen/19-toedliche-aschewolke-der-ausbruch-des-laki-1783-261619

Grüße,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Island, England, Italien

Baldur, Sonntag, 11.09.2022, 22:57 vor 586 Tagen @ BBouvier (753 Aufrufe)
bearbeitet von Baldur, Sonntag, 11.09.2022, 23:04

Hallo, BB,

Na, ja, sie hätte sich höchstens daran orientieren können, was damals aus fernen Ländern in Siena, Rom und Umgebung berichtet wurde.

Island und England waren damals ein Stückchen weiter entfernt, als heute.

Sie wird als Mystikerin bezeichnet. Behauptete, Visionen gehabt zu haben.
Führte ihr Leben in strengster Busse und Enthaltsamkeit.

Je nach Quelle zum Geburtsjahr war sie jedenfalls zum Zeitpunkt des Ausbruchs eine Jugendliche.

Jetzt ist die Frage, ob sie tatsächlich die Ereignisse in Island und England aus der Ferne seherisch wahrnahm, oder es in der Zeitung (?) las, oder ob es sich schlicht um religiöse Glaubensvorstellungen handelte (Lot, drei finstere Tage).

Sind irgendwelche Treffer bekannt, die sie als Seherin qualifizieren würden?

Mich überzeugt das jedenfalls nicht.

Wenn wir schon Adlmaier als den grossen, pöhsen Verführer und Einflüsterer und Erfinder hinter Irlmaier sehen, wie viel stärker trifft das dann auf Klerus und Kirche zu, hinter deren Mystiker:Innen?
Immerhin sind die Glaubensgemeinschaften die grössten Märchenonkel aller Zeiten....

Beste Grüsse vom Baldur

Avatar

ein weltweit einmaliges Sondergenie?

BBouvier @, Samstag, 10.09.2022, 18:39 vor 587 Tagen @ Uz1969 (685 Aufrufe)

<"Eine bessere Trefferquote...">

Hallo, Uz!

Was "Irlmaier" so verführerisch macht ist,
daß er offensichtlich im persönlichen Bereich außerordentlich begabt war.
So, daß die Vermutung naheliegt, er könne dann wohl treffend auch weltgeschichtliche Vorhersagen tätigen??

Falls es sich so verhielte dann wäre er weltweit (Nostradamus mal außen vor gelassen)
und in der Geschichte der Menschheit ein einmaliges Phänomen sondersgleichen!

Selbst hochbegabte und geübte Remoteviewer vermögen nur,
"in die Ferne" zu sehen, nicht jedoch "zeitliches".

Es muß doch auffallen, daß nicht mal der Erste oder der Zweite Weltkrieg (!)
auch nur von einem (!) der weltweit schier unzähligen "Hellseher"
vorher gesehen worden ist. (Und - ja - ich weiß schon!)

Jedes Jahr zu Sylvester versuchen durchaus Begabte sich mit Vorhersagen
für das kommende Jahr.
Nie hat jemals etwas gestimmt.

Mit dieser Ausnahme allerdings:
Da schrieb Jemand kurz vor Neujahr in einem US-Forum, zum Weihnachtsfest sei ihm Jesus
erschienen und hätte ihm prophezeit, im kommenden Jahr werde es
auf einer der Straßen der USA mal einen Verkehrsunfall geben.
Und - was soll ich sagen? - Gleich in den ersten Minuten
des neuen Jahres hatte sich diese Prophezeiung Jesu als richtig erwiesen. :ok:

Zurück zu Irlmaiers Begabung.
Analog:
Wenn Jemand erfolgreich Kurzgeschichten und Filme kritisiert,
dann besagt das nicht, daß ihm umfassende Geschichtswerke gelängen.

Gruß,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Kurzgeschichten und frömmelnde Nonnen

Leseratte, Sonntag, 11.09.2022, 09:38 vor 586 Tagen @ BBouvier (545 Aufrufe)

Hallo,

ausser Nostradamus und womöglich Parravicini gibt es wohl keinen validen Fahrplan (Roman) für die Zukunft, aber Kurzgeschichten. Seien es die abgerissene Gestalten in München (konträr der damaligen Angst vor einem Atomkrieg, der die Nato in voller Blüte trifft), Flutkatastrophen, plötzliche Wintereinbrüche im Sommer, russische Soldaten in Schweden, Zigarrilloschachteln zum Spielen und Telefonieren und was weiß ich noch. Bei den abgerissenen Gestalten hätte man zum Beispiel vor 1989 sagen können, nein, ein Atomkrieg wird nicht gesehen. Hätte man, wäre man klug gewesen. Vielleicht ergeben die Kurzgeschichten doch genug Fragmente für einen Roman. Zumindest jetzt, da wir uns dem ersten Kapitel nähern oder dort schon sind.

Den Ersten und den Zweiten Weltkrieg musste man nicht paranormal schauen. Eine reine politische Analyse reichte aus. Wer die nicht verstand oder leisten wollte, dem war paranormal auch nicht mehr zu helfen.

Zu den frömmelnden Schauungen des 19.Jahrhunderts. Die Russen. Gut, als Mitglied der allierten Streitmacht waren sie 1815 in Paris. Militärisch und offensiv waren sie aber nicht die Supermacht, ausserdem bis 1849 mit den konservativen Mächten verbunden. Erst im Krimkrieg waren sie Gegner der Westeuropäer, die auf der Krim gelandet waren. Und, bis 1917 traten die Russen als Schutzherren der Slaven und Christen im Balkan auf. Geschichtlich lässt sich antichristliche Russenangst nicht ableiten. Was wäre wenn man die jetzige politische, militärische und wirtschaftliche Offensive der Russen als militärischen Tatzelwurm gesehen hätte, der sich im Jahre X nach Westeuropa robbt? Und der dann zu Revolutionen und Umstürzen führt, also Westeuropa (am Ende der Zeit?) niederringt?

Grüße Leseratte

Avatar

antichristliche Endzeitmagogs

BBouvier @, Sonntag, 11.09.2022, 16:57 vor 586 Tagen @ Leseratte (671 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 11.09.2022, 17:09

Hallo, Leseratte!

Jau! :ok:

Nur hierzu:
<"Geschichtlich lässt sich antichristliche Russenangst nicht ableiten.">

Natürlich nicht.

1.
Als sich im 19. Jahrhundert frz. frömmelnde Hausfrauen
und bigotte Nonnen (oder andersherum) diesen "Russenundpreußenkrieg"
aus den Fingern sogen (der Betrüger Irlmaier ließ letzteren
mangels Vorhandenseins preußischer Soldaten 1947,
heimlich, still und leise unter den Tisch fallen) griffen sie auf "1814" zurück.
Und lüstern-sabbend wurde folgendes prophezeit:
- ein phänomenaler Sieg mit GOTTES Hilfe über Russen und Preußen am Rhein
- ein genialer französischer König anstelle der Republik(en)
- und zwar ein ein gottgesegneter, überfrommer, papsthöriger, junger König,
der auch unter Jubel der Massen den Dauerfeind England besiegt
- und der überfrom nach Rom pilgert, vor dem Papst auf den Knien rutscht
und um die frz. Krone bettelt

2.
Erstmal das hier.
Noch bei "Fatima" (1917) ist Rußland der Gegenpol zum katholischen Westen.
https://dasgelbeforum.net/index.php?id=603206

Und das.
Ganz einfache Mathematik:
Gog&Magog kommen aus dem Osten.
Preußen und Rußland sind im Osten.
Ergo: Diese beiden sind das biblische Gog&Magog.
https://dasgelbeforum.net/index.php?id=603209

3.
Taurec:
"Der gesamte europäische Prophezeiungskanon, dem auch die Fatima-Maria folgt,
hat doch die Verfolgung der Kirche und des Papstes in der Endzeit
als notwendiges Durchgangsstadium hin zum Gottesgericht und der Reinigung der Erde zur Voraussetzung.
Die erpresserische Drohung Marias wäre also eine durchaus bösartige Irreführung,
denn entweder würde die Weihe nicht fruchten und die Verfolgung
(als obligatorisches Endzeitelement) dennoch stattfinden – oder sie würde fruchten
und damit das jüngste Gericht und die Erlösung der Christenheit,
ja der gesamten Menschheit verhindert.
Diesen selbst aus christlicher Sicht absolut unlogischen Irrsinn,
der natürlich keinem Gläubigen je aufgefallen ist,
führe man sich mal in aller Deutlichkeit vor Augen!
"
Mehr - und das ganze - hier:
https://dasgelbeforum.net/index.php?id=603222

Was ich betonen will:
Diese ganze bigotte Narrenpossenhysterie hat mit dem politischen Tagesgeschehen
von 1818, 1833, 1857, 1869, 1889, 1912, 1919, 1934, 1951, 1966, 1983,
1999, 2012, 2018, 2027, 2031 => =>
rein gar nichts zu tun.

