[Thema Bitcoin] Es gibt nur eine Möglichkeit, wie es zu Frieden, wie vor 1914, kommt... (Freie Themen)

Giraffe @, Mittwoch, 19.07.2023, 19:37 vor 308 Tagen (1882 Aufrufe)
bearbeitet von Forumsleitung, Sonntag, 30.07.2023, 11:27

Guten Tag,

Saifedean Ammous hat es am Besten formuliert, die einzige Möglichkeit den 1.Weltkrieg (und alle Kriege) die darauf aufbauten, zu beenden, ist der Bitcoin. Die Möglichkeit des Fiatgelds hat zu all diesen Kriegen geführt, Bitcoin macht dies unmöglich, denn es sowie besser als Tauschmittel als Fiat als auch besser als Gold, im Sinne der Sparmöglichkeit. Anders ausgedruckt, die einzige Möglichkeit so dass die Vorhersage von Frau Hoffmann zustande kommt, nämlich der weiter bestehende Wohlstand während deines Lebens Taurec, ist die weiter ausbreitende Adoption des Bitcoin, eine Form von Geld, die auf 21 Millionen limitiert ist und immer seltener wird, solange wir weiter in die Zukunft voranschreiten.

Avatar

Nichts für ungut, Giraffe!

Taurec ⌂, München, Mittwoch, 19.07.2023, 22:32 vor 308 Tagen @ Giraffe (2167 Aufrufe)

Hallo!

Du bist offenbar drauf und dran, Dich in Bitcoin als eine Art (pseudo-)religiöser Erlösung von allen Übeln der Welt hineinzusteigern. Das fiel mir schon früher auf, als Du Kritikpunkten an Kryptowährungen, etwa daß die anders als Edelmetalle nicht systemüberdauernd wertbeständig sind, anscheinend völlig unzugänglich warst.

Spenlger lesen (oder sich überhaupt ein breiteres Bildungsfundament anzueignen) hätte auch hier das Schlimmste verhindert. Es ist ein Zeichen nachkultureller Dekadenz, die Welt allein vom Wirtschaftsleben her zu denken und so etwa das Geldsystem als Ausgangspunkt allen Übels sowie als Lösung desselben zu betrachten, allein weil man als im Hamsterrad dem Geldverdienen unterworfener Zivilist des Verständnisses der anderen Lebensbereiche ermangelt. Es gibt aber noch andere "Kreise", etwa Politik, Spiritualität, Kunst, Wissenschaft, die (in gesunden Epochen) von der Wirtschaft gänzlich unabhängige, eigene Intentionen haben. Die Wirtschaft hat hier traditionell nur eine untergeordnete, dienende Rolle. Das ist ihr eigentlicher Platz, ähnlich wie der Blutkreislauf den Organen dient. Folgerichtig wurde auf reine Wirtschaftsleute von rassestarken Adligen, Kriegern, selbst Priestern stets mit Verachtung herabgesehen. Freilich kann eine Krankheit des Blutes die Organe schädigen und eine Heilung sie wiederherstellen. Völlig vermessen wäre es aber, anzunehmen, eine "Heilung" des Geldsystems würde Kriege verhindern, denn die sind seit jeher Angelegenheit der Politik. Heute werden Kriege um des Geldes willen geführt, weil im Zeitalter der Geistlosigkeit und des Materialismus das Wirtschaftssystem mit seinen am reinen Selbstzweck orientierten Notwendigkeiten krebsartig alles andere überwuchert hat. Es auf seinen Rang zurückzustellen, würde aber mitnichten Kriege verhindern, sondern vielmehr die Politik wieder in ihre Stellung als Vehikel des Lebenskampfes gesunder Völker einsetzen, die naturgemäß immer Krieg führen.
Man blicke nach Rußland: Den Russen geht es nicht um ein Wirtschaftssystem, sondern um die Stabilität des russischen Lebensraumes gegenüber Zugriffen von außen (Politik!). In diesem Raum sollen Russen nicht "wirtschaften", sondern sich die russische Seele in all ihrer Vielfalt (kulturell, spirituell, künstlerisch) nach eigenem Ermessen ausleben können. Die angestrebte Einführung einer Goldwährung zeigt, daß die Russen (und ihre asiatischen Verbündeten) die dienende Rolle der Wirtschaft noch begreifen. Es dient nämlich der Loslösung vom westlichen Würgegriff. Sie haben auch begriffen, daß nur Gold dies leisten kann, keine verkopften, übertechnisierten Erfindungen faustischer Planer, die ihre Krankheit mit noch mehr vom selben Gifte heilen wollen.

Es gab keinen "Frieden, wie vor 1914", wie es auch keinen "Frieden nach 1945" gab. In diesen Zeiten hat sich der Krieg lediglich vom Schlachtfeld auf die Ebene der Diplomatie und in andere Erdteile verlagert. Auch diese Über- und Fehlbewertung des Friedens ist ein Zeichen zivilisatorischen Niedergangs. Wo Leben ist, ist auch Krieg. Wo er abgewiesen wird, weil sich (lebens-)müde Seelen ein Dasein in Frieden und Behäbigkeit materiellen Wohlstands (gemeint ist damit eigentlich sorglose Übersättigung) wünschen, endet nicht der Krieg, sondern das Leben. Denn dann werden entweder die Grenzen der Ausbeutung und des "Wachstums" irgendwann erreicht oder es treten Mächte auf, die noch ein gesundes Verhältnis der Tatsachen des Lebens in sich tragen und solche an ihrer eigenen Verfettung erstickenden Zivilisationen ergreifen wie reife Früchte. In der Regel ist es beides in Kombination.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Bitcoin erklärt Teil 2

Giraffe @, Donnerstag, 20.07.2023, 10:40 vor 308 Tagen @ Taurec (1316 Aufrufe)

Hallo Taurec!

Du bist offenbar drauf und dran, Dich in Bitcoin als eine Art (pseudo-)religiöser Erlösung von allen Übeln der Welt hineinzusteigern.

Nein, dem stimme ich nicht zu. Das persönliche Leiden aufgrund der ständig veränderenden Objekte im Universum macht ein Allheilmittel obsolet. Bitcoin kann auf monetärer und somit gesellschaftlicher Ebene für Ruhe und einen festen Anker sorgen, so dass eine neue goldene Epoche emporkommen kann. Auf persönlicher Ebene kann es aber kein Allheilmittel sein, da sich trotzdem ständig alles verändert und somit Angst, Wut, Trauer, Neid und Unsicherheit weiterhin das Leben kontrolliert.
Damit zurechtzukommen ist jedermanns eigene Aufgabe, die einen versuchen das auf religiöse Ebene zu lösen, die Anderen indem sie sich in der Bibliothek, Bar, Fussballstadion oder mit dem Einkaufszentrum ablenken.

Das fiel mir schon früher auf, als Du Kritikpunkten an Kryptowährungen, etwa daß die anders als Edelmetalle nicht systemüberdauernd wertbeständig sind, anscheinend völlig unzugänglich warst.

Für diesen Kritikpunkt brauche ich ein Beispiel: Was meinst du mit systemüberdauernd? Warum sollte Bitcoin in einem neuen System (was genau ist ein neues System?) nicht überdauern? Meinst du etwa dass sie verschwinden? Das geht faktisch nicht, sie können in ihrem Gegenwert in den jeweiligen nationalen oder supranationalen Währungen fluktuieren, jedoch nicht verschwinden, da irgendwo immer jemand einen Rechner laufen hat, wo das Netzwerk aufrecht erhalten werden kann.

Spenlger lesen (oder sich überhaupt ein breiteres Bildungsfundament anzueignen) hätte auch hier das Schlimmste verhindert.

Nun, das ist gelinde gesagt überheblich.

Es [die Wirtschaft] auf seinen Rang zurückzustellen, würde aber mitnichten Kriege verhindern, sondern vielmehr die Politik wieder in ihre Stellung als Vehikel des Lebenskampfes gesunder Völker einsetzen, die naturgemäß immer Krieg führen.

Nun, allein das wäre doch ein Grund Bitcoin in Anbetracht einer möglichen Lösung zu betrachten.

Man blicke nach Rußland: Den Russen geht es nicht um ein Wirtschaftssystem, sondern um die Stabilität des russischen Lebensraumes gegenüber Zugriffen von außen (Politik!). In diesem Raum sollen Russen nicht "wirtschaften", sondern sich die russische Seele in all ihrer Vielfalt (kulturell, spirituell, künstlerisch) nach eigenem Ermessen ausleben können. Die angestrebte Einführung einer Goldwährung zeigt, daß die Russen (und ihre asiatischen Verbündeten) die dienende Rolle der Wirtschaft noch begreifen.

Diese Goldwährung ist nicht für die breite Bevölkerung zugänglich, sie gilt lediglich als Referenzwährung, die unter den Staaten getauscht wird, sie ist nicht für Privatpersonen zugänglich. Für die breite Bevölkerung haben die Russen den E-Rubel vorgesehen, der mit den Fingerabdrücken und Gesichtsscans verbunden ist und von der russischen Zentralbank kontrolliert wird. Was das in Bezug auf kulturelle und künstlerische Einschnitte bedeutet, brauche ich nicht näher zu erläutern, oder?

Sie haben auch begriffen, daß nur Gold dies leisten kann, keine verkopften, übertechnisierten Erfindungen faustischer Planer, die ihre Krankheit mit noch mehr vom selben Gifte heilen wollen.

Nun, was ist dann der E-Rubel für dich?

Übrigens sind die Russen sehr offen gegenüber Bitcoin-Minern. Viele Chinesen, die aus ihrem Land flüchten mussten, haben sich in Russland angesiedelt.

Es gab keinen "Frieden, wie vor 1914", wie es auch keinen "Frieden nach 1945" gab. In diesen Zeiten hat sich der Krieg lediglich vom Schlachtfeld auf die Ebene der Diplomatie und in andere Erdteile verlagert. Auch diese Über- und Fehlbewertung des Friedens ist ein Zeichen zivilisatorischen Niedergangs. Wo Leben ist, ist auch Krieg. Wo er abgewiesen wird, weil sich (lebens-)müde Seelen ein Dasein in Frieden und Behäbigkeit materiellen Wohlstands (gemeint ist damit eigentlich sorglose Übersättigung) wünschen, endet nicht der Krieg, sondern das Leben. Denn dann werden entweder die Grenzen der Ausbeutung und des "Wachstums" irgendwann erreicht oder es treten Mächte auf, die noch ein gesundes Verhältnis der Tatsachen des Lebens in sich tragen und solche an ihrer eigenen Verfettung erstickenden Zivilisationen ergreifen wie reife Früchte. In der Regel ist es beides in Kombination.

Nun, gut, ich kann verstehen, dass der Krieg auch eine reinigende Funktion hat, denn jede Zerstörung ermöglicht auch die Saat des Neuen. Wie dem auch sei, wir haben jetzt ein Medium mit dem wir uns weltweit austauschen können, wir haben eine Sprache mit der wir überall auf der Welt kommunizieren können und wir haben jetzt eine Währung, die man überall auf der Welt benutzen kann. Dies sind Tatsachen, ob man diese Tatsachen zurecht kommt, muss jeder selbst für sich ausloten.

