Avatar

Dr. Max Kemmerich, Prophezeiungen (Schauungen & Prophezeiungen)

mariasand ⌂, Österreich, Freitag, 09.06.2023, 04:00 vor 377 Tagen (954 Aufrufe)

Hallo!

Ich habe im Internet das Buch von Kemmerich, Prophezeiungen, gefunden. Man kann es kostenlos lesen, wenn es einem nichts ausmacht, dass einige Seiten nicht lesbar sind. Er bringt viele Beispiele auch in Bezug auf Träume, aber eben auch Prophezeiungen. Das meiste davon ist mir unbekannt. Kennt jemand zufällig das Buch? Ich würde gerne wissen, was ich vom Autor halten soll.

LG

Max Kemmerich

Ulrich ⌂, München-Pasing, Freitag, 09.06.2023, 13:52 vor 376 Tagen @ mariasand (784 Aufrufe)

Hallo MariaSand,

aus Deinen Beiträgen entnehme ich, dass Du in vielen Deiner Schlussfolgerungen ähnlich zu ticken scheinst wie Strindberg: Aus Abbildungen der Realität "Gesetzmäßigkeiten" abzuleiten, und dann ungeachtet der Mängel der jeweiligen Abbildungsmethode Schlüsse über die Realität zu ziehen, das funktioniert nicht. Strindberg hat z.B. Fotos des Nachthimmels gemacht, um dann aus den sichbaren Artefakten des belichteten Trägermaterials zu schlussfolgern, dass es dafür reale astronomische Strukturen geben müsse, die wir nur eben nicht wahrnehmen könnten.

Angelika Gundlach hat dazu eine umfangreiche Sammlung der abstrusesten Sumpfblüten Strindbergs, auch aus dem Bereich Naturwissenschaft, zusammengetragen, und unter dem Titel "Der andere Strindberg. Materialien zu Malerei, Photographie und Theaterpraxis." herausgegeben.

Was Dein Unverständnis zu Birkenbihls nun wirklich sehr anschaulichen Darstellung angeht: Das Prinzip der Verzerrung der Wahrnehmung, dadurch dass das Erleben von Vorgängen von der "subjektiven" Zeit, der Lebenszeit des Wahrnehmenden abhängt, hat seine Entsprechung auch in anderer Hinsicht.
Was den dreidimensionalen Raum angeht, verraten sich die schlichtesten Gemüter durch Redewendungen, auch komplexe Sachverhalte reduktionistisch "auf den Punkt" bringen zu wollen. Als Fortschritt gilt dann schon, wenn einer versucht, den "roten Faden" zu finden, und stolz auf seine "Geradlinigkeit" ist. Als kaum zu übertreffen hält mancher, wenn er die "gesamte Bandbreite" in Betracht zieht, usw.
Die "Dimension" der Zeit unterliegt einem analogen Prinzip, was die Wahrnehmung angeht: Je kleiner der zeitliche Ausschnitt eines tatsächlich zyklischen Geschehens ist, den man, bedingt durch die "subjektive" Zeit wahrnehmen kann, umso mehr erscheint er als zeitlich "eindimensionales", als lineares Geschehen.

Sie sagen alles wie es ist, nur bringen sie alles durcheinander.

schlimm genug, wenn das für Deine Träume gilt, aber versuch doch bitte, dieses Prinzip aus Deinen Beiträgen rauszuhalten.

Max Kemmerich, zu dem Du fragtest, "was ich vom Autor halten soll", als ob Dir das Andere sagen könnten, hat sich außer durch diverse Plagiate auch durch seine deterministische Geschichtsauffassung in die Tonne katapultiert. Immerhin hat er sich aber zu der Idee zyklischen historischen Geschehens durchgerungen.

Kemmerich veröffentlichte "Das Kausalgesetz der Weltgeschichte" 1913, Spengler den ersten Band des "Untergang des Abendlandes" 1918, weshalb Kemmerich darauf hinwies, dass sein "Kausalgesetz der Weltgeschichte" "...um 5 Jahre älter..." sei.

Verschwiegen hat er, dass weder er noch Spengler die Kuckucksuhr erfunden haben, die Idee einer zyklischen Geschichte wurde, abgesehen von antiken Vorläufern, bereits 100 Jahre zuvor zur Diskussion gestellt, geriet aber wieder in Vergessenheit: Hans-Joachim Schoeps: "Vorläufer Spenglers: Studien zum Geschichtspessimismus im 19. Jahrhundert"
https://books.google.de/books?id=hSIVAAAAIAAJ

Mit seinen Prognosen, die er in "Die Berechnung der Geschichte und Deutschlands Zukunft" ( https://www.digitale-sammlungen.de/de/view/bsb11167206?page=3 ) veröffentlichte, hat er inzwischen hinlänglich bewiesen, dass sein "Kausalgesetz" prognostisch nicht funktioniert.

Leider hat er es versäumt, sein 1912 erschienes Buch "Aus der Geschichte der menschlichen Dummheit" um ein entsprechendes Kapitel zu erweitern.

Gruß
Ulrich

Avatar

Verzerrung der Wahrnehmung

mariasand ⌂, Österreich, Samstag, 10.06.2023, 02:29 vor 376 Tagen @ Ulrich (551 Aufrufe)

Hallo!


Was Dein Unverständnis zu Birkenbihls nun wirklich sehr anschaulichen Darstellung angeht: Das Prinzip der Verzerrung der Wahrnehmung, dadurch dass das Erleben von Vorgängen von der "subjektiven" Zeit, der Lebenszeit des Wahrnehmenden abhängt, hat seine Entsprechung auch in anderer Hinsicht.

Damit kann ich nichts anfangen. Für mich ist das unlogisch. Tut mir Leid! Wir leben in einem biologischen System, in dem alles ganz genau geregelt ist. Die biologischen Gesetze gelten für alle gleich. Die Lebenszeit ist vorgegeben. Wenn jemand nur eine Stunde alt wird, ist er noch ein Fötus und ob er dann überhaupt etwas wahrnehmen kann, ist unklar.

Sie sagen alles wie es ist, nur bringen sie alles durcheinander.


schlimm genug, wenn das für Deine Träume gilt, aber versuch doch bitte, dieses Prinzip aus Deinen Beiträgen rauszuhalten.

Schlimm? Fakt! Das gilt vermutlich auch für deine Träume und auch für die Träume aller anderen Lebewesen.

Was bringe ich in meinen Beiträgen durcheinander?

Max Kemmerich, zu dem Du fragtest, "was ich vom Autor halten soll", als ob Dir das Andere sagen könnten, hat sich außer durch diverse Plagiate auch durch seine deterministische Geschichtsauffassung in die Tonne katapultiert. Immerhin hat er sich aber zu der Idee zyklischen historischen Geschehens durchgerungen.

Na immerhin! Danke! Aber darum ging es mir eigentlich nicht. Ich wollte mir ersparen zu überprüfen, ob seine Behauptungen, die er in diesem Buch in Bezug auf manche Prophezeiungen aufstellt, so halbwegs richtig sind. Mir geht es ja vor allem um Nostradamus, über den er auch etwas schreibt. Hab ich aber noch nicht gelesen. Das werde ich lesen, egal ob er Recht hat, oder nicht. Aber wenn er in Bezug auf die anderen "Propheten" nicht Recht hat, erspare ich mir die Lektüre gerne. Du hast wahrscheinlich keine Ahnung, sonst wärst du vermutlich darauf eingegangen?

LG

Drucken RSS Thema