Irlmaier popelte sich aus den bösen, antichristlichen Endzeitrussenpreußen
die Russen heraus, versteckte die Preußen auf der Toilette - und schon paßte
alles bestens, dann pappte er noch den per se bösen "Russen" rote Sowjetsterne
auf beide Backen, und nun fluchteten die bigotten Prophezeiungstiraden
der frz. Mutter und Hausfrau Marie Bergadieu aus Fontet (1875, bei Bordeuax)
bestens mit der politischen Gegenwart 1953!!

Und natürlich auch mit 1967, 1987, 2012, 2023, 2045 => ff :lehrer:

Stephan Berndt - seit vielen Jahrzehnten jeweils alljährlich -
"Die letzten Vorzeichen erfüllen sich!" :trost:
=>
https://www.kopp-verlag.de/a/countdown-weltkrieg-3.0

Grüße,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

1917

Leseratte, Sonntag, 11.09.2022, 17:50 vor 586 Tagen @ BBouvier (638 Aufrufe)

Hallo BB,

danke, danke.

Vielleicht dazu doch noch: Die Schärfe des interkonfessionellen Konflikts im 19. Jahrhundert (die Gesetze wider die Katholiken im deutschen Kaiserreich, die Unterdrückung der Westukraine und Polens im Zarenreich) hätte die nichtkatholischen Mächte in den Augen erzkonservativer Nonnen durchaus zu Gog und Magog mutieren können. Und man hätte Frankreich als erste Tochter der katholischen Kirche gesehen. Chapeau.

Nur bei Fatima wäre ich vorsichtiger. Die Chronologie von Fatima erscheint prophezeiungstechnisch sinnvoller zu lesen als das, was letztlich junge, ungebildete Mädchen genau gehört haben wollen oder was sie gehört haben sollen. Da kurz vor der kommunistischen Revolution irgendwas in Portugal in Bezug auf Russland gewarnt oder gesehen wurde könnte man aufhorchen. Was aus den Gesehenen (kirchenpolitisch) gemacht wurde, die Weihe Russlands, ist natürlich absolut grauenhaft.

Grüße Leseratte

Avatar

"Wo wir stehen"

Taurec ⌂, München, Montag, 22.08.2022, 16:06 vor 606 Tagen @ Giraffus (1594 Aufrufe)

Hallo!

wo wir momentan denn stehen, im Sinne der Schauungen?

Eine belastbare Einschätzung wird es dazu wohl nicht geben, weil wir keinen Zeitplan haben. Hierfür, geschweige denn für Handlungsanweisungen, auf die man sich verlassen könnte, sind Schauungen zum Weltgeschehen zu dünn belegt, die Informationsgrundlage zu lückenhaft. Die Coronapandemie, die sich in Schauungen auf keine Weise niedergeschlagen hat, die es erlaubt hätte, einigermaßen genau zu sagen, was sich ereignen würde, hat gezeigt, daß das Phänomen Schauungen zur Prognose unvorhergesehener Ereignisse (wofür es eigentlich da sein sollte) offensichtlicht nicht viel taugt.
Ausgehend von den wenigen einigermaßen vertrauenswürdig wirkenden Quellen (z. B. Gabriele Hoffmann), die wir haben, vermute ich als grobe Tendenz:

Es wird keinen Blackout geben, vielleicht aber "Brownouts" (die dann aber seherisch nicht erfaßt oder nicht mitgeteilt wurden).
Es wird keine Bevölkerungsreduktion im Sinne der unsäglichen Deagleliste geben.
Es wird bis mindestens zur Mitte des Jahrhunderts keinen Krieg gegen Rußland auf deutschem Boden geben.
Es wird schätzungsweise bis Ende dieses Jahrzehnts oder Mitte des nächsten bergab gehen. Dann wird womöglich irgendeine Form neuer Stabilität sich einstellen. Im Zuge dessen wird (astrologische Einschätzung eines Mitchatters) wohl die 68er-Revolte, deren Spätfrüchte wir gerade ernten, rückabgewickelt. Vielleicht tritt dann eine neurechte oder konservative Wende in Deutschland ein?

Werden wir "bürgerkriegsähnliche Unruhen" erleben? Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, und zwar im Zuge des wirtschaftlichen Zusammenbruchs, der das auf Wohlstand und hedonistischer Selbstverwirklichung basierende Lebensmodell der BRD zunichtemacht und sie ihrer Legitimität beraubt.
Wird die Parteiendiktatur der BRD demnächst untergehen und durch eine Neugründung ersetzt werden? Wissen wir nicht. Wird sie irgendwann enden? Das ist gewiß. Allerdings ist das von übergeordneten Faktoren wie dem Status der USA als Hegemon abhängig, dessen Zweigstelle Deutschland ist. Daran hängt womöglich alles.
Werden wir winters frieren und hungern? Auch das ist nicht unwahrscheinlich. Es dürfte aber kein Massensterben geben, denn dazu fehlen uns eindeutige Schauungen. Vielmehr dürfte der Einbruch mit dem Steckrübenwinter oder der Not nach dem Zweiten Weltkrieg vergleichbar sein. Dann können sich auch Szenen wie jene der Stuttgarter Lehrerin sinngemäß wiederholen, auch wenn sie selbst der Ansicht ist, ihre Schauung wäre 2015 eingetroffen.

Sicherer scheint mir:
Die Währungsunion wird zerfallen.
Du wirst keine Rente bekommen (jedenfalls keine, von der sich leben ließe).
Du wirst alle Deine Ersparnisse verlieren, die nicht in einer außerhalb des Papiergeldsystems liegenden, nichtelektronischen, greif- und notfalls vergrabbaren Form vorhanden sind.
Was Du bislang ausbildungs- und berufsmäßig als Rädchen des Systems gemacht hast, wird Dir in Zukunft womöglich nicht viel nütze sein, weil die laufende Deindustrialisierung, der Substanz- und Know-How-Verlust durch Abwanderung und demographischen Wandel zu massiv sind, als daß sich Deutschland als Hochtechnologieland mit seinem Rattenschwanz an daran hägenden Tätigkeiten behaupten könnte. Nützlich dürften dir wohl grundlegende handwerkliche und landwirtschaftliche Fähigkeiten sein, die sich ohne Strom, Gas usw. anwenden lassen, sowie bewaffnete Tätigkeiten (Verteidigung und Jagd).

Überhaupt nicht klar ist, ob und wann sich geschaute Szenen wie der Abfall Mitteldeutschlands, die russische Besetzung und diverse Naturkatastrophen (insbesondere Küstentsunamis und das Erscheinen des ominösen Himmelskörpers) abspielen werden. Aus dem aktuellen Zeitgeschehen ergeben sich keinerlei Hinweise, die auf eine Verwirklichung dieser Schauungen schließen lassen. Selbst das Ausufern des derzeitigen Konflikts mit Rußland hin zu einer Besetzung Deutschlands oder Europas durch russische Truppen ergibt sich aus den derzeitigen Ereignissen nicht zwingend, gleichwohl man eine leichte Wendung in diese Richtung hineininterpretieren könnte, wenn man es mit der Situation vor Februar 2022 vergleicht. Wenn Hoffmanns Aussage, sie sehe keine kriegerischen Ereignisse in den Lebensläufen ihrer Klienten, vertrauenswürdig ist, dürfte das vor 2050 ohnehin nichts werden.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

  • Beitrag gesperrt
  • in der Sammlung

Anmerkung zum Winzanteil

rauhnacht, Montag, 22.08.2022, 20:22 vor 606 Tagen @ Taurec (1013 Aufrufe)

Hallo,

hierzu:


Die Coronapandemie, die sich in Schauungen auf keine Weise niedergeschlagen hat, die es erlaubt hätte, einigermaßen genau zu sagen, was sich ereignen würde, hat gezeigt, daß das Phänomen Schauungen zur Prognose unvorhergesehener Ereignisse (wofür es eigentlich da sein sollte) offensichtlicht nicht viel taugt.