Gruß Giraffe

Avatar

Turm zu Babel

Luzifer, Österreich, Donnerstag, 20.07.2023, 23:22 vor 307 Tagen @ Giraffe (1340 Aufrufe)

Hallo

Hab selber ein bisschen was in Bitcoin,mehr weil ich das einfach verstehen wollte, aber:

Es ist ein Symptom der Entfremdung von dem was das Leben wirklich ausmacht. Wir bauen den Turm zu Babel immer höher. Ich beschäftige mich beruflich mit Digitalen Zwillingen, ein (sinnloser) Hype im Bauwesen. Digitalisierung, Industrie 4.0 ... lassen den Turm wachsen und wachsen.

Und ja noch eine Parallele. Alles ist vernetzt und nichts kann versagen in irgendeinem Land, wenn es von großer Bedeutung ist ohne das Gesamte in den Abgrund zu ziehen. Eine Sprache, eine Gesellschaft,... bewirken vor Allem eins, dass die gesamte Zivilisation anfälliger und anfälliger wird.

Irgendwann kommt das Ende sicher und da ist es besser Reisbauer im hintersten China zu sein oder Indianer im Amazonas als in Wien oder München zu leben. Erstere bemerken vom Untergang der Zivilisation wenig und letztere sind schlicht und einfach verstorben.

Wir sind viele geworden aufgrund der Technik, Innovation und Wissenschaft. Bricht das weg, werden sehr sehr wenige übrigbleiben. Und irgendwann bildet sich eine Sage von "Atlantis" einer fortgeschrittenen Kultur, die wohl nur durch eigene Hybris und den darauffolgenden Zorn der Götter untergegangen ist. Möchte nicht wissen, wie viele Spezies und wie viele Menschengeschlechter schon an jenem Punkt gestanden sind, an dem wir jetzt stehen.


Schöne Grüße
Luzifer

--
Ass der Stäbe

Pessimismus ade!

Giraffe @, Freitag, 21.07.2023, 08:57 vor 307 Tagen @ Luzifer (1154 Aufrufe)

Hallo!

bewirken vor Allem eins, dass die gesamte Zivilisation anfälliger und anfälliger wird.

Ist das so? Ich sehe dass nicht unbedingt so. Wenn in Deutschland die Lichter ausgehen, heisst das nicht dass in der Türkei oder Mexiko die Lichter ausgehen, genauso umgekehrt.

Irgendwann kommt das Ende sicher und da ist es besser Reisbauer im hintersten China

China verbietet unabhängiges Denken und wenn du als Reisbauer von der Bürokratie gesagt bekommst Baumwolle anzubauen, dann bringt dir die Baumwolle im Falle einer Nahrungskrise auch nichts.

Erstere bemerken vom Untergang der Zivilisation wenig mit

Was meinst du damit? Gibt es ein Beispiel wo die gesamte Zivilisation zusammengebrochen ist? Als Rom unterging, war Konstantinopel blühend, usw.

Wir sind viele geworden aufgrund der Technik, Innovation und Wissenschaft. Bricht das weg, werden sehr sehr wenige übrigbleiben.

Stehen wir nicht gerade vor der größten Revolution aller Zeiten in Bezug auf Innovation und Technik und physikalischer Wissenschaft dank künstlicher Intelligenz? Eventuell kann die künstliche Intelligenz langanhaltende Rätsel im Bereich der Medizin, Raumfahrt, usw lösen.

Und irgendwann bildet sich eine Sage von "Atlantis" einer fortgeschrittenen Kultur, die wohl nur durch eigene Hybris und den darauffolgenden Zorn der Götter untergegangen ist. Möchte nicht wissen, wie viele Spezies und wie viele Menschengeschlechter schon an jenem Punkt gestanden sind, an dem wir jetzt stehen.

Verstehe ich nicht, woher willst du wissen dass wir kurz vor dem Ende stehen? Kaiser Heinrich und Kunigunde dachten auch dass die Welt kurz vor dem Abgrund steht, 1000 Jahre später sind wir immer noch da...

Schöne Grüße
Giraffe

Avatar

Komplexität

Luzifer, Österreich, Samstag, 22.07.2023, 10:05 vor 306 Tagen @ Giraffe (1164 Aufrufe)

Hallo,

sehe das Problem in der zunehmenden Komplexität und dem Fehlen jeder Autarkie.

Je komplexer ein System umso eher tritt irgendwann ein schwarzer Schwan auf und nichts geht mehr. Würde das Internet ausfallen, so wären die meisten Unternehmen weder in der Lage die Produktion aufrechtzuerhalten noch hätten sie Übersicht über Rechnungen und Verbindlichkeiten. Ist alles "in der Cloud" inzwischen. Kommunikation ist dann auch schwierig. Und künstliche Intelligenz hilft nichts, wenn nicht genügend Energie zur Verfügung steht und das tut sie immer weniger. Als technikaffiner Mensch lebt man in einer Art Blase. Das Leben ist anders. Nach 30 Tagen ist man verhungert und nach 3 Tagen verdurstet.

Reißt die Lieferkette für Energie ist Ende Gelände. Also wir sind auf Gedeih und Verderben der Technik ausgeliefert.

Die Frage ist einfach wie stabil unsere Systeme sind. Bei Interesse kann man sich einmal über unser Stromnetz informieren 😉. Selbst in den Systemmedien kommt öfter ein Artikel über Blackouts.

Ich sehe das als einen Tanz auf dem Drahtseil.


Schöne Grüße
Luzifer

--
Ass der Stäbe

Pessimismus ade Teil 2

Giraffe @, Samstag, 22.07.2023, 11:17 vor 306 Tagen @ Luzifer (1159 Aufrufe)

Hallo

Je komplexer ein System umso eher tritt irgendwann ein schwarzer Schwan auf und nichts geht mehr.

Gibt es dafür ein Beispiel? Ist es nicht genau umgekehrt? Desto komplexer ein System ist, desto eher ist das Überleben gesichert?

Ein Beispiel ist Hongkong. Ein unglaublicher Städtestaat, wo man stundenlang umherlaufen kann ohne das Tageslicht zu sehen, extrem dicht besiedelt, extrem viele Nationalitäten leben dort, also alles extrem komplex und trotzdem gibt es dort seit 150 Jahren keinerlei Beispiele dass es zusammenfällt, im Gegenteil es ist genauso erfolgreich wie vor 40 Jahren.

Das Leben ist anders. Nach 30 Tagen ist man verhungert und nach 3 Tagen verdurstet.

Das ist lediglich Theorie. Es gibt immer irgendwas zu essen, notfalls eben auch Dinge, die wir jetzt nicht anfassen würden. Das Gleiche beim Trinken, gerade wir werden immer was zum Trinken haben und sei es nur Regenwasser.

Reißt die Lieferkette für Energie ist Ende Gelände. Also wir sind auf Gedeih und Verderben der Technik ausgeliefert.

Genauso wie unsere Vorfahren abhängig waren von den Wildtieren und ihrer eigenen Gesundheit, um zu überleben.

Die Frage ist einfach wie stabil unsere Systeme sind. Bei Interesse kann man sich einmal über unser Stromnetz informieren 😉. Selbst in den Systemmedien kommt öfter ein Artikel über Blackouts.

Menschliche System waren nie stabil. Gab es innerstaatlich Stabilität, hatte man dafür nicht stabile Nachbarn.

Ich sehe das als einen Tanz auf dem Drahtseil.

Dieser Tanz bestand schon immer, früher war man vom Wetter abhängig und hat ständig gebettet dass es keinen Hagel geben wird, die Vieher nicht krank werden und der Sohn gesund bleibt.

Was genau willst du also sagen?

wie KI

schwelmi, Samstag, 22.07.2023, 12:05 vor 306 Tagen @ Giraffe (1166 Aufrufe)

Hallo Giraffe,

du klingst irgendwie selbst schon wie eine KI, sehr synthetisch und die Grundlagen des Lebens absolut leugnend.
Komplexe Systeme sind immer und ausnahmslos davon abhängig, dass sie von irgendwoher versorgt werden.
Wenn diese Systeme allerdings der Meinung sind, diese Versorgungssysteme bekämpfen und vernichten zu müssen, dann wird das zwangsläufig auch für das beste System ernsthafte Folgen haben.

In diesem Sinne viel Glück mit deinen Bitcoin!

wünscht der schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Antwort auf Ad Hominem Aussage von Schwelmi

Giraffe @, Samstag, 22.07.2023, 12:39 vor 306 Tagen @ schwelmi (1152 Aufrufe)

Hallo Schwelmi,

du klingst irgendwie selbst schon wie eine KI, sehr synthetisch und die Grundlagen des Lebens absolut leugnend.

Das ist eine Ad-Hominem Aussage. Woran siehst du dass die Grundlagen des Lebens von mir verleugnet werden?

Komplexe Systeme sind immer und ausnahmslos davon abhängig, dass sie von irgendwoher versorgt werden.

Das war schon immer so und ist Teil der Natur. Der menschliche Körper ist auch extrem komplex und trotzdem überleben manche 120 Lebensjahre.

Wenn diese Systeme allerdings der Meinung sind, diese Versorgungssysteme bekämpfen und vernichten zu müssen, dann wird das zwangsläufig auch für das beste System ernsthafte Folgen haben.

Ja, und was ist daran jetzt die neue Erkenntnis? Das ist überall in der Natur so.

In diesem Sinne viel Glück mit deinen Bitcoin!

Ich sehe darin kein Glück. Wenn es scheitert, ist die einzige Alternative der digitale Rubel/Euro/Dollar/Renminbi etc.
Die digitalen Zentralbankwährungen sind in meinen Augen, in Bezug nehmend auf die herrschende Elite, keine angenehme Alternative, da es jegliche ideologische Ansichten wie CO2 Verminderung und kritische Aussagen gegen diese herrschende Elite abstraft. Der Bitcoin bietet hierzu die einzig funktionierende freiheitliche Alternative an, wie es Friedrich von Hayek auslegte. Wenn du anderer Ansicht bist, kannst du es gerne mitteilen, aber bitte schweife nicht in ad hominem Aussagen ab.

ist das nicht +/- dasselbe?

gecko, Samstag, 22.07.2023, 21:43 vor 305 Tagen @ Giraffe (1127 Aufrufe)

Hallo Giraffe,

ob Bitcoin oder CDBC: ist das nicht mehr oder weniger das gleiche (das eine mit, das andere ohne Regierungssegen)? Digital, stromabhängig ("wenn der Wind weht" - oh yeah), alle Transaktionen für immer festgehalten? Ja schön, ich kann Bitcoin in meinem Festplattenwallet halten - nur, wer verkauft mir was dafür? 1 kg Reis, 2 Zwiebeln und 2 Tomaten wird man damit eher nicht bezahlen können. Das sind aber die alltäglichen Transaktionen, die zum Überleben nötig sind. Größere Transaktionen wie den Verkauf eines Hauses kann man meist um 1/2 Jahr oder so verschieben, Lebensmitteleinkauf nicht.
Mir ist deine Begeisterung schleierhaft. Das ist ein Werkzeug für manches (so wie KI auch), aber keine "Erlösung", wie Du zu meinen scheinst. Es wird anders, aber nicht besser. MMn.

Grüße, gecko

Bitcoin Teil 3

Giraffe @, Sonntag, 23.07.2023, 09:56 vor 305 Tagen @ gecko (1123 Aufrufe)

Hallo Gecko,

ob Bitcoin oder CDBC: ist das nicht mehr oder weniger das gleiche (das eine mit, das andere ohne Regierungssegen)?

Bitcoin hat den Regierungssegen in Lichtenstein, Teile der Schweiz, Florida, El Salvador. Der Unterschied zu CBDC ist dass Bitcoin nicht kontrolliert werden kann um irgendwelche politischen Ziele, zB CO2 Verminderung, durchzusetzen. Bitcoin ist ein Instrument für die Menschen. CBDC ist ein Instrument für die herrschende Elite irgendwelche ideologischen Ziele durchzusetzen.

Digital, stromabhängig ("wenn der Wind weht" - oh yeah), alle Transaktionen für immer festgehalten?

Nun stromabhängig sind wir alle, ob wir es wollen oder nicht. Ohne Strom gibt es auch keine Edelmetalle oder Papierscheine, alles benötigt zur Produktion Energieaufwand.

Ja schön, ich kann Bitcoin in meinem Festplattenwallet halten - nur, wer verkauft mir was dafür?

Die Adaption von Bitcoin ist irgendwo unterhalb von 1%. Du wirst also nicht viele treffen, die dir etwas in Bitcoin verkaufen. Aber das ist in allen alternativen Währungssystemen so. Aber warum sollte der asiatische Lebensmittelladen um die Ecke keine Bitcoinbezahlung erlauben? Ist gut aus möglich, dass er dies tut, jedoch ist Bitcoin bis jetzt erst ein Medium zum Sparen, damit zu bezahlen ist immer noch sehr neu.

1 kg Reis, 2 Zwiebeln und 2 Tomaten wird man damit eher nicht bezahlen können.

Natürlich geht das. Bitcoin Bezahlung ist wie Bargeld, von Handy zu Handy, ohne das eine dritte Partei dazwischen funken kann und es verbieten könnte.

Mir ist deine Begeisterung schleierhaft. Das ist ein Werkzeug für manches (so wie KI auch), aber keine "Erlösung", wie Du zu meinen scheinst. Es wird anders, aber nicht besser. MMn.

Nun das sind generelle Aussagen ohne Mehrwert.

lg

Avatar

Aschwasse uffülle!

Fenrizwolf, Sonntag, 23.07.2023, 12:35 vor 305 Tagen @ gecko (1248 Aufrufe)
bearbeitet von Fenrizwolf, Sonntag, 23.07.2023, 13:04

Kapitalanlagen wollen strategisch gedacht sein

Liebe Gecko!

Was ist Geld? Daran hat sich das Gelbe Forum schon fast zerrieben.
Es ist Wertbemessungsmittel, Wertvergleichsmittel, Wertaufbewahrungsmittel und auch noch viel mehr.

Ich bin ja bekanntermaßen eher einfach gestrickt, und meine kaufmännische Laufbahn liegt nun schon ein paar Jahre in der Vergangenheit, aber mit etwas Glück ist mir die Bauernschläue meiner Großmutter gegeben…
Und die besagt: streue das Risiko.

Im Grunde funktionieren so Fonds. Das sind im Prinzip betreute Aktien(bündel). Nur läuft das quasi demokratisch, also legalkriminell zum Nutzen der Schädlinge.

Das Werthaltigste wäre vermutlich Ackerland, denn bei allem was man dieserart anschafft, hat man einen reellen Gegenwert in natura. Diese Internetmünzpornographie ist doch reichlich seltsam.
Gibt es eigentlich schon virtuelle Numismatiker?

Und Geld macht man durch… ja Geld. Das ist der Hebel. Der Stundenlohn ist ein Sargnagel.
Wir Insekten reden hier vom Horizont, als verstünden wir damit die Welt.
Es ist gut, Geld und Gewaltpotential auf seiner Seite zu wissen,
denn ich kenne das Gegenteil dieses Zustandes, und ich verabscheue ihn von Tag zu Tag mehr.

Die beste und ehrwürdigste Form der Rebellion gegen die Armut ist Reichtum. Leider folgt die Sprache der Wirtschaftlichkeit bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb (ging über 2 DIN-A-4-Seiten)

Gesetzen, die mit menschlichem Gemeinsinn nicht das Geringste gemein haben.
Die vielen „b“s dort oben, waren nicht mein Versuch, Bitcoins zu generieren, sondern sind meinem Fehlversuch geschuldet, mich zeitweilig als „ehrlicha Arbeita“ durchs Leben zu schlagen.

Man muß sich jetzt nur noch gekreuzte Hämmer vorstellen, oder auch Hammer und Sichel – je nach dem.

Es ist so mühselig wie es müßig ist, und niemals wird von selbst etwas passieren, daß diese Lage ändert, denn für alle ist diese Situation einigermaßen bequem – nur nicht für mich.

Vermutlich wäre ich nicht mit der Stirn auf der Tastatur eingeschlafen, wenn ich weniger malade gewesen wäre.
[Der junge Kollege (Anfang 20) hat sogar deswegen gefehlt, und ich habe seit dem Kontakt mit ihm, ab Feierabend nur noch gepennt. (Inkubationszeit?)]

Das ist diesmal kein sonderbares Stilmittel, sondern Zeugnis dessen, wie sich ein Mangel an Flexibilität und Entgegenkommen schon im normalen Alltag niederschlagen.

Ja, Niedergeschlagenheit… Es gab immer so ein Riesentheater, wenn ich mal kurz krank war (zuletzt vor genau einem Jahr wg. Corona); bis dann meine Mutter starb, und mir nicht mal richtig Zeit zum Besinnen gegeben wurde.
Das war der Tag, an dem ich endgültig verstand, daß ich in diesem Leben keine Autorität mehr dulden darf, die meinen natürlichen Interessen zuwiderläuft.

Mein Chef hat seine bekömmlichen Phasen; es ängstigt ihn wohl durchaus, wenn wesentlichen Mitarbeitern ein überdeutliches Wort der Kritik entgleitet, aber er ist impulsiv und jähzornig, weil er es sich an seiner Stelle noch erlauben kann.
Harte Arbeit ist und war seine Erfolgsformel – in einem perversen Milieu (Messebau). Weil die Großen da wegen ihres Renommees nicht so auf den Zehnt schauen mußten, blieben für die Kleinen erkleckliche Batzen vom Boden aufzulesen, die sie vermeintlich selbst groß machten.
Bei den ganz Dummen hielt der neue Reichtum bis zur nächsten Steuererklärung, aber andere waren so tapfer und kaltherzig und haben daraus eine Masche, ein Geschäft gemacht.

Mein Chef ist nur ein Beispiel - mit seinen zwei Hoisern, der Harley und dem 135.000-€-BMW, der eh nur immer vor der Tür steht, weil er selbst so viel arbeiten muß.

Als Mindestlöhner fühle ich mich aber bestens wertgeschätzt, wenn der Herr Direktor mal lospoltert und wiederholt mit Kündigung droht.
Doof ist nur, daß solche Schlüßelerlebnisse bei mir kaum verblassen wollen, während er Talseite mit „h“ (nach dem „l“) schreibt.
Ach, ich komme vom nichtvorhandenen Thema ab!

Seit Donnerstag schwätzt mein Auto (Passat BG 3 mit Goldfelgen) mit mir hessischen Dialekt. Unter dem Lenkrad stand ich dicken Lettern: „ASCHWASSE UFFÜLLE“.
Der Altersschwäche des Displays geschuldet, waren die Randbereiche nicht mehr ausgeleuchtet. Vermutlich sollte ich wohl Waschwasser auffüllen.

Laut ehemaligen Kollegen ist Arschwasser eine durch körperliche Anstrengung hervorgerufene intensivierte Transpiration, welche durch die Gravitation unseres Heimatplaneten geneigt ist, sich vom Torso über das Rückgrat bis „inne Kimme“ (die Gasäßfalte) zu ergießen.

Ich werte das als Wink des Zaunpfahls mit dem Schicksal, daß ich doch endlich „inne Pötte komm‘ soll“.
Resümiert ist für arme Malocher + und - dasselbe. Kanns‘ machen wasse wills, aber am Ende gewinn‘ imma nur die Andan.

Es sei denn, man ermächtigt sich selbst.

In der heutigen Zeit hätte sich ein Kurt Knispel mit willigen Investoren einfach selbstständig machen können.

Mit soizidalen Grüßen aus finsterer Täufe

Der Freibad-Shrek


Als alter Schwarzmetaller und Arbeita kann ich Euch dieses moderne Kampflied der Arbeiterklasse nicht vorenthalten:
Es ist ein sog. Fanvideo - d. h. degenerierte Spacken unterlegen Musik ihrer musikalischen Helden mit häßlichen Bildern.

Darkthrone - Working Class

Lösung für die Arbeiterklasse

Giraffe @, Sonntag, 23.07.2023, 19:06 vor 304 Tagen @ Fenrizwolf (1174 Aufrufe)

Hallo!

Die Arbeiterklasse glaubt dass jeder für seine Arbeit einen Lohn bekommt. Jeder glaubt dass er Geld bekommt mit dem er etwas anderes eintauschen kann. Die Arbeiterklasse versteht nicht, dass dies eine vorrangige Täuschung ist, denn dieses Geld, dass sie in den Händen hält, wurde zuerst geschaffen und von großen Spielern gehalten, die damit machen können was sie wollen. Bildlich gesprochen wenige Menschen genießen die Qualität frisch erzeugter Hemden und Anzüge und nachdem sie diese bekleckerten, nachdem diese mit Blut verschmutzt ist, werden diese Hemden an die arbeitende Bevölkerung weitergegeben, die diese mit großer Freude für ihre Arbeit annehmen um selbst diese an andere für ihre Arbeit empfangende weiterzugeben. Das alles geht so weit, dass die Menschen weit unten in der Empfangskette bereit sind dafür zu kämpfen und zu sterben, um mehr von dieser dreckigen Wäsche (Staatsgeld) zu erhalten. Wir sind die Sklaven, die die Füße küssen all jener die an der Gelddruckmaschine stehen und als erste dieses frisch gedruckte Geld (Wäsche) in den Händen halten.