Also für mich privat, war mein Seuchentraum durchaus deutlich genug, um Handlungen und Wissensaneignung bei mir auszulösen.
Z.B. hab ich über Jahre Schnipsel zusammen getragen, keineswegs fanatisch, die mir u.A. Einschätzung zu Impfstoffentwicklungen samt deren Derivate ermöglichte. Cystus hab ich nur darum herangezogen und erfolgreich im Garten. Klar kann mensch Corona auch ohne den überleben, aber diese fast schon symbiotische Vernetzung mit Natur erschien mir überaus lehrreich.
Bis hin zu zutreffenden daraus erwachsenden und eben damals zum Zeitpunkt des Traums aktuell neuen Entwicklungen in Gesundheits-"unwesen" und politischen Strukturen hinführend zum "Fluch zum zweiten Mal". Diese sich bestätigenden und tief verwurzelten daraus entstandenen Ausrichtungen haben mich sehr beeindruckt.
ECT.

Überaus ergiebig für mich.

Samt im übrigen meiner Bewertung meiner ächz "Schauungen" bzw auch Interpretationen.

Vermutlich ist es halt mit Schauungen durchaus so wie ansonsten auf der Welt.
Rein mechanisch und linear deutlich bebildert samt Beipackzettel sind die halt nicht.

Und darum: Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie sofern möglich Ihr ganzes Sein samt Vernetzung zu allem, was da sei.

Gruß
Rauhnacht

Beiläufiges Einfliessen von Information - Inspiration

Baldur, Montag, 22.08.2022, 20:58 vor 606 Tagen @ rauhnacht (927 Aufrufe)

Hallo, zusammen,

Vor ca. 10 Jahren laufe ich im Supermarkt an einem Regal vorbei und mir fallen dort OP-Mundschutzmasken auf.
Billig, im 50er oder 100er Pack.
Sind mir zuvor und auch nachher nie mehr aufgefallen, jedenfalls vor der Covidgrossübung. Habe davor und vor Covid auch keine mehr gekauft.

Dazu der einfallende Gedanke, nimm ein paar mit, vielleicht brauchst Du die irgendwann.

Gesagt, getan, eingelagert, nicht weiter nachgedacht.

Als Jahre später die Hysterie losging, war ich ausgestattet. Vermutlich war das MHD längst abgelaufen, aber sie waren noch brauchbar.

Ich denke, auf diese Art bekommen wir die meisten Ratschläge und Hilfestellungen, ohne lange Begründung*innen.

Man muss das nur zulassen und dem Rat folgen.

Beste Grüsse vom Baldur

Cistus

Windlicht, Hedwig Holzbein, Montag, 22.08.2022, 21:51 vor 606 Tagen @ rauhnacht (884 Aufrufe)

Hallo Rauhnacht!

Das klingt ja interessant. Ich wusste nicht, dass man den Cistus auch hier anbauen kann. Welche Sorte nimmt man denn? Hab eben gegoogelt, da gibt es wohl Unterschiede. Einer hieß der kretische, vielleicht ist es der.
Und was erntest Du davon? Der gekaufte Tee besteht ja nicht nur aus Blüten, sondern sieht grün aus. Pflückt man Blätter oder schneidet Stängel und zerkleinert das alles?

Vielen Dank
Windlicht

Cystus

rauhnacht, Montag, 22.08.2022, 22:26 vor 606 Tagen @ Windlicht (862 Aufrufe)

Hallo Windlicht,

Ja, ich hab die wohl annähernd Naturform "kretisch". Gibt ja auch viele Züchtungen, da war ich zur Heilwirkung, wozu ich sie wollte, natürlich skeptisch, hübsch sind die auch und wachsen sehr viel einfacher.
Tatsächlich hatte ich damals meine Anzucht hier sogar "gemeldet" und von einer mir sehr lieben Griechenland beheimateten wurden naturgemäß Zweifel zum Wachstum hier angemeldet.

Was wohl auch durchaus so mehr oder minder zutrifft. Bei mir sind das zwei große Büsche ohne Winterschutz, nun über Jahre. Trotz zeitweise strengem Frost. Wunderschön und die Bienen und der Imker von nebenan freuen sich auch. Allerdings gelingt das wohl nur nach kaum einzuordnenden Kriterien. Über die Jahre habe ich natürlich aus dem Samen immer wieder Jungpflanzen heran gezogen und verschenkt oder in natura ausgepflanzt. Selbst bei direkten Nachbaren mit selben Boden,Witterung und Tipp zum Standort wurde das nix. Einzig einer Freundin wuchs ein Strauch. Darum sag ich ja, so ein bisschen symbiotisch.

Verwendet werden die Triebe mit Blättern, ich mag auch Blüten, die allerdings im Laufe eines Tages abfallen. Beim Pflücken schon werden die Hände klebrig wegen der Öle. Nebst anderem verwende ich vorrangig Absud. Das heißt aufgekocht. Daraus Dämpfe, Gurgeln oder Waschungen z.B. beim Hund zum sogenannten Hotspot. Zu Covid gurgle man dies, nicht trinken. Alles sowieso immer in Maßen und nie hysterisch als Allunwesenschreck.

Liebe Grüße
Rauhnacht

Danke!

Windlicht, Hedwig Holzbein, Montag, 22.08.2022, 22:37 vor 606 Tagen @ rauhnacht (749 Aufrufe)

Hallo Rauhnacht!

Vielen Dank für Deine Antwort. Ich hatte schon ein bisschen im Forum gesucht und Deine älteren Berichte gesehen. Sehr interessant!

Viele Grüße
Windlicht

Zeitrahmen

Leseratte, Dienstag, 23.08.2022, 08:59 vor 605 Tagen @ Taurec (941 Aufrufe)

Hallo,

traditionelle apokalyptische Bilder erfüllen theologisch oder spirituell gesehen einen anderen, durchaus nicht prognostischen Zweck. Sie wollen sagen, dass unsere Welt und unsere Machtstrukturen vorläufig sind. Nicht nur die Menschen sind sterblich, sondern auch die Reiche oder Zivilisationen und ihre Machthaber sowieso.

Ereignisse treten scheinbar (wenn man das Knistern im Gebälk überhört) plötzlich auf, wie der Fall der Mauer, die Finanzkrise 2008, Corona, der Einmarsch der Russen in der Ukraine und Fukushima und Tschernobyl. In Wahrheit hatten Fachleute bei allem vorher eindrücklich und vergeblich gewarnt, warum sollten dann noch Schauungen dazu kommen wenn schon die Fachleute überhört werden?

Was sich offenbar abzeichnet ist ein ökonomischer, ökologischer und politischer Zusammenbruch. Nur weiß niemand wie schnell er kommt. Wer die DDR 1989 erlebt hat, hat vielleicht eine sensibilisiertere Nase für die Gerüche des Unterganges. Vielleicht wird China noch in Asien militärisch aktiv und unseren Wohlstand endgültig beenden, was sich hier nicht in Reihen toter Soldaten sondern in Notküchen, Bandenkriegen frustrierter junger Männer und abgerissener Kleidung der Hiesigen niederschlagen wird. Falls danach durch die Reihenhaussiedlung Bernstadt-Ost in soundoviel Jahren 17 russische Panzer mit hungrigen und betrunkenen Russen auf der Suche nach Instruktionen rollen spielt keine Rolle, ebensowenig ob die Reste der Bundeswehr dann neuartige Drohnen einsetzen oder nicht. Daher wird Frau Hofmann keinen Krieg zwischen Staaten gesehen haben, der erste und der zweite Weltkrieg traten in Momenten des subjektiven Wohlstandes auf, schockartig inmitten des scheinbar friedlichen Sommers um dann in ein allgemeines Gemetzel zwischen Machtblöcken zu mutieren. Offenbar wird es jetzt anders, zumindest so, dass das Muster Weltkrieg nicht mehr taugt.