Das alles kann umgehen kann, indem sauberes (koscher, halal, dharmisches) Geld genutzt wird, welches nicht von den Eliten kontrolliert wird.

bezahlte Werbung?

detlef, Montag, 24.07.2023, 22:18 vor 303 Tagen @ Giraffe (1170 Aufrufe)

moin,

betreibst du hier bezahlte werbung, oder hast du bloss den schuss noch nicht gehoert?

wenn wir mal von halali und sauberen hemden absehen, ist das hauptargument fuer bitcoin seine absolute sicherheit gegen fremdzugriffe.
als vor einigen monaten im zuge der pipeline-erpressungen in nordamerika bitcoin als zahlungen gefordert wurden, war das FBI in der lage, (mit wessen hilfe auch immer) den erpressern ihre bitcoin-beute wieder abzujagen.
was verschluesselt werden kann, kann auch entschluesselt werden (dauert bloss etwas laenger)

das war der Schuss.
bitcoin ist um nix sicherer vor den grossen spielern, als jede andere fiatwaehrung.

der allgemeine fehler liegt darin, Geld, egal welcher art, fuer einen wert an sich zu halten.
abgesehen von muenzgeld, dessen echter wert nicht in der aufgepraegten zahl liegt, sondern im materialwert, ist jegliche art von geld nur eine art von zahlungsverpflichtung/anspruch auf fremdleistung.
vertrauen (egal, ob erworben oder erzwungen) in den ausgeber dieser schuldscheine ist der einzige "Wert" von waehrungen.
wenn man diese wertgutscheine statt in die hosentasche auf ein bankkonto tut, ist man zusaetzlich von einem dritten abhaengig. (wenn die bank zu ist, kommt man nicht ran.
bitcoin ist genau der gleiche mist. wenn kein strom ist, kommt man nicht dran.
und mal ehrlich, ob die bankraeuber, wie im wilden westen, den safe mit dynamit knacken, oder heutzutage mit IT-programmen, macht keinen echten unterschied.

gruss,d

Bitcoin erklärt Teil 4

Giraffe @, Dienstag, 25.07.2023, 08:48 vor 303 Tagen @ detlef (1077 Aufrufe)

Hallo Detlef!

betreibst du hier bezahlte werbung, oder hast du bloss den schuss noch nicht gehoert?

Ich habe den Schuss nicht gehört, bin aber offen dafür. Bezahlte Werbung? Von wem sollte ich denn bezahlt werden? Es gibt keine zentrale Identität, die das bezahlen könnte. Bitcoin ist dezentral und dementsprechend gibt es keinen "5 Jahres Plan" für Bitcoin.

als vor einigen monaten im zuge der pipeline-erpressungen in nordamerika bitcoin als zahlungen gefordert wurden, war das FBI in der lage, (mit wessen hilfe auch immer) den erpressern ihre bitcoin-beute wieder abzujagen.

Sie haben 5 Millionen $ in Bitcoin gesendet, von denen sie 2.3 Millionen $ wieder zurückholen konnten (Warum nicht alle?)
-Was genau passiert es, werden wir wahrscheinlich niemals wissen. Am Wahrscheinlichsten ist es dass sie dies über die großen Börsen gemacht haben, indem Sie diesen mitgeteilt haben, dass die und die Adresse eingefroren werden müssen.
-Hätten Sie tatsächlich dass Bitcoin Netzwerk geknackt, dann hätten Sie ja wohl mehr als nur 2.3 Millionen $ zurückgeholt, oder? Dann hätten Sie Milliarden Dollars an Bitcoins geholt, nicht nur 2.3 Millionen, oder? Also besteht die Wahrscheinlichkeit dass es eine große Täuschung (False Flag) ist.

bitcoin ist um nix sicherer vor den grossen spielern, als jede andere fiatwaehrung.

Das ist so nicht korrekt. Wenn übermorgen Bargeldscheine, wie in Indien, abgeschafft werden, dann wars das. Wenn morgen eine Währungsschnitt passiert, dann ist dein Geld automatisch weniger wert.
Bei Bitcoin kann dies nicht passieren. Es ist dezentral, es gibt keine zentrale Instanz die irgendetwas verändern könnten und bis jetzt gibt es keinen Beweiß dass das Netzwerk geknackt wurde.

der allgemeine fehler liegt darin, Geld, egal welcher art, fuer einen wert an sich zu halten.

Der Wert ist subjektiv, ne Flasche Wasser in der Wüste hat einen höheren Wert, als ne Flasche Wasser neben einem Brunnen.
Geld ist im Grunde genommen lediglich ein Tauschwert, jedoch dadurch dass es zentral kontrolliert wird, wurde es zum Machtinstrument, und all jene Akteure, die am Nähesten an der Zentralbank sind, genießen dementsprechende Privilegien. Bitcoin kann dabei einen Ausweg bieten, vor allem da als nächstes die zentralen digitalen Währungen am Start sind.

wenn kein strom ist, kommt man nicht dran.

Wenn kein Strom mehr da ist, hast du noch ein paar Scheine oder von mir aus ne Handvoll Silbermünzen, aber im Normalfall gibt es beim Stromausfall andere Probleme als Geld...

Avatar

Inkompetenzhohlblase

BBouvier @, Dienstag, 25.07.2023, 13:13 vor 303 Tagen @ Giraffe (1208 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Dienstag, 25.07.2023, 13:42

<"Geld ist ..... ein Tauschwert">

Hallo!

Ach, Du meine Güte! :trost:

Ganz übel ist, daß Politiker auch vom "Geld" keinen blassen Schimmer haben
und ggfls. ebenso derlei infantil-närrische, von Ahnung ungetrübte, Inkompetenzhohlblase
ins dargereichte Mikrophon sabbern.
Weil sie sich das so gut vorstellen können.

Detlef hatte es Dir doch bereits erklärt:
"Geld" - das sind umlaufende Schuldscheine! *
Und es kommt via Kreditaufnahme in die Welt.
Und wegen der zu leistenden Tilgung plus Zinsen besteht Wirtschaftswachstumszwang.

Sagt der Kasper im Altenheim auf der Bühne:
"Aber nicht mehr lange!" :yes:

*
Das hat Karlchen Marx nie begriffen.
Daß die Kapitalisten, die er sich ausgedacht hatte, nämlich nicht im Keller (wie Dagobert Duck)
lauter volle Fässer Goldstücke haben sondern Schulden bei den Banken
die zu tilgen sind, was ihnen schlaflose Nächte bereitet und ein frühzeitiges Ableben.
Was meinst Du denn wohl, wie ein Mensch (bevor er Murxscher Kapitalist ist und noch mit leeren Hosentaschen)
seine Ideen/Erfindung verwirklichen kann und eine Fabrik auf die Wiese stellt
In Deiner Tauschwelt gibt er wohl dem Bauunternehmer einen seiner Schnürsenkel,
den anderen dem Werkzeugmachinenhersteller, und seinen Arbeitern am Monatsende
zwei seiner Jackenknöpfe.
Ja, so stellen sich Politiker das reale Leben vor und repetieren gebetsmühlenartig
im Fernsehen, wenn der Staat klamm sei, dann brauche man doch nur den Kapitalisten
mehr Geld abzunehmen.

Gruß,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Bitcoin basiert nicht auf Schulden

Giraffe @, Dienstag, 25.07.2023, 18:23 vor 302 Tagen @ BBouvier (1055 Aufrufe)

Detlef hatte es Dir doch bereits erklärt:
"Geld" - das sind umlaufende Schuldscheine! *
Und es kommt via Kreditaufnahme in die Welt.
Und wegen der zu leistenden Tilgung plus Zinsen besteht Wirtschaftswachstumszwang.

Lieber BB,

Detlef schrieb über die Entstehung des Fiat Geldes, wozu ich nichts hinzuzufügen habe. Dass es auf Schulden basiert, stimme ich zu. Dies trifft jedoch nicht auf Bitcoin zu, da Bitcoin auf Energie basiert, nämlich der Rechnereinsatz um das Netzwerk zu erhalten. Bitcoin ist somit viel eher ein Rohstoff (der seltenste uns bekannte Rohstoff im Periodensystem) und basiert somit nicht auf Schulden und bricht so die Tradition des Fiatgeldes und der Zentralbanken, obwohl es gleichzeitig die Eigenschaften des Fiatgeldes erfüllt! Nämlich ist Bitcoin ein Wert um Objekte jetzt zu tauschen, es ist ein Speicher um später Objekte zu erwerben, und es ist eine Rechnungseinheit.

virtuelles Versprechen und Vertrauen

schwelmi, Donnerstag, 27.07.2023, 18:57 vor 300 Tagen @ Giraffe (1052 Aufrufe)

Hallo Giraffe,

wenn ich Bitcoin nutze, dann tue ich dies nur, weil ich mir erhoffe oder darauf vertraue, dass ich später einen Wert dafür bekomme.
Bitcoin selbst hat keinen inneren Wert, es hat auf der Habenseite nur eine vermutete Fälschungssicherheit und das Versprechen, dass es ohne staatliche Kontrollmöglichkeiten getauscht werden kann, bzw. in einigen Ländern akzeptiert wird.
Sobald dieses Vertrauen schwindet ist der Wert von Bitcoin gleich NULL.
Gleichzeitig benötigt man für Bitcoin eine ziemlich komplexe Infrastruktur, die zwar jetzt vorhanden sein mag, aber möglicherweise in Zukunft nicht mehr. In wirklich harten Zeiten wird dir diese Währung ganz sicher nicht weiterhelfen, weil dann jeder lieber was in Händen halten will und sein Hab und Gut nicht gegen ein virtuelles Versprechen eintauschen wird. Wozu also der ganze Aufwand?

Schöne Grüße
schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Bitcoin erklärt Teil 5

Giraffe @, Donnerstag, 27.07.2023, 20:13 vor 300 Tagen @ schwelmi (1005 Aufrufe)

Hallo Schwelmi,


wenn ich Bitcoin nutze, dann tue ich dies nur, weil ich mir erhoffe oder darauf vertraue, dass ich später einen Wert dafür bekomme.

Dies ist bei allen Dingen der Fall.
Nichts hat an sich einen Wert. Alles basiert auf subjektiven Werten.

Bitcoin selbst hat keinen inneren Wert, es hat auf der Habenseite nur eine vermutete Fälschungssicherheit und das Versprechen, dass es ohne staatliche Kontrollmöglichkeiten getauscht werden kann, bzw. in einigen Ländern akzeptiert wird.

Das alleine ist schon mal einzigartig! Was ist schon fälschungssicher? Bargeld und Gold können jederzeit gefälscht werden. Bitcoin ist fälschungssicher, kann jederzeit gesendet werden, egal wie hoch die Höhe oder in welches Land und wird in mehr und mehr Ländern akzeptiert!

Sobald dieses Vertrauen schwindet ist der Wert von Bitcoin gleich NULL.

Dasselbe ist der Fall mit irgendwelchen anderen Rohstoffen.

Gleichzeitig benötigt man für Bitcoin eine ziemlich komplexe Infrastruktur, die zwar jetzt vorhanden sein mag, aber möglicherweise in Zukunft nicht mehr.

Was ist daran komplex? Ein Rechner auf dem ein installiertes Programm läuft, ist alles was du benötigst.

In wirklich harten Zeiten wird dir diese Währung ganz sicher nicht weiterhelfen, weil dann jeder lieber was in Händen halten will und sein Hab und Gut nicht gegen ein virtuelles Versprechen eintauschen wird. Wozu also der ganze Aufwand?

In wirklich harten Zeiten ist das Überleben wichtig, nicht irgendwelche Objekte, die du jetzt besitzt. Eventuell musst du mitten in der Nacht aufstehen und dein Haus verlassen, mitnehmen kannst du dann nur das was du auf der Stelle findest.
Bitcoin ist zum Glück mit Hilfe deines Passwortes überall zugreifbar, dementsprechend riesiger Vorteil! Niemand an der Staatsgrenze kann dir deine Bitcoins abnehmen! Und du kannst überall auf der Welt Zugriff haben auf deine Bitcoins.
Gleichzeitig steigt jeden Tag die Geldmenge jeder Staatswährung auf der Welt, die Menge der Bitcoin geht jeden Tag zurück! Die Summe der Bitcoins ist begrenzt auf 21 Millionen und geht somit jedes Jahr zurück, da ständig Bitcoins verloren gehen, aufgrund des Todes des Passworthalters.
Bitcoin gibt dir die Möglichkeit jede Art von staatlicher Missbrauch zu umgehen! Keine frühmorgendliche Razzia kann dir was abnehmen.
Die digitalen Währungen werden die nächsten Jahre Realität werden und am Anfang wird man libertär damit umgehen aber nach ein paar Jahren wird man diese digitale Währungen einsetzen, um jede Art von Konsum in Echtzeit zu verbieten. Das heisst dass du mit deinem Einkauf an die Kasse gehst, deine Iris gescannt wird und dann aufgrund irgendwelcher Algorithmen wird dann dein Einkauf erlaubt oder verboten und niemand kann dir helfen. Frage dich selbst wie sich das anfühlen wird? Es wird sich extrem scheiße anfühlen und du kannst dich nicht dagegen wehren. Das einzige was du machen kannst, ist deine Silberunzen mitzubringen, aber wie will der Verkäufer wissen, dass es richtiges Silber ist? und wie will er dich auszahlen? Bitcoins kann beides besser, es ist fälschungssicher und du kannst genau die Summe in Echtzeit bezahlen, die du brauchst.

lg

Re: Schau Dir mal den Stromverbrauch beim BTC-Mining an...

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Freitag, 28.07.2023, 21:43 vor 299 Tagen @ Giraffe (1053 Aufrufe)

Hallo Giraffe!

Einige Länder wie Portugal oder Neuseeland verbrauchen weniger Strom, als dieses BTC-Mining global verschlingt.
Um in solch ein "Wallet" reinzuminen, mußt Du doch den Strom auch selbst zahlen, oder liege ich da falsch?

Schau Dir mal die TWh an, die der BTC absaugt.

BTC-Mining weltweit
Das BTC-Mining verschlingt ein Drittel des gesamten BDR-Haushaltes.

Außerdem brauchst Du in der Tendenz immer schnellere Rechner mit immer besseren Grafikkarten, eine Geforce RTX 3080
ist da das Minimum.

Stell Dir mal vor, wieviel Du auf einem Heimtrainer treten müßtest, um ein einziges BTC zu "minen".
Und das Problem ist, Du mußt in der Zukunft immer mehr Energie sprich Rechenleistung pro
BTC aufwenden. Da kannste extra AKWs für diese Kryptowährung hinstellen.:spinnt2:

Beste Grüße,

Eyspfeil

Pessimismus Ade Teil 3

Giraffe @, Freitag, 28.07.2023, 22:45 vor 299 Tagen @ Eyspfeil (997 Aufrufe)

Hallo Eyspfeil,

Einige Länder wie Portugal oder Neuseeland verbrauchen weniger Strom, als dieses BTC-Mining global verschlingt.
Um in solch ein "Wallet" reinzuminen, mußt Du doch den Strom auch selbst zahlen, oder liege ich da falsch?

Falsch. In vielen Fällen gibt es Überschussenergie, wie z.B. bei Solarenergie und Windkraft aber auch bei der Ölgewinnung, wo das vorhandene Gas abgefackelt wird, so dass sich dort der Einsatz für Bitcoin Rechner lohnt.


Schau Dir mal die TWh an, die der BTC absaugt.

BTC-Mining weltweit
Das BTC-Mining verschlingt ein Drittel des gesamten BDR-Haushaltes.

Ja, und wie viel Energie wird global für Weihnachtsbeleuchtung ausgegeben?
Wie viel Energie wird global von Bankangestellten verbraucht, um in die Bank zu kommen und wieder nach Hause?
Wie viel Energie wird verbraucht, damit Katzen und Hunde Videos auf Youtube gezeigt werden?
etc.


Außerdem brauchst Du in der Tendenz immer schnellere Rechner mit immer besseren Grafikkarten, eine Geforce RTX 3080
ist da das Minimum.

Stell Dir mal vor, wieviel Du auf einem Heimtrainer treten müßtest, um ein einziges BTC zu "minen".

Rate mal wie lange du bräuchtest um ein Hähnchenburitto herzustellen, ohne die Hilfe von Elektrizität. Antwort: circa 1 Jahr. Dasselbe bei Bitcoin, der derzeitige Bitcoinpreis entspricht circa dem durchschnittlichen Lohn eines Angestellten hierzulande.

Und das Problem ist, Du mußt in der Zukunft immer mehr Energie sprich Rechenleistung pro
BTC aufwenden.

Das ist kein Problem, das ist eine Eigenschaft, welche Bitcoin zu dem wertvollsten Gut in der Menschheitsgeschichte machen wird, was nicht von Regierungen und Banken kontrolliert wird. Ab nächsten April, also in 9 Monaten, wird die Inflationsrate von Bitcoin dann unterhalb von Gold liegen.

Da kannste extra AKWs für diese Kryptowährung hinstellen.:spinnt2:

Ist an sich keine schlechte Idee, es gibt ein Buch, das von der USA Regierung vor zwei Monaten verboten worden war und nun auch nicht mehr bei Amazon erhältlich ist, in dem wird behandelt wie Bitcoins zu einem Rechnerkrieg zwischen Nationalstaaten führen wird, da Bitcoin bestimmte Eigenschaften besitzt, welche es förderlich macht eigene AKWs einzusetzen, nur um eine bestimmten Anteil (Macht) über das Netzwerk zu erhalten.

Bleibt halt nur die Frage, warum Bitcoin nicht schon längst durch die Decke geht

schwelmi, Samstag, 29.07.2023, 19:59 vor 298 Tagen @ Giraffe (1004 Aufrufe)

Hallo Giraffe,

so wie du das hier feilbietest müssten Bitcoin doch an jeder Würstchenbude akzeptiert werden.
Ich frage mich, warum kannst du nicht wirklich was dafür kaufen, wenn BTC so toll und wunderbar sind?

Grüße
schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Bitcoin erklärt Teil 6

Giraffe @, Sonntag, 30.07.2023, 09:38 vor 298 Tagen @ schwelmi (998 Aufrufe)
bearbeitet von Forumsleitung, Sonntag, 30.07.2023, 10:27

Hallo!

so wie du das hier feilbietest müssten Bitcoin doch an jeder Würstchenbude akzeptiert werden.

Nein, da irrst du dich. Die Technologie, mit der man in Sekunden schnelle eine kleine Bitcoin Transaktion durchführen kann, ist noch relativ neu, dementsprechend ist Geduld gefragt. Jedoch ist eins sicher: Die Inflation verschwindet nicht, dementsprechend werden mehr und mehr Menschen sich nach Alternativen umschauen und Bitcoin ist in der Hinsicht die einzige Alternative, die sowohl als gängige Bezahlmethode benutzt werden kann, als auch als Inflationsschutz gilt.

Ich frage mich, warum kannst du nicht wirklich was dafür kaufen, wenn BTC so toll und wunderbar sind?

Die Frage verstehe ich nicht. Du kannst alles mit Bitcoin kaufen, dadurch dass es jedoch kein offizielles Zahlungsmittel hierzulande ist, muss man damit rechnen dass der Verkäufer es ablehnt. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm, da du es online verkaufen kannst und am selben Tag noch deine Euros dafür bekommst.

Zusammenfassung + Bezug zu Schauungen

schwelmi, Sonntag, 30.07.2023, 14:43 vor 298 Tagen @ Giraffe (1072 Aufrufe)
bearbeitet von Forumsleitung, Sonntag, 30.07.2023, 15:01

Hallo Giraffe,

können wir uns darauf einigen, dass BTC die stabilere Kryptowährung sein können im Vergleich zu den staatlich geplanten Kryptos, genauso wie auch alle anderen Kryptowährungen, die nicht programmierbar sind?

Ansonsten würde ich gerne mal den Bezug zum Zahnarzt bzw. zur Zahnarztangestellten herstellen:
„2002 sagte mir die Berliner Seherin ungefragt, dass ich wieder nach Bayern gehen würde. Habe ich drüber gelacht. Ich würde aber für circa 6 Monate wieder zurück kommen, weil ich in Berlin ‚eine Aufgabe‘ hätte. Während dieser Zeit würden englische Flieger das Zentrum der Stadt bombardieren. Habe ich noch mehr gelacht und gefragt, was denn in Berlin einen Luftangriff militärisch wert wäre. Eine Strafe sei das, ein symbolischer Angriff, um Deutschland ins Mark zu treffen.

Ein Jahr danach war ich wieder in München. Die gleichlautende Schilderung der hiesigen Angestellten, ich sei kurz wieder in Berlin, hat mich dann nicht mehr gewundert. Deswegen habe ich auch nicht nach weiteren Details gefragt, zumal dort noch zwei meiner Töchter leben.“

„Frau Durer [die Astrologin] sagte mir voraus, dass ich zu einer Art Markt in der Brienner Straße gehen würde. Dabei würde ich eine Pistole tragen. Meinen Einwand, dass das wohl einige Verwirrung stiften könnte, begegnete sie mit, dass sei zu dieser Zeit ganz normal. Alle würden das tun.

Sollte das zutreffen, sollten sie vielleicht auch ihren Rat, sich für diese Schwarzmarktzeiten 150 Unzen Silbermünzen, v. a. Maple Leaf, zuzulegen,beherzigen.

Des arme Minga, wenn’s stimmt.“

und hier

"Guten Abend Herr ...,

habe es mitgeschrieben: 25.2.16 / 11:24 / Prophezeiungsforum: Maria S habe im Dez. 2015 gesagt,Gold habe nun seinen Tiefststand erreicht.Ab jetzt werde es nur noch steigen.

Der Kurs von 1050 USD im Dez 2015 war seit 2010 tatsächlich bisher der Tiefstkurs.

Die von mir befragte Berliner Seherin gab für Silber 1000 EUR die Unze an und empfahl, das Silber dann zu verkaufen, sowie Gold zu behalten. Die Helferin empfahl auch, Gold zu behalten. Kleine Münzen/Einheiten müsse man der enormen Wertsteigerung wegen haben.

Hoffentlich stimmt das alles nicht.