Ob das eine famose nationale Wiedergeburt wird? Betritt da nicht insgeheim der Kaiser Irlmaiers den Raum?

Zu den Naturkatastrophen kann man doch wirklich nichts sagen. Schauungen über einen Kältesommer, eine Flut und Meteroitenhagel gibt es genug. Man könnte nur aus einzelnen Beschreibungen auf den Zeitpunkt schließen wollen, wäre da nicht Detlef, der möglicherweise Szenarien (die Überflutung Paraguys) exakt gesehen hat aber sich im Zeitrahmen geirrt hat. Blöde aber auch.

Grüße Leseratte

Frau Hoffmann und Stefan Zweig

Giraffus, Dienstag, 23.08.2022, 12:25 vor 605 Tagen @ Taurec (1159 Aufrufe)

Danke allerseits für eure Beiträge!

Was ich mitnehme, es lassen sich aus den Beobachtungen schlauer Leute eher zukünftige Szenarien erschliessen, als aus den vielfältigen Schauungen.

Zu Frau Hoffmann gilt jedoch auch dass ihre Aussage dass Russland ein Einwanderungsland bis 2020 (?) Wird, bisher keinesfalls eingetroffen ist. In den letzten 20 Jahre hat die dortige Bevölkerung sogar abgenommen, und in den letzten 6 Monaten soll die Bevölkerung, nach Medienberichten, nochmal rasant Richtung Georgien etc. abgenommen haben. Zusätzlich ist die Einwanderung mit Pcr Test dort schwieriger und teurer als je zuvor verglichen mit den letzten Jahren. Aus der Sicht sind die Voraussagen von Hoffmann bisher keinesfalls eingetroffen.
https://www.worldometers.info/world-population/russia-population/

Ps. Zu diesen Thema bin ich auf ein Video von Raphael Bonelli aus Wien gestossen, der einen Abschnitt vorliest, der von Stefan Zweig stammt und 100 Jahre später wieder zumutbar ist für unsere Zeit
https://m.youtube.com/watch?v=srA5RXADEA8

Oh nein, die Jahreszahl stimmt nicht

Jacob, Mittwoch, 24.08.2022, 01:31 vor 605 Tagen @ Giraffus (981 Aufrufe)

Lieber Giraffus,

wer auf derart zeitliche Exaktheit einer Vorhersage, die sich auf einen Zeitraum in mehr als zwei Dekaden bezieht,
der sollte sich in der Tat besser mit Historie und Prognose begnügen.

G.Hoffmanns Aussage aus den 90ern in Bezug auf Russland wird sich als Resultat des auf gewisser Ebene bestehenden aktuellen Konfliktes bestätigen.
Es gehört aus heutiger Sicht gar nicht mehr viel Phantasie dazu, um zu einer solchen Prognose zu kommen.
Aus damaliger Sicht absurd. Diese Vorhersage von G.Hoffmann ist schlicht spektakulär, sollte sie eintreten, worauf so vieles nun hindeutet.

Die Sache mit der Zukunft ist ein bisschen zu komplex, als dass man ihr mit einer hanebüchenen Erwartungshaltung, insbesondere an die Exaktheit zeitlicher Komponenten, begegnen könnte. Es ist bei weitem nicht alles in Stein gemeißelt, sonst wären wir bloße Aufziehpuppen, die keinerlei freien Willen haben würden.
Die Erforschung der Gesetzmäßigkeiten, die den Raum zwischen Determiniertheit der Schöpfung und freier Entscheidung des Individiuums (des Geschöpfes) festlegen, das ist das eigentlich spannende Feld.

Gruß
jacob

Russland, Sucher versus ITOma

Giraffus, Samstag, 27.08.2022, 22:47 vor 601 Tagen @ Jacob (927 Aufrufe)

G.Hoffmanns Aussage aus den 90ern in Bezug auf Russland wird sich als Resultat des auf gewisser Ebene bestehenden aktuellen Konfliktes bestätigen.
Es gehört aus heutiger Sicht gar nicht mehr viel Phantasie dazu, um zu einer solchen Prognose zu kommen.
Aus damaliger Sicht absurd. Diese Vorhersage von G.Hoffmann ist schlicht spektakulär, sollte sie eintreten, worauf so vieles nun hindeutet.

Hallo Jacob,

Ich stimme überein, die Zukunft liegt in Russland. Ich persönlich Träume seit Wochen immer wieder davon in Russland zu sein. Momentan ist das ziemlich unmöglich, aber wer weiss wie sich die Dinge entwickeln. Auf lange Sicht werden sich neue Gegebenheiten entwickeln. Eine Bekannte von mir erzählte mir heute dass sie auch 2 Jahre lang von einer Bucht geträumt hatte bis sie tatsächlich eines Tages dort ankam und von dort gar nicht mehr weg wollte und ein Jahr dort blieb.

Ich bin gespannt ob wir lediglich ein ganzes Stück an Wohlstand verlieren werden und dann in einem kleineren Europa, so wie es Sucher beschrieb, landen, dann gibt es noch nicht diesen grossen Schnitt wie es ITOma und Wotans Sohn beschrieben haben, und das Wohlstandsleben geht in Russland und anderswo weiter. Wenn es nach Frau Hoffmann geht dann ist es lediglich ein großer Schnitt an Wohlstand aber kein komplettes Chaos?

10-15 Jahre Niedergang, aber die Leute kommen auf den Boden zurück

Jacob, Samstag, 27.08.2022, 23:35 vor 601 Tagen @ Giraffus (1007 Aufrufe)

Hallo Giraffus,

die im Betreff genannte Aussage hatte sie damals (2016/2017) gemacht und diese Entwicklung ausdrücklich nicht nur negativ eingeordnet, da die Menschen wieder mehr Menschlichkeit und Zusammenhalt an den Tag legten. Eben: auf den Boden zurückkommen.
Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, so musste alles hart erarbeitet werden. Man sparte beispielsweise eine längere Zeit auf eine Stereoanlage hin und nahm sie nicht mal so eben en passant bei Aldi mit, weil gerade spottbillig im Angebot. Markensachen waren nicht für alle verfügbar, etc..
Ich für meinen Teil habe ihre Aussage immer so interpretiert, dass wir in etwa auf das Niveau der frühen 1980er Jahre in Westdeutschland ökonomisch zurückgeworfen werden - natürlich mit heutiger Technologie. Fernreisen werden womöglich nicht mehr allen ohne weiteres möglich sein. Wenn man nicht nur ein materiell orientierter Mensch ist, glaube ich sogar, dass die Welt hier bei uns viel besser werden wird. Diese ganze destruktive Politik wird endlich aufhören.

Übrigens William Toel, den Du bei anderer Gelegenheit schon einmal nanntest, spricht von fünf harten Monaten ab Herbst für Deutschland - wahrscheinlich ein wenig analog zum Regierungssprech O bis O (Oktober bis Ostern) - und am Ende gäb's eine neue Regierung. Denke, er propagiert das Drehbuch der Trump-Administration (bzw. treffender der Machtgruppe, deren Sprecher er ist) und auch, dass es so kommen wird.

Wenn man im Materiellen ein wenig vorbaut, hat man sicher weniger Stress, aber es wird nicht flächendeckend zu Mord und Totschlag kommen - nicht mehr als jetzt auch.

Herzlichen Gruß,
jacob

Prof. William Toel

Eugen @, Sonntag, 28.08.2022, 10:48 vor 600 Tagen @ Jacob (830 Aufrufe)
bearbeitet von Forumsleitung, Sonntag, 28.08.2022, 17:12

Guten Morgen Jacob,
ich bin eine stiller Mitleser im Forum und interessiere mich bezüglich deines Beitrags hauptsächlich über die Zukunftsaussagen von Prof. William Toel, die schon mehrfach eingetroffen sind - hier die letzte: im Dezember 2021 prophezeite er: Das nächste Ereignis des Perfekten Sturms wir im Januar oder Februar stattfinden. Eingetroffen: Februar 2022 - Russland marschiert am 24. Februar 2022 in die Ukraine ein. Mehr ungeplante Einwanderung aus der Ukraine.

Dein Forenbeitrag:

Übrigens William Toel, den Du bei anderer Gelegenheit schon einmal nanntest, spricht von fünf harten Monaten ab Herbst für Deutschland - wahrscheinlich ein wenig analog zum Regierungssprech O bis O (Oktober bis Ostern) - und am Ende gäb's eine neue Regierung. Denke, er propagiert das Drehbuch der Trump-Administration (bzw. treffender der Machtgruppe, deren Sprecher er ist) und auch, dass es so kommen wird.

Wenn man im Materiellen ein wenig vorbaut, hat man sicher weniger Stress, aber es wird nicht flächendeckend zu Mord und Totschlag kommen - nicht mehr als jetzt auch.

Was soll sich in den fünf harten Monaten lt. Herr Toel alles ereignen und war hat die Aussage der Dauer von O bis O (Oktober bis Ostern) getroffen. Wie wird ein Regierungsumsturz zustande kommen.
Über eine Antwort würde ich mich freuen.

Mit bestem Gruß
Eugen

Ankündigung von Herrn Toel vom 25.06.2022

Jacob, Sonntag, 28.08.2022, 21:40 vor 600 Tagen @ Eugen (1033 Aufrufe)
bearbeitet von Jacob, Sonntag, 28.08.2022, 22:07

Hallo Eugen,

ich beziehe mich mit meinen Aussagen auf einen Videobeitrag von William Toel auf seinem Kanal vom 25.06.2022.
Hierin trifft er nach eigenen Worten prophetische Aussagen über eine zweite Welle des perfekten Sturms, der über Deutschland für fünf Monate ab Sommer (nicht Herbst wie mir erinnerlich) hereinbrechen würde (insbesondere ab Min 6:26).

Aber schaue es Dir selbst an:
https://www.youtube.com/watch?v=iLP8m2gGwhM

Der Gesundheitsministerdarsteller schwätzte in einer Pressekonferenz kürzlich von O bis O, um die geplanten Maßnahmen der beabsichtigten Neufassung des Infektionsschutzgesetzes vorzustellen - ganz offensichtlich einer dieser durch Werbeagenturen erdachten Kampagnenslogans. Aber auch der "Habakuk" im Superministerium hat die Zündung der nächsten Stufe seines Gasnotfallplans mit der Durchreichungsmöglichkeit der Gaspreise an den Endverbraucher für 1.10. vorgesehen. Man redet bereits medial die kommende Wut fleissig herbei...

Gruß
jacob

Optimistisch in die Zukunft?

Giraffus, Sonntag, 28.08.2022, 11:46 vor 600 Tagen @ Jacob (889 Aufrufe)

Hallo Jacob,

Nun die Aussage von Toel ist zwar interessant aber es ist doch recht offensichtlich mit dieser Politik dass diese nicht lange aufrecht erhalten werden kann. Dazu brauche ich jetzt keinen william Toel, der aus den USA hierher reist um es uns zu erklären... mit anderen Worten, ich bin sauer auf ihn da seine bisherigen Untergangprophezeiungen nicht eingetroffen sind.

Die Aussage von 10-15 Jahre Niedergang ab 2016 wiederum finde ich höchst interessant, denn in den Augen von Bitcoin Maximalisten stehen wir vor einer goldenen Zukunft in so etwa 5-10 Jahren mit einem globalen Geldsystem, welches sehr sehr wenig von Politiker manipuliert werden kann. Es gibt also hierbei Überschneidungen bei diesen Vorhersagen.
Ich bin mittlerweile überzeugt dass sich Bitcoin durchsetzen wird, solange es nicht zu diesen totalen Kollaps der Gesellschaft kommen wird, wie es ITOma und andere beschrieben haben.

Die einzige Frage, die bleibt, woher weiss ich wer Recht hat? Oder vielmehr, kann beides eintreffen, der totale Kollaps in manchen Teilen der Welt und der Wohlstand in anderen Teilen der Welt?
Sucher hat ja beschrieben dass Russland eine eher gute Zukunft hat, aber andere Länder noch viel besser dastehen. Mit diesen anderen Ländern meint er sicherlich nicht die westlichen Länder, aber vielleicht ja jene Länder die frühzeitig den Bitcoin adoptierten?

Avatar

Mit Wonne zur Sonne

Fenrizwolf, Sonntag, 28.08.2022, 12:21 vor 600 Tagen @ Giraffus (936 Aufrufe)

Heil Giraffus!

Als alte Vorderladerschützen wissen wir zum Besten,
was alte Läufe schätzen

Ehrlich, Herr Gira-FFUS?

Diese ekelhafte Hackfresse durfte ich schon Mitte der Neunziger in der „Bunten“ bestaunen, die ich für meine Mutter mitgelesen habe.

Du bist aber leicht zu begeistern, oder?

Wir sollten alle unseren Kot sammeln und allen verantwortlichen überantworten.

Der ist so vertrauenswürdig wie ein Zahnarzt.

Bring den Mist aus Deinem Körper, und werde total nüchtern.

*hicks*

Nordwolf

Ich verbiete solche eine Anrede in Bezug auf mich!

Giraffus, Montag, 29.08.2022, 11:29 vor 599 Tagen @ Fenrizwolf (903 Aufrufe)
bearbeitet von Giraffus, Montag, 29.08.2022, 11:35

Hallo Frenziwolf!

Was soll dein Beitrag? Was willst du damit erreichen? Was willst du damit ausdrücken?

Selbsterfahrung

Jacob, Sonntag, 28.08.2022, 22:00 vor 600 Tagen @ Giraffus (835 Aufrufe)
bearbeitet von Jacob, Sonntag, 28.08.2022, 22:09

Hallo Giraffus,

man kann aus dem unendlichen Angebot von in sich plausiblen Meinungen, die immer noch übrigbleiben, nachdem man die schier unbegrenzte Anzahl unlogischer Standpunkte bereits verworfen hat, wie es denn nun sein und kommen könnte, kaum Gewissheit erlangen.

Das geht meines Erachtens nur mit dem Erleben, der Erfahrung, dieser hellseherischen Fähigkeiten durch einen begabten Menschen.
Wenn der Seher Dich besser kennt, als Dein Ehepartner oder Deine Mutter, weil er in Deinen Wesenskern eintauchen kann und dann fühlt und denkt, was Du denkst und fühlst, dabei auch Zugriff auf Deine Vergangenheit und eben das Zukünftige erlangt, dann ist es ein durch und durch überzeugendes Erleben des unzweifelhaften Vorhandenseins dieser Fähigkeit, dieser Kräfte.

Gruß
jacob

Aussage von 2016/2017 nicht zwingend ab diesem Zeitpunkt zu sehen

Jacob, Montag, 29.08.2022, 10:08 vor 599 Tagen @ Giraffus (826 Aufrufe)

Hallo Giraffus,

Die Angabe 10-15 Jahre ist als solche schon vage. Aussagen über solche langen Zeiträume sind eher unscharf aufzufassen.
Genauso wie es viele unterschiedliche Ansichten zur Situation eines Landes und zur Frage, wann ein wirtschaftlicher Niedergang begonnen haben könnte, geben muss - wenngleich für 2020 oder sogar erst 2022 womöglich ein breiter Konsens im Sinne eines eindeutigen Beginns des wirtschaftlichen Niederganges konstatiert werden kann.
Bitcoin kann schlagartig wertlos werden, würde ich nur als Spekulationsvehikel nutzen. Habe mich da immer ferngehalten, da von anfang an klar war, dass Kryptos den Boden für das digitale Zentralbankgeld bereiten sollen und die Urheberschaft daher in den Reihen der üblichen Verdächtigen zu suchen sein muss.
Aber nur meine Meinung.

Gruß jacob

Bitcoin wertlos?

Giraffus, Montag, 29.08.2022, 11:35 vor 599 Tagen @ Jacob (766 Aufrufe)

Danke Jacob,

In Bezug zu Bitcoin möchte ich nur folgendes sagen, dass meines Erachtens Bitcoin nicht mit Kryptos gleichzusetzen ist, genauso wenig wie Gold mit Kupfer gleichzusetzen ist, obwohl es auch zu den eher seltenen Metallen gehört, und dass jene Figuren, die das digitale Zentralbankgeld in die Wege leiten, sich bisher keineswegs positiv über Bitcoin geäußert haben, sie haben sich eventuell positiv zu Ripple, Ethereum und Solana positiv geäußert, Bitcoin jedoch immer wieder als Instrument des Bösen, der Diebe, der Verbrecher hingestellt. Somit kann schon deswegen eine gewisse Sympathie zu Bitcoin entstehen :-)

So viel dazu,

Danke für den Austausch!