Gruß
[der Zahnarzt]"

oder auch die Aussage der Frau aus den 60ern
"...Es kommt zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch.
Sie gab den Rat, daß man sich für eine Übergangszeit, bis es
wieder neues Geld bzw. Zahlungsmittel gibt, nur ein Stück Goldbarren
lagern soll, da ein nur kleines Stück so kostbar sein wird, daß man sich
davon ein haus kaufen könne. Es muß Barren sein, kein Schmuck.“"

und dann gibt es ja auch noch den Erfahrungsbericht von Hope:
"mal etwas aus der Praxis (Schauungen & Prophezeiungen)
Hope @, Dienstag, 25.08.2015, 10:45 @ dziamdzia (7192 Aufrufe)

Guten Morgen dziamdzia,

ganz unrecht hast du nicht, allerdings auch nicht ganz recht. Ich lebte eine ganze Weile in einem Ausland, in dem dann urplötzlich, genau an einem Montag, die Banken geschlossen waren. Eine tiefe Krise. Ich hatte damals ca. 10.000 Dollar auf der Bank. Das war dann komplett absolut, unwiderruflich, für immer...WEG! Selbstverständlich hatte ich Bargeld zu Hause, dummerweise war das allerdings dann nur noch quasi die Hälfte wert, als am Freitag zuvor. Blöd. Ich konnte gerade noch so etwas Brot anschaffen. Natürlich wollten alle anderen auch noch Brot anschaffen, was dazu führte, dass das Bargeld dann noch weniger wert war. Zumindest was Grundnahrungsmittel betraf. Ein Auto war mit Geld (glücklicherweise wollte ich keins kaufen), garnicht mehr erschwinglich. Und nun kommt das Gold ins Spiel. Damals hatte ich Gold. Nicht viel, ein paar kleinere Münzen. Mit denen hielt ich mich, mit Schwarzmarktgeschäften, über Wasser. Ich kaufte für meinen damals kleinen Sohn Windeln (die urplötzlich ein absolutes Luxusgut wurden und nein, Stoffwindeln waren auch nicht wesentlich billiger, denn Waschpulver war dann auch sauteuer), mit winzigen Goldmünzen. Klar bekam ich dann auch noch andere Sachen dazu, wie Zigaretten, ein paar bestimmte Marken, die ich wiederrum als Zahlungsmittel benutzte. Alkohol war dagegen garnicht gefragt. Ich nehme an, man wollte mit klarem Verstand die Krise überstehen. Ich hockte auf 5 Flaschen Whisky. Ich hatte zuviel Fernsehen geguckt und gedacht, damit könnte man was kaufen. Interessant sind da Medikamente und Zigaretten - weil entweder wichtig fürs Leben oder Sucht. Alles andere kann man vergessen. Ich denke sogar, wenn man mit Alkohol bezahlen kann, ist die KRise ziemlich am Ende und es folgt dann der Aufschwung. Aber das nur nebenbei. Was ich dir sagen will ist, dass Geld eine reine Illusion ist. Solange, wie es eben funktioniert. Wenn diese Illusion platzt, wird man sich an physikalischen Dingen festhalten. Dazu gehören eben auch die Edelmetalle. Allerdings, da gehe ich mit dir konform, wird keiner sein Riesenlandhaus für eine Unze verpulvern. Außér man setzt demjenigen noch die Pistole auf die Bruste und bewegt den Zeigefinger. Man bekommt das Landhaus dann vielleicht günstiger, klar, aber nicht so günstig, dass man sich plötzlich, nur weil man Gold besitzt, zum Großgrundbesitzer mutiert, wie es Eichelburg und Co. versuchen es den Leuten aufzuschwatzen. Zumindest kannte ich keinen, der in der Krise, in der ich damals lebte, sein Grund und Boden verkloppt hätte - die waren nämlich wichtig, für das Leben. Man konnte darauf nämlich Sachen machen. Pflanzen, Geschäft aufmachen etc....
Im Endeffekt kann ich nur raten, so wie es meiner persönlichen Erfahrung entspricht, ein gutes soziales Netzwerk zu haben. Sprich verlässliche Freunde und Familie. Dann kommt man durch. Denn die Moral ist unten, die Perspektive geht flöten, der Magen wird seltener gefüllt. Man braucht Menschen um einen rum, die man liebt und von denen man geliebt wird. Dann ist vieles möglich, was einem, von jetzt im Wohlstand betrachtet, garnicht überlegt. Das Schlimmste ist, alleine zu sein. Mit oder ohne Gold und Geld.

lg
Hope"

Auch hatte ich hier mal gelesen, dass die Menschen während der russischen Besatzung ihre Kinder nicht mehr zur Schule schicken, da sie dort entführt würden und dann nur noch gegen Gold freigekauft werden könnten. Ich finde den Text leider nicht mehr.

Grüße
schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Bitcoin erklärt Teil 9

Giraffe @, Sonntag, 30.07.2023, 18:37 vor 297 Tagen @ schwelmi (986 Aufrufe)

Hallo Schwelmi,

können wir uns darauf einigen, dass BTC die stabilere Kryptowährung sein können im Vergleich zu den staatlich geplanten Kryptos, genauso wie auch alle anderen Kryptowährungen, die nicht programmierbar sind?

Bitcoin ist nicht einfach nur stabiler, es ist ein Rohstoff, den man jederzeit ohne Zensur tauschen kann, eine Technologie, die für das Militär von Nutzen ist, da es nicht angreifbar ist, ein Element im Periodensystem das in der Menge schrumpft, und potentiell noch vieles mehr...

Sollte das zutreffen, sollten sie vielleicht auch ihren Rat, sich für diese Schwarzmarktzeiten 150 Unzen Silbermünzen, v. a. Maple Leaf, zuzulegen,beherzigen.

Hab ich nichts dagegen einzuwenden. 150 Unzen kann man sicherlich bereit legen! Vielleicht noch einige

Während dieser Zeit würden englische Flieger das Zentrum der Stadt bombardieren. Habe ich noch mehr gelacht und gefragt, was denn in Berlin einen Luftangriff militärisch wert wäre. Eine Strafe sei das, ein symbolischer Angriff, um Deutschland ins Mark zu treffen.

Angenommen dies treffe tatsächlich ein, welches Datum würdest du als das früheste Mögliche betrachten?

Nach meiner Annahme, müsste erstmal die derzeitige Regierung weg, dauert mindestens noch ein Jahr, dann müsste eine neue Regierung ins Amt kommen und dergleichen Gesetze durchführen, dauert nochmal ein Jahr, und dann müsste eine englische Regierung den Befehl geben, also nochmal mindestens ein Jahr, dann haben wir vielleicht frühestens das Jahr 2026.
Siehst du das anders?

Die von mir befragte Berliner Seherin gab für Silber 1000 EUR die Unze an und empfahl, das Silber dann zu verkaufen, sowie Gold zu behalten. Die Helferin empfahl auch, Gold zu behalten. Kleine Münzen/Einheiten müsse man der enormen Wertsteigerung wegen haben.

Wie genau ist es möglich den Wert einer Silberunze in der Zukunft zu sehen?
Warum hat sie nicht empfohlen vor 2015 Bitcoin zu kaufen, um es dann 2023 in Silber zu tauschen?
Besteht sie darauf echte Edelmetalle zu haben oder reichen Replikas?

urplötzlich, genau an einem Montag, die Banken geschlossen waren. Eine tiefe Krise. Ich hatte damals ca. 10.000 Dollar auf der Bank. Das war dann komplett absolut, unwiderruflich, für immer...WEG! Selbstverständlich hatte ich Bargeld zu Hause, dummerweise war das allerdings dann nur noch quasi die Hälfte wert, als am Freitag zuvor. Blöd. Ich konnte gerade noch so etwas Brot anschaffen. Natürlich wollten alle anderen auch noch Brot anschaffen, was dazu führte, dass das Bargeld dann noch weniger wert war.

In solch einem Szenario würde auch Bitcoin gedeihen, denn wer würde seine Bitcoins gegen ein schnell schrumpfendes Bargeld eintauschen?

Nun die Gegenfrage, wie fühlt es sich an die erwähntenn Schauungen zu glauben? Besteht dabei die Möglichkeit wie der Hase vor der Schlange zu erstarren?
Wie fühlt es sich an in eine Zukunftstechnologie zu investieren die auf deutschen Gedankengut (österreichische Schule) basiert und international mehr und mehr Anerkennung generiert?

Re: Bitcoin erklärt Teil 9

schwelmi, Sonntag, 30.07.2023, 22:14 vor 297 Tagen @ Giraffe (1015 Aufrufe)

Hallo Giraffe,

Bitcoin ist nicht einfach nur stabiler, es ist ein Rohstoff, den man jederzeit ohne Zensur tauschen kann, eine Technologie, die für das Militär von Nutzen ist, da es nicht angreifbar ist, ein Element im Periodensystem das in der Menge schrumpft, und potentiell noch vieles mehr...

also BTC als Rohstoff zu bezeichnen halte ich schon für etwas abgehoben. Rohstoffe sind immer noch unverarbeitete, natürliche Ressourcen wenn ich mich recht entsinne.

Sollte das zutreffen, sollten sie vielleicht auch ihren Rat, sich für diese Schwarzmarktzeiten 150 Unzen Silbermünzen, v. a. Maple Leaf, zuzulegen,beherzigen.


Hab ich nichts dagegen einzuwenden. 150 Unzen kann man sicherlich bereit legen! Vielleicht noch einige

Während dieser Zeit würden englische Flieger das Zentrum der Stadt bombardieren. Habe ich noch mehr gelacht und gefragt, was denn in Berlin einen Luftangriff militärisch wert wäre. Eine Strafe sei das, ein symbolischer Angriff, um Deutschland ins Mark zu treffen.


Angenommen dies treffe tatsächlich ein, welches Datum würdest du als das früheste Mögliche betrachten?

Nach meiner Annahme, müsste erstmal die derzeitige Regierung weg, dauert mindestens noch ein Jahr, dann müsste eine neue Regierung ins Amt kommen und dergleichen Gesetze durchführen, dauert nochmal ein Jahr, und dann müsste eine englische Regierung den Befehl geben, also nochmal mindestens ein Jahr, dann haben wir vielleicht frühestens das Jahr 2026.
Siehst du das anders?

Ich habe davon keine Ahnung und möchte mich auch nicht in Spekulationen ergehen. Was ich weiß ist, dass der gesamte Westen sich im Niedergang befindet und sich einbildet, seine Probleme kriegerisch und durch Betrügereien lösen zu können. Sowas hat noch nie zu guten Ergebnissen geführt.

Die von mir befragte Berliner Seherin gab für Silber 1000 EUR die Unze an und empfahl, das Silber dann zu verkaufen, sowie Gold zu behalten. Die Helferin empfahl auch, Gold zu behalten. Kleine Münzen/Einheiten müsse man der enormen Wertsteigerung wegen haben.


Wie genau ist es möglich den Wert einer Silberunze in der Zukunft zu sehen?
Warum hat sie nicht empfohlen vor 2015 Bitcoin zu kaufen, um es dann 2023 in Silber zu tauschen?
Besteht sie darauf echte Edelmetalle zu haben oder reichen Replikas?

Ich kenne diese Seherin nicht und ich kenne auch nicht die Gründe für ihre Aussagen. Replikas dürften aber mal auszuschließen sein. Niemand kauft Replikas als Wertanlage.

urplötzlich, genau an einem Montag, die Banken geschlossen waren. Eine tiefe Krise. Ich hatte damals ca. 10.000 Dollar auf der Bank. Das war dann komplett absolut, unwiderruflich, für immer...WEG! Selbstverständlich hatte ich Bargeld zu Hause, dummerweise war das allerdings dann nur noch quasi die Hälfte wert, als am Freitag zuvor. Blöd. Ich konnte gerade noch so etwas Brot anschaffen. Natürlich wollten alle anderen auch noch Brot anschaffen, was dazu führte, dass das Bargeld dann noch weniger wert war.