G.

Bitcoin und trojanisches Pferd

styx, Montag, 29.08.2022, 14:29 vor 599 Tagen @ Giraffus (775 Aufrufe)

Hallo Giraffus,

Bitcoin ist warscheinlich ein trojanisches Pferd. Letztlich ist es ein (wenn nicht der) Vorreiter (oder Vorbereiter) aller folgenden Kryptowährungen, bis zu CBDCs (der westlichen Welt).
Noch! ist BTC wohl eher als Investment oder Tradeobjekt zu betrachten, aber ungeachtet davon, haben BTC auch keinen reellen Gegenwert, sondern existieren lediglich als Computerzahl in der digitalen Welt, und sind damit prädistiniert um als (Zahlungs)Mittel innert der fortschreitenden Digitalisierung zu dienen. Im Sinne einer (westlichen) Weltwährung.
So verpönt oder verrufen sind sie auch nicht in elitären Kreisen, immerhin investieren und investierten Rockefeller Firmen wie Venrock, oder Soros zugehörige uva. bereits in BTCs. Auch kann man damit bereits in vielen Geschäften regulär bezahlen, sogar bei Amazon (mit einer App).
Bitcoin hat also durchaus das Potential eine oder die Digitalweltwährung der nahen Zukunft zu werden. Sicher werden noch einige Jahre verstreichen bis das so ist, aber die Chancen sind da.
Bitcoins wurden und werden ZUsehr gehyped, und versprechen dies das jenes. Ich sehe das ganze recht kritisch.
Stutzig macht, dass der wirkliche Urheber ("Erfinder") bis heute unbekannt ist. Allein wegen Anonymität bzw aus angeblichem Selbstschutz? Macht keinen Sinn.
Blockchaintechnologie gibt es ja auch seit den 90ern bereits, und seltsam ist, dass die bei BTC verwendete Technologie (SHA256) eine Entwicklung der Darpa & NSA ist.

Alles was in irgendeiner Form rein Digital existiert, ist unsicher. Sollte es wirklich mal zu einem Blackout kommen, warum auch immer, können auch die "wallets" verschwinden, und futsch sind die Bitcoins.
All das ganze "Mining" und die Arbeit damit, verbraucht Unmengen an Energieressourcen (Strom); auf der einen Seite wird sich echauffiert "Strom wird immer teurer... blabla", andererseits propagiert "man" BTC und Co. obwohl all die Rechenzentren für das Zeug die größten Stromverbraucher sind (einschliesslich alle Smartxxx Technik usw).

Brauchen wir das wirklich als Menschen zum leben?

Eine Antwort

Giraffus, Montag, 29.08.2022, 14:55 vor 599 Tagen @ styx (822 Aufrufe)
bearbeitet von Giraffus, Montag, 29.08.2022, 15:01

Hallo Styx,

Bitcoin hat also durchaus das Potential eine oder die Digitalweltwährung der nahen Zukunft zu werden.

Das ist es schon, es ist die weltweit am stärksten benutzte globale, reine Digitalwährung.

BTC auch keinen reellen Gegenwert, sondern existieren lediglich als Computerzahl in der digitalen Welt, und sind damit
prädistiniert um als (Zahlungs)Mittel innert der fortschreitenden Digitalisierung zu dienen. Im Sinne einer (westlichen)
Weltwährung.

Nun, gerade der Westen macht Bitcoin am meisten Probleme. Kanada erlaubt nur eine begrenzte Menge an Geld pro Einwohner in Bitcoin und co zu investieren. China hat das Mining verboten. Russland liebäugelt auch mit derlei. EU sowieso. Etc. Es sind momentan eher Länder aus Lateinamerika und Afrika, die sich für Bitcoin begeistern. Also nichts westliche Weltwährung!

Bitcoins wurden und werden ZUsehr gehyped, und versprechen dies das jenes. Ich sehe das ganze recht kritisch.
Stutzig macht, dass der wirkliche Urheber ("Erfinder") bis heute unbekannt ist.

Das ist ja fast die beste Eigenschaft des Bitcoin, dass es eben keinen öffentlich bekannten Erfinder hat.

So verpönt oder verrufen sind sie auch nicht in elitären Kreisen, immerhin investieren und investierten Rockefeller Firmen
wie Venrock, oder Soros zugehörige uva. bereits in BTCs.
Blockchaintechnologie gibt es ja auch seit den 90ern bereits, und seltsam ist, dass die bei BTC verwendete Technologie (SHA256) eine Entwicklung der Darpa & NSA ist.

Ja, das stimmt, wobei man nicht generell alles für absolut schlecht kategorisieren kann, weil es in Verbindung mit staatlichen Instituten oder bestimmten Personen steht.
Ich bin mir sicher, dass diese Personen auch Wald, Agrarflächen, Häuser und Gold besitzen, deswegen sind diese Dinge ja nicht unbedingt schlecht, oder?
Zweifel sind natürlich angebracht!

Alles was in irgendeiner Form rein Digital existiert, ist unsicher. Sollte es wirklich mal zu einem Blackout kommen, warum auch immer, können auch die "wallets" verschwinden, und futsch sind die Bitcoins.

Nein, so einfach ist es nicht. Die großen Börsen speichern die Münzen in Hardware ab und solange irgendwo auf der Welt noch Strom fließt, können dort die Transaktionen weiter geführt werden, außerdem kann jeder Besitzer seine Münzen in Hardware abspeichern, diese sind unabhängig von Strom, jedoch hat man dann keinen Zugriff drauf, genauso wenig wie auf Aktien oder Bankkonto.

All das ganze "Mining" und die Arbeit damit, verbraucht Unmengen an Energieressourcen (Strom); auf der einen Seite wird sich echauffiert "Strom wird immer teurer... blabla", andererseits propagiert "man" BTC und Co. obwohl all die Rechenzentren für das Zeug die größten Stromverbraucher sind (einschliesslich alle Smartxxx Technik usw).

Nun gut, die ganzen Bankfilialen verbrauchen auch Strom und die ganzen Angestellten fahren auch mit den Autos in diese Filialen, genauso wie wir, wenn wir dort etwas zu besorgen haben, die Bundesbank braucht zum Bedrucken ihrer Scheine auch Energie, genauso wie die schwer geschützten Fahrzeuge, die diese Banknoten an die Filialen verteilt.

Im Gegensatz dazu, macht Bitcoin doch Sinn, oder nicht? Denn all das oben aufgezählte fällt weg.


Brauchen wir das wirklich als Menschen zum leben?

Nun, die Frage lässt sich auf alles anwenden und eine Welt ohne jegliches Geld hat sicher seine Vorteile, jedoch brauchen wir zuvor ein Geld, das unabhängig von den Händen des Staates ist, wie Hayek es beschrieben hat, erst dann könnte mit der Zeit eine Gesellschaft entstehen, die mehr und mehr davon lebt, dass die Leute unter sich Waren tauschen, ohne dass ein Geld dazwischen ist. Ob es jemals dazu kommt...

Avatar

DaS FibR VoN deM puTIn – החום של פוטין

Fenrizwolf, Sonntag, 28.08.2022, 11:17 vor 600 Tagen @ Giraffus (751 Aufrufe)

ist kein Kunststoff, und ist es doch; man kann es weder messen noch kurieren, w3dr heilen noch studieren – als sog. Heuweltfieber (dt.) gehört es gleichermaßen in die physikalische Welt der neuen Verbundstoffe, wie in die medizinische Fakultät der selbstsüchtigen Segenswünsche – somit qua factum also auch über den Papst zu Gott selbst. Eine Ernste Sache also!
Der Schöpfer selbst ist grundsätzlich inkludiert – wir sollten uns hüten (lassen).

Wegen etwaiger Flatulenz werden wir Windeln mit Filter tragen müssen. Das entlassen des Harnes wird auch nur noch geharnischt geschehen, durch Urinella-Feminasken (Masken ist zu männlich), oder andernfalls durch Katheder mit Reservoirs.

Vierhundermilliarden Einheiten zu je 12,69 € wurden durch das Gesundheitsminhysterium bereist in Isra… äh… China vorbestellt.
Die persönlichen Kosten eines jeden EU-Bürgers werden mit 2.834 € pro Monat beziffert, und von den Krankenkassen getragen.
Dem Sozialstaatburger entsteht somit kein Schaden.
Niemand soll hungern oder frieren.

Absatz:
Die Schwester von einer Freundin von mir ist geistig minderbemittelt (heute: demigod) und hat die Konsequenz der Ermordung ihres Bruders mit etwas Verzögerung verarbeitet:

Sie rief wohl auch schon mal die Polizei, nachdem sie rote Augen hinter den Vorhängen beobachtet hatte (hatte sie vielleicht Recht damit?).

Sie rief also die Polizei und berichtete über Mörderzwillinge, Nutten im Keller, die einem die Bude ausräumen, und Kasalla.

Ohrenscheinlich wollten die Hüter von der Ordnung wohl wirklich in den Keller, um nach die Nutten zu gucken.


Hasch, little Baby!
Don’t say ein Wort.
End never mind the noise you heard

Brzfgjwetr…. Da sind so Augen hinter meine…

Fenrizwolf has loged off forever

Vertrauenswürdige "paranormale" Quellen im deutschen Sprachraum?

Pat @, Dienstag, 23.08.2022, 17:14 vor 605 Tagen @ Taurec (993 Aufrufe)

Hallo Taurec,

Ausgehend von den wenigen einigermaßen vertrauenswürdig wirkenden Quellen (z. B. Gabriele Hoffmann), die wir haben,

Welche anderen Quellen würdest du - nebst Gabriele Hoffmann - noch dazu zählen?


Gruss, Pat

--
_

«Die Kritik der Religion endet mit […] dem kategorischen Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.»
_

«Also war die Kritik der Utopie implicite bereits eine Kritik der Technologie in der Vorschau ihrer extremen Möglichkeiten.»
_

«Das ist wirklich ein zu weites Feld.»

Post Scriptum: Quellen

Pat @, Dienstag, 23.08.2022, 18:35 vor 605 Tagen @ Pat (930 Aufrufe)

(Hallo Taurec)

Meinst du mit "den wenigen vertrauenswürdigen Quellen" einfach sämtliche in der Quellensammlung als erste Qualität (grün) dokumentierten, oder hast du noch an andere, öffentlich bekannte Personen gedacht?

Gruss, Pat

--
_

«Die Kritik der Religion endet mit […] dem kategorischen Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.»
_

«Also war die Kritik der Utopie implicite bereits eine Kritik der Technologie in der Vorschau ihrer extremen Möglichkeiten.»
_

«Das ist wirklich ein zu weites Feld.»

Wo und wie finde ich aussichtsreiche Quellen?

Baldur, Dienstag, 23.08.2022, 20:14 vor 605 Tagen @ Pat (947 Aufrufe)

Hallo, Pat,

Ich bin zwar nicht Taurec als Angesprochener, aber sehe das nach meinem Dafürhalten so wie bei der Suche nach einem guten Arzt, Makler, Handwerker oder Rechtsanwalt.

Du frägst in Deinem persönlichen Umfeld, ob jemand jemanden kennt, mit positiven Erfahrungen, Du suchst im Internet und ggf. in der Presse.

Mundreklame! Übersinnlich Begabte gibt es auch in der Nachbarschaft.

Dann gehst Du versuchsweise hin, schaust, ob die Chemie stimmt, und vergleichst Vorhersage mit eingetretener Realität.

Wenn das alles passt, gehst Du öfters hin und bekommst mit der Zeit eine Erfolgsquote. 100% wäre illusorisch, aber 85+% ist erzielbar.

Da bleibt Dir leider die eigene Suche nicht erspart..unter welcher Berufsbezeichnung Du suchen musst, ist vielschichtig, von Medium über #Wasserschmöcker# und Heiler und Hellseher bis zur Lebensberatung gibts ein breites Spektrum.

Alle beraten Kunden fast täglich. Haben sie eine schlechte Quote, verschwinden sie normalerweise schnell vom Markt, aber es gibt Ausnahmen, wenn sich Leute kritiklos blenden lassen. Wie in den Kirchen etwa. Oder von Paradiesvögeln mit dem gebenden Blick etc.

Da bekommt jede/r/s Suchende, was er oder sie oder es verdient.

Weil diese Anbieter täglich und ständig in Übung sind, und sich täglich beweisen müssen, ist das aussichtsreicher als das Vertrauen auf eine einmalige angebliche Durchgabe an jemanden, dessen Glaubwürdigkeit man nicht einschätzen kann.

Meiner Meinung nach.

Andere haben andere Kriterien für Glaubwürdigkeit, beispielsweise katholische Religionszugehörigkeit oder die Behauptung angeblicher Heiligkeit.

Man kann nur selbst festlegen, womit man zufrieden ist.

Das kann auch gegen Bockmist tendieren, wie Politik und Religionsgemeinschaften und manchmal Wissenschaft und Medizin täglich beweisen.

Beste Grüsse von Baldur

So viele gibt es auch wieder nicht

schwelmi, Mittwoch, 24.08.2022, 21:54 vor 604 Tagen @ Baldur (819 Aufrufe)

Hallo Baldur,

wenn ich die Suchmaschine bemühe, dann kommen da seit Jahren immer die gleichen Namen und Gesichter und irgendwie beschleicht mich konstant das Gefühl, dass es bei den meisten nicht so ganz ehrlich zugeht. Persönliche Empfehlungen wären da durchaus hilfreich, sofern jemand gute Erfahrungen gemacht hat. Aus meinem Umfeld kommt da leider so gar nichts.

Grüße schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Zugriff auf Informationen

Baldur, Donnerstag, 25.08.2022, 01:05 vor 604 Tagen @ schwelmi (951 Aufrufe)

Hallo, Schwelmi,

Ein guter Arbeitskollege und Freund meines Vaters glaubte daran, dass eine Stammwirtin aus Karten lesen und die Zukunft voraussagen könnte.

Seine Gattin hielt das für Humbug und Blödsinn. Bei ihr klappte es auch niemals.

Eines Tages war er wieder in seiner Stammkneipe und bat die Wirtin um einen Blick in die Karten. Es ging um seine Suche nach einem neuen Arbeitsplatz.

Sie sagte, wenn er heim käme, lägen zwei Angebote im Briefkasten.
Eines werde er nicht annehmen, das würde in eine Sackgasse führen, aber das zweite, das würde sein Glück bedeuten.
Da sei ein junger Mann, mit dem er zuvor über das Angebot gesprochen hätte (das war mein Vater, späterer Arbeitskollege).
Dort werde er hingehen und sehr erfolgreich sein, und bleiben, nicht mehr wechseln..

Als er heim kam, lagen zwei Briefe im Kasten, usw., Bingo, Volltreffer.
Er wurde in dem Job ausserordentlich erfolgreich.

Er hatte aber auch eine spezielle Antenne.

Als er im Sterben lag, erschien er leibhaftig etlichen Verwandten und Bekannten. Hunderte Kilometer entfernt.

Sein Herz schlug für den Fussballverein Offenbacher Kickers.

Hatten sie gewonnen, erhob er ein Glas, oder mehrere, hatten sie verloren, auch. Dann eben aus Kummer.

Er wohnte aber in Mittelfranken. Wieso Offenbach, keine Ahnung. War halt so.

Ein paar Wochen nach seinem Tod sass eine Brieftaube daheim bei der Witwe am Balkon, sie liess sich nicht verscheuchen.
Ein Taubenexperte fing sie ein und stellte anhand des Rings fest, sie kam aus?........Offenbach. 150km oder so entfernt.

Die Witwe zog in eine kleinere Wohnung, konnte keine Möbel mitnehmen, der Schlafzimmerschrank landete bei meinen Eltern. 30km vom Wohnort der Bekannten weg.

Eines Tages sass eine Brieftaube bei meinen Eltern im Zimmer auf dem Schrank, das Fenster war offen zum Lüften.
Ein Taubenexperte holte sie ab, und sie kam, aus ? Ja....... woher wohl, aus Offenbach.