In solch einem Szenario würde auch Bitcoin gedeihen, denn wer würde seine Bitcoins gegen ein schnell schrumpfendes Bargeld eintauschen?

Wenn du es sagst. Persönlich habe ich da so meine Zweifel, ich kann ja aber auch Unrecht haben. Mich stört an diesem Szenario einfach, dass ich empfindliche Technik vorhalten muss, die ich im Zweifelsfall nicht wieder beschaffen kann.


Nun die Gegenfrage, wie fühlt es sich an die erwähntenn Schauungen zu glauben? Besteht dabei die Möglichkeit wie der Hase vor der Schlange zu erstarren?

Wieso sollte ich? Es ist einfach nur eine Möglichkeit, die ich nicht ausschließe und bisher war ich sehr gut damit beraten.
Ich bin einfach unabhängiger geworden, weil ich mir Fähigkeiten angeeignet habe, die ich sonst niemals ins Auge gefasst hätte.

Wie fühlt es sich an in eine Zukunftstechnologie zu investieren die auf deutschen Gedankengut (österreichische Schule) basiert und international mehr und mehr Anerkennung generiert?

Die Frage müsstest du dir schon selbst beantworten.
Ich habe das einmal getan mit viel Enthusiasmus und noch mehr Nichtwissen und bin damit ziemlich auf die Nase gefallen.
Seither war das Thema für mich gestorben.

Außerdem bin ich alt genug, um zu wissen, dass schon so manche Revolution, die ganz groß angekündigt wurde einige Jahre später in der Versenkung verschwunden war und niemand sich mehr dafür interessierte. Mag ja sein, dass das bei Bitcoin mal anders sein wird und du dann zu mir sagen kannst "Ich habe es dir ja gesagt, aber du wolltest nicht hören auf mich..."
Ich drücke dir jedenfalls die Daumen und wünsche dir viel Glück damit.

Persönlich habe ich einfach ganz große Zweifel an der schönen, glitzernden, digitalen Welt, da sie so ganz und gar nicht dem natürlichen Leben entspricht, dafür aber viele Möglichkeiten des Missbrauchs, der Abhängigkeit und des Zwangs enthält.
Ich denke, dass diese Zeit schon bald ein Ende haben wird.

Schöne Grüße
schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Edelmetall Fakes/Replikas

Giraffe @, Montag, 31.07.2023, 19:02 vor 296 Tagen @ schwelmi (1138 Aufrufe)

Hallo schwelmi,

also BTC als Rohstoff zu bezeichnen halte ich schon für etwas abgehoben. Rohstoffe sind immer noch unverarbeitete, natürliche Ressourcen wenn ich mich recht entsinne.

Naja, Bitcoin wird durch Energieeinsatz gewonnen und ist in der Menge sehr limitiert, entspricht also einem Rohstoff, wenn auch nur digitaler Rohstoff.

Ich kenne diese Seherin nicht und ich kenne auch nicht die Gründe für ihre Aussagen. Replikas dürften aber mal auszuschließen sein. Niemand kauft Replikas als Wertanlage.

Replikas von Edelmetallen sind mittlerweile täuschend echt und nur für den Fachmann mit Spezialgerät zu erkennen. Gold und Silber ist schon lange nicht mehr fälschungssicher und in dem von dir genannten Beispiel mit dem Soldaten und dem entführten Kind, warum ihm nicht einfach einen gefälschte Goldmünze geben? Niemand kann es so schnell erkennen.
Oder warum ihm nicht Dollar Spielgeld geben? Diese sind mittlerweile auch extrem schwierig zu erkennen und im Notfall kann man einen Einbrecher vielleicht dazu überreden diese anzunehmen :)


Wenn du es sagst. Persönlich habe ich da so meine Zweifel, ich kann ja aber auch Unrecht haben. Mich stört an diesem Szenario einfach, dass ich empfindliche Technik vorhalten muss, die ich im Zweifelsfall nicht wieder beschaffen kann.

Naja, es sagt ja auch niemand dass du alles in Bitcoin umtauschen sollst.

Mag ja sein, dass das bei Bitcoin mal anders sein wird und du dann zu mir sagen kannst "Ich habe es dir ja gesagt, aber du wolltest nicht hören auf mich..."

Nein, keinesfalls, ich bin mir schon bewusst, dass Bitcoin eine neue und somit unsichere Anlage ist, jedoch bin ich gleichzeitig begeistert davon und sehe wenig Sinn viel Edelmetall zu besitzen, wenn es mittlerweile so gut gefälscht werden kann... Ich persönlich werde nicht in der Lage sein zu erkennen was gefälschtes Gold oder Silber ist, wenn es die Qualität wie im Video hat.

Ich drücke dir jedenfalls die Daumen und wünsche dir viel Glück damit.

Persönlich habe ich einfach ganz große Zweifel an der schönen, glitzernden, digitalen Welt, da sie so ganz und gar nicht dem natürlichen Leben entspricht, dafür aber viele Möglichkeiten des Missbrauchs, der Abhängigkeit und des Zwangs enthält.

Naja, auch die "natürliche" Welt ist voller Gefahren, Neid, Hass und Gewalt. Ich sehe jetzt nicht eine allzu große Gefahr in der digitalen Welt, sie bietet Chancen und Gefahren, wie alles im Leben.

Ich denke, dass diese Zeit schon bald ein Ende haben wird.

Ich denke dass sie gerade erst anfängt.

Lg

meine Antwort

schwelmi, Dienstag, 01.08.2023, 18:56 vor 295 Tagen @ Giraffe (1061 Aufrufe)

Hallo Giraffe,

Naja, Bitcoin wird durch Energieeinsatz gewonnen und ist in der Menge sehr limitiert, entspricht also einem Rohstoff, wenn auch nur digitaler Rohstoff.

mein Nachtspeicherofen erzeugt auch Wärme durch Energieeinsatz und ist in der Menge sehr limitiert. Ist er dadurch schon ein Rohstoff?


Replikas von Edelmetallen sind mittlerweile täuschend echt und nur für den Fachmann mit Spezialgerät zu erkennen. Gold und Silber ist schon lange nicht mehr fälschungssicher und in dem von dir genannten Beispiel mit dem Soldaten und dem entführten Kind, warum ihm nicht einfach einen gefälschte Goldmünze geben? Niemand kann es so schnell erkennen.
Oder warum ihm nicht Dollar Spielgeld geben? Diese sind mittlerweile auch extrem schwierig zu erkennen und im Notfall kann man einen Einbrecher vielleicht dazu überreden diese anzunehmen :)

Wenn du für einen Magneten und zum Bedienen einer Goldwaage einen Fachmann benötigst, dann magst du wohl recht haben. Anno dazumal hat man Münzen aus Edelmetall zum Vergleich zusätzlich zum Wiegen an der Luft auch noch unter Wasser gewogen, mit einer Referenzmünze auf der einen Seite, um Betrügereien beim Material zu erkennen.

Um derlei Unbill generell etwas vorzubeugen macht es Sinn, nicht auf irgendwelchen anonymen Börsen zu kaufen, sondern im Fachhandel, dann kannst du meist deutlich besser schlafen.

Kannst ja versuchen, einen russischen Soldaten zu betrügen, der gerade deine Liebsten unter seine Fittiche genommen hat. Ich würde dir abraten davon, es sei denn, du hast keine andere Wahl.

Nein, keinesfalls, ich bin mir schon bewusst, dass Bitcoin eine neue und somit unsichere Anlage ist, jedoch bin ich gleichzeitig begeistert davon und sehe wenig Sinn viel Edelmetall zu besitzen, wenn es mittlerweile so gut gefälscht werden kann... Ich persönlich werde nicht in der Lage sein zu erkennen was gefälschtes Gold oder Silber ist, wenn es die Qualität wie im Video hat.

Ich drücke dir jedenfalls die Daumen und wünsche dir viel Glück damit.

Persönlich habe ich einfach ganz große Zweifel an der schönen, glitzernden, digitalen Welt, da sie so ganz und gar nicht dem natürlichen Leben entspricht, dafür aber viele Möglichkeiten des Missbrauchs, der Abhängigkeit und des Zwangs enthält.


Naja, auch die "natürliche" Welt ist voller Gefahren, Neid, Hass und Gewalt. Ich sehe jetzt nicht eine allzu große Gefahr in der digitalen Welt, sie bietet Chancen und Gefahren, wie alles im Leben.

Ich denke, dass diese Zeit schon bald ein Ende haben wird.


Ich denke dass sie gerade erst anfängt.

Vielleicht haben wir ja beide recht.
Ich halte es durchaus für möglich, dass Bitcoin noch sehr gefragt sein werden, sobald die staatlichen Kryptos kommen. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass das eine vorübergehende Erscheinung sein wird, also das mit den Kryptowährungen generell, und versuche du dann mal mit deinen Kryptos, egal ob staatlich oder BTC Silber- oder Goldmünzen zu erwerben. Du wirst möglicherweise feststellen, dass sie gerade nicht lieferbar sind.

Schöne Grüße
schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Permanente Widersprüche zeichen derzeit alle Jubelretter aus

rauhnacht, Samstag, 29.07.2023, 21:18 vor 298 Tagen @ Giraffe (1082 Aufrufe)

Hallo,

Einige Länder wie Portugal oder Neuseeland verbrauchen weniger Strom, als dieses BTC-Mining global verschlingt.
Um in solch ein "Wallet" reinzuminen, mußt Du doch den Strom auch selbst zahlen, oder liege ich da falsch?


Falsch. In vielen Fällen gibt es Überschussenergie, wie z.B. bei Solarenergie und Windkraft aber auch bei der Ölgewinnung, wo das vorhandene Gas abgefackelt wird, so dass sich dort der Einsatz für Bitcoin Rechner lohnt.

Ja das ist ja super lustig: Zur "Rettung der Welt" - wie von Dir gesagt;- benutzen Sie unbedingt Ihren DEZENTRALEN Smartmeter, der es theoretisch ermöglicht Ihre Mineraktivitäten nur in Überschußzeiten durch zu führen. :rotfl:


Schau Dir mal die TWh an, die der BTC absaugt.

BTC-Mining weltweit
Das BTC-Mining verschlingt ein Drittel des gesamten BDR-Haushaltes.


Ja, und wie viel Energie wird global für Weihnachtsbeleuchtung ausgegeben?
Wie viel Energie wird global von Bankangestellten verbraucht, um in die Bank zu kommen und wieder nach Hause?
Wie viel Energie wird verbraucht, damit Katzen und Hunde Videos auf Youtube gezeigt werden?
etc

Mensch könnte sich auch fragen, ob denn das Energieproblem ein Problem ist. Aber ne, in distopischen Welten von Dir oder so anderen resetern ist das nicht so, Muss nur planwirtschaftlich- ACH, nee DEZENTRAL neu aufgesetzt werden. Und die MACHT dazu kommt .....????? von den.....