Wer für solche Dinge offen ist, bekommt leichter Informationen, als jemand, der das ablehnt und sich verschliesst.

Krankenschwestern sind oft ein ergiebiger Anlaufpunkt, denn sie erleben viel.

Es können auch hellsichtige Astrologen sein, oder eben Heiler. Oder Arbeitskolleginnen, Arzthelferinnen, oder Wirtinnen. Oder Wirte.

Nicht gleich aufgeben....

Beste Grüsse vom Baldur

spannend! OwT

schwelmi, Donnerstag, 25.08.2022, 19:40 vor 603 Tagen @ Baldur (696 Aufrufe)

– kein Text –

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Neue Besatzer, Rom, Germanen, Wiederholung der Geschichte?

Giraffus, Samstag, 03.09.2022, 12:29 vor 594 Tagen @ Taurec (905 Aufrufe)
bearbeitet von Giraffus, Samstag, 03.09.2022, 12:40

Wenn Hoffmanns Aussage, sie sehe keine kriegerischen Ereignisse in den Lebensläufen ihrer Klienten, vertrauenswürdig ist, dürfte das vor 2050 ohnehin nichts werden.

Servus Taurec,

Ich denke dass du Recht hast, ich würde lediglich hinzufügen dass es auf deutschen Boden keinen Krieg geben wird bis 2050 weil das Volk nicht mehr wehrhaft ist und auch gar nicht weiss für was es sich wehren soll, wie ein Schaf oder eine Kuh, dessen bisheriger Halter stinkt, schmutzig und gewaltbereit ist, und sich dessen so überdrüssig ist und gleichzeitig sich an die Beherrschung durch andere gewöhnt hat, dass es sich nicht wehren wird wenn ein neuer Halter auftaucht.

Die Möglichkeit dass die Yankees über Nacht abhauen werden, wie in Afghanistan, aufgrund ihrer eigenen misslichen Lage und die neuen Besatzer im Zuge des Vakuum hier in D einziehen werden, sehe ich als gegeben. Die Frage für mich ist nicht unbedingt ob dies passieren wird, ich denke es ist die wahrscheinlichste Variante da ich tatsächlich keinerlei Alternative in der herrschenden Politik erkenne, die Frage für mich ist wie lange die neuen Besatzer die Strukturen unter herausfordernden Zeiten aufrecht erhalten werden können?

Ich meine dass es eine geschichtliche Analogie dazu gibt, in der die Germanen Rom eroberten und dies ein paar Jahrzehnte erfolgreich geführt und gemeistert haben so dass es für die Römer an sich weiter möglich war dort gut zu überleben bis die Oströmer, in Form von byzantinischen Eroberer, Rom aufgrund ihres Stolzes zurückeroberten wollten jedoch die anschliessende Besatzung durch die Germanen, soweit von ihrem Heimatland und ohne geregelten Nachschub, nicht überleben konnten und dies zur Folge hatte dass ganz Rom, aufgrund der Belagerung in der alle Wasseräquadukte zerstört worden waren, unterging.

Vielleicht wiederholt sich diese Geschichte?

Lg

Tja, wo stehen wir?

styx, Freitag, 26.08.2022, 21:00 vor 602 Tagen @ Giraffus (891 Aufrufe)

Auch ich schließe mich dem Großteil der Sichtweisen bzw. Meinungen an, dass die bekannten "Schauungen oder europ. Prophetien" Murks sind, oder besser ausgedrückt, sich so nicht (mehr) manifestieren werden, wie ggf. vorhergesehen.
Der Irrglaube ist ja, dass Prophezeiung bzw. Schauung bedeuten wird, so und so wird es passieren etc. Obwohl da eben nichts fest ist, sondern NUR Möglichkeiten sind, die zum Zeitpunkt des Sehenden eintreten KÖNNEN. Es aber nunmal Faktoren (Entscheidungen) gibt (Kollektiv-Karma), die dazu beitragen, dass Dinge sich ändern können.
Meinetwegen kann man es Zeitlinien nennen, auch wenn ich den Ausdruck nicht stimmig finde.

Ich schätze es im Gesamten ähnlich ein wie @Taurec. Den großen Knall-Bumm, wie auch immer, wird es so nicht geben, auch wenn es manche fast herbeisehnen, wie man in anderen Foren zum Thema lesen kann. Ich sehe auch eher ein schleichendes Abwärts, sozial und wirtschaftlich, zumindest was D betrifft.
Viele meiner eigenen "Schauungen" (ich nenne es lieber Einblicke oder Tendenzen) haben sich bewahrheitet, die sind aber mittelfristig gesehen worden, und anders, als Irlmaier und Co.
Ich habe auch lange lange Zeit zuvieles von den bekannten Prophetien für bare Münze genommen, und mir damit selbst die ein oder andere gute Chance im Leben verbaut (versaut); trotzdem aber auch vieles gelernt, oder gerade deshalb vieles gelernt, besonders was "Skills" angeht, und alternative Lebensweisen, fernab von Pseudo Spiritualität, NewAge Wahnsinn, oder Öko Militanten Post 68er Ideen.

Ich denke, meine ebenfalls, wir hätten theoretisch alle die Chance, durch "Winks" vom Universum, kleine Zeichen zu erkennen, wohin sich manches entwickeln wird, und worauf man achten kann bzw. sollte. Dazu braucht es keine "Heiligen" Jungfrauen, die Marienerscheinungen hatten, oder Mutterkornbrot verspeisten.
Es gibt im realen Leben unzählige Menschen mit Fähigkeiten, dem "2. Gesicht" oder ähnlichen Dingen. Und oft sind es Leute, von denen man es nicht erwartet hätte.
Was wir in Zukunft erleben werden? Eine radikale Zunahme der Digitalisierung und Verlagerung unserer echten Erde in virtuelle Welten.
Da sehe ich momentan die größte Gefahr von ausgehen, also die ganze Blockchain Konzepte, und web3, mitsamt dem Rattenschwanz der da dran hängt.
3. Weltkrieg? Ja, sind wir mittendrin. Man muss sich nur von der Hollywoodvorstellung befreien, dass Krieg Bomben, Panzer, Schlachtschiffe, Flugzeuge usw. bedeuten würden. Die Zeiten sind vorbei (auch wenn es natürlich noch konventionelle Kriege geben wird).

Ein Großteil der Dinge der (nahen) Zukunft wird durch AI (autonome Intelligenzen) gesteuert; Die grundlegenden Infrastrukturen sind bereits gelegt, und Rechnersysteme/KI wie Aladin, Pandriel, theBeast usw. seit zig Jahren aktiv. Wenn es, wie von Leuten wie Musk, Kurzweyl usw. angekündigt, in den nächsten 10-20 Jahren zu einer direkten Verschmelzung der physischen, mit der psychischen UND virtuellen/digitalen Welt kommt (und das wird definitiv geschehen) braucht es ohnehin keine Prophetie ala Irlmaier und Co mehr.
Die neue Welt ist fast fertiggebaut, in Kürze "dürfen" die neuen Bewohner dann einziehen und sich ihren Platz sichern.

LG

Vatikan ruft dazu auf dessen Vermögen bis zum 30.9.2022 in den Vatikan zu schaffen

Giraffus, Donnerstag, 08.09.2022, 00:23 vor 590 Tagen @ Giraffus (797 Aufrufe)

Guten Abend,

Wahrscheinlich ist die folgende Nachricht lediglich eine interne Angelegenheit des Vatikan, jedoch besteht die Möglichkeit dass dahinter mehr steckt als nur eine Reform. Natürlich kann man dass erst im Laufe des Oktober abschätzen können, jedoch habe Ich hier und da schon öfters von Veränderungen zum 1.Oktober gehört, sodass eine nähere Betrachtung vielleicht von Interesse ist.

Mit freundlichen Grüßen

Ps. Für alle, die was zum schmunzeln haben möchten: In dem Datum 30.9.2022 sind drei Sechser drin :-)

https://www.catholicworldreport.com/2022/08/23/pope-francis-instructs-vatican-entities-to-move-all-funds-to-vatican-bank-by-sept-30/

Drucken RSS Thema