Außerdem brauchst Du in der Tendenz immer schnellere Rechner mit immer besseren Grafikkarten, eine Geforce RTX 3080
ist da das Minimum.

Stell Dir mal vor, wieviel Du auf einem Heimtrainer treten müßtest, um ein einziges BTC zu "minen".


Rate mal wie lange du bräuchtest um ein Hähnchenburitto herzustellen, ohne die Hilfe von Elektrizität. Antwort: circa 1 Jahr. Dasselbe bei Bitcoin, der derzeitige Bitcoinpreis entspricht circa dem durchschnittlichen Lohn eines Angestellten hierzulande.

Wie? Ein Jahr? Ich kann noch Feuer machen.

Und das Problem ist, Du mußt in der Zukunft immer mehr Energie sprich Rechenleistung pro
BTC aufwenden.


Das ist kein Problem, das ist eine Eigenschaft, welche Bitcoin zu dem wertvollsten Gut in der Menschheitsgeschichte machen wird, was nicht von Regierungen und Banken kontrolliert wird. Ab nächsten April, also in 9 Monaten, wird die Inflationsrate von Bitcoin dann unterhalb von Gold liegen.

NEIN. Reguläre Zahlungsmittel in breit sind nur durch MACHT leditimierbar. Ohne Macht sind das Nischenprodukte.

Da kannste extra AKWs für diese Kryptowährung hinstellen.:spinnt2:


Ist an sich keine schlechte Idee, es gibt ein Buch, das von der USA Regierung vor zwei Monaten verboten worden war und nun auch nicht mehr bei Amazon erhältlich ist, in dem wird behandelt wie Bitcoins zu einem Rechnerkrieg zwischen Nationalstaaten führen wird, da Bitcoin bestimmte Eigenschaften besitzt, welche es förderlich macht eigene AKWs einzusetzen, nur um eine bestimmten Anteil (Macht) über das Netzwerk zu erhalten.

Huuuuh und Du nennst das Rettung der Welt? Du denkst ja nicht für fünf Pfennig- äh Bitcoin.

Gruß

Pessimismus ade Teil 4

Giraffe @, Sonntag, 30.07.2023, 09:49 vor 298 Tagen @ rauhnacht (986 Aufrufe)

Hallo Rauhnacht,

Ja das ist ja super lustig: Zur "Rettung der Welt" - wie von Dir gesagt;- benutzen Sie unbedingt Ihren DEZENTRALEN Smartmeter, der es theoretisch ermöglicht Ihre Mineraktivitäten nur in Überschußzeiten durch zu führen.

Das ist schon Realität, zB in Texas wird somit der Überschuss aus Wind- und Solarenergie verarbeitet, so dass das Stromnetz nicht überlastet wird.

Mensch könnte sich auch fragen, ob denn das Energieproblem ein Problem ist. Aber ne, in distopischen Welten von Dir oder so anderen resetern ist das nicht so, Muss nur planwirtschaftlich- ACH, nee DEZENTRAL neu aufgesetzt werden. Und die MACHT dazu kommt .....????? von den.....

Verstehe dein Argument nicht. Es gibt kein Energieproblem. Es gibt lediglich politische Ideologien, die preiswerte Energie als negativ betrachten.

Und das Problem ist, Du mußt in der Zukunft immer mehr Energie sprich Rechenleistung pro
BTC aufwenden.


Das ist kein Problem, das ist eine Eigenschaft, welche Bitcoin zu dem wertvollsten Gut in der Menschheitsgeschichte machen wird, was nicht von Regierungen und Banken kontrolliert wird. Ab nächsten April, also in 9 Monaten, wird die Inflationsrate von Bitcoin dann unterhalb von Gold liegen.


NEIN. Reguläre Zahlungsmittel in breit sind nur durch MACHT leditimierbar. Ohne Macht sind das Nischenprodukte.

Und wie entsteht Macht? Indem ein möglicher Angreifer sieht welche Kosten auf ihn zukommen, falls er angreifen will. Bei Bitcoin ist es unmöglich das Netzwerk anzugreifen, da die Kosten dafür unglaublich hoch wären. Somit besitzt Bitcoin die höchste Macht in ihrer unserer Gesellschaft, da es unangreifbar ist!

Huuuuh und Du nennst das Rettung der Welt? Du denkst ja nicht für fünf Pfennig- äh Bitcoin.

Kannst du Rauhnacht bitte das Zitat liefern, indem ich von der Rettung der Welt geschrieben habe?

lg

Widerspruch

peridot42, Sonntag, 30.07.2023, 11:33 vor 298 Tagen @ Giraffe (994 Aufrufe)

Guten Tag Giraffe,

es stimmt zwar, dass der Energieverbrauch von Bitcoin perse kein Problem ist. Allerdings nicht wegen Überschussenergie an Wackelenergie wie Windkraft oder Solar.

Da du deine Beiträge gerne in Teilen bringst, passe ich mich dem an und formuliere die Antwort in Teilen.

Teil 1: Warum ist der Energieverbrauch für sich kein Problem
Bitcoin ist als digitaler Rohstoff nicht ortsgebunden, daher haben wir hier das typische Problem nicht, dass Energie dort ist, wo keine Menschen sind.

Normalerweise sind die Orte, wo wir die Energie brauchen, die Orte, wo diese nicht ist. Das liegt daran, dass man sich vor Jahrtausenden, als zum Beispiel Städte wie Rom gegründet wurden, keine Gedanken darüber machte, dass man dort mal elektrizität brauchen wird.
Doch auch für Industrien und alle möglichen anderen Aktivitäten, braucht es zunächst Menschen, um diese zu gründen. So müssen wir Kraftwerke bauen.

Das kann man mit Bitcoin natürlich locker umgehen, indem wir die Mining Anlagen einfach dort hinstellen, wo es Energie gibt. Es ist eben nicht ortsgebunden.

Teil 2: Warum ist diese Erzählung von Bitcoin zur Rettung der Energiewende trotzdem idiotisch:
Bitcoin Mining ist ein hochgradig kompetatives Geschäft. Nur der, mit der günstigsten Energie überlebt. Das heißt, wer sich einen ANT-Miner (Ein Gerät zum schürfen von Bitcoin) kauft, der muss dieses Gerät 24/7 zu 100% auslasten, um die Investitionskosten reinzubekommen.

Es macht also absolut keinen Sinn, ein solches Gerät an einen Windpark oder Solarpark anzuschließen. Diese Wackelenergie ist ineffektiv und teuer. Man würde ein solches Gerät an einen Staudamm anschließen, wo die Grenzkosten 0 sind und wo am Beginn der Leitung wirklich viel Energie herauskommt.

Es gibt Orte auf der Welt, wo es viel Energie gibt, dort konzentriert sich das Mining. Es gibt gute Gründe, warum es keine BTC Mining Industrie in Deutschland gibt. Wir sind ein Energiemangelland.

Analog dazu: Niemand käme auf die Idee, eine Firma zu gründen, wo er seine Mitarbeiter nur zu 50% auslasten kann oder diese nur die Hälfte der Zeit arbeiten. Man geht dorthin, wo man volle Effizients hat.

--
Also zusammenfassend. Das Verbrauchsargument gegen Bitcoin stimmt nicht. Goldminen und die Bankenindustrie (Würde durch Bitcoin um mindestens 90% schrumpfen) haben ein größeres Stromproblem, weil sie ihre Energie dort brauchen, wo Gold oder Menschen sind. Im Falle der Finanzindustrie mit ihren gigantischen Serverparks ist es sogar sehr viel Strom.

Überschussenergie ist allerdings kein Argument, weil wer BTCs schürfen möchte, muss gegen Konkurrenz bestehen und muss seine Anlagen zu 100% effektiv nutzen.
Das Bisschen, was da mal übrig bleibt, reicht nicht, um die Investitionskosten zu rechtfertigen.

Beste Grüße

Peridot

Bitcoin erklärt Teil 8

Giraffe @, Sonntag, 30.07.2023, 15:36 vor 298 Tagen @ peridot42 (992 Aufrufe)

Guten Tag Peridot,

Teil 2: Warum ist diese Erzählung von Bitcoin zur Rettung der Energiewende trotzdem idiotisch:
Bitcoin Mining ist ein hochgradig kompetatives Geschäft. Nur der, mit der günstigsten Energie überlebt. Das heißt, wer sich einen ANT-Miner (Ein Gerät zum schürfen von Bitcoin) kauft, der muss dieses Gerät 24/7 zu 100% auslasten, um die Investitionskosten reinzubekommen.
Es macht also absolut keinen Sinn, ein solches Gerät an einen Windpark oder Solarpark anzuschließen. Diese Wackelenergie ist ineffektiv und teuer. Man würde ein solches Gerät an einen Staudamm anschließen, wo die Grenzkosten 0 sind und wo am Beginn der Leitung wirklich viel Energie herauskommt.

Ja, da hast du natürlich Recht, jedoch bezahlt der Strombetreiber für die Abnahme des Überschusses der Wind- und Solaranlagen weil eine Überhitzung des Stromnetzes 100000000x teurer käme, so dass andere ihre Überschussenergie abnehmen, oder sie schalten die Leitungen ab und lassen den Strom in den Erdboden ableiten. In beiden Fällen lohnt sich Bitcoinrechner einzuschalten, da man entweder für den Stromverbrauch bezahlt wird, also macht man schon mal plus, oder der Strom ist zumindest kostenlos. Natürlich kann man das Ganze nur für ein paar Stunden machen, je nachdem wann der Überschuss da ist, aber es lohnt sich, wenn auch nur gering, ansonsten würde man es nicht machen...

Lg

Naheliegend, aber nicht treffend

peridot42, Sonntag, 30.07.2023, 11:35 vor 298 Tagen @ Eyspfeil (983 Aufrufe)

Guten Tag Eyspfeil,

das ist naheliegend, aber hier nicht zutreffend. Ich verweise auf meine letzte Antwort auf Giraffe, um nicht alles noch einmal schreiben zu müssen.

Grüße

Peridot

Das ist allerdings kein Argument gegen Bitcoin

peridot42, Samstag, 29.07.2023, 15:01 vor 299 Tagen @ schwelmi (999 Aufrufe)

Guten Tag,

das sind alles allerdings keine Argumente gegen Bitcoin, sondern betreffen jedes moderne Geldsystem.

Innerer Wert betrifft sogar alle Geldsysteme, sogar einen Goldstandard, weil der innere Wert einer Währung immer Vertrauen ist. Sogar, wenn es ein Rohstoff ist, der zunächst wertvoll wirkt. Gold zum Beispiel, ist seinen inneren Wert nach, sehr viel weniger Wert, als sein Handelspreis.
Der Wert von Gold ist eine jahrtausende lange Geschichte als stabile Reservewährung. Gewachsen aus der Tatsache, dass es niemals einen erfolgreichen Alchemisten gab, der Gold hätte erschaffen können. So blieb nur der Weg über aufwendiges Mining. Worin sich Gold und Bitcoin gleichen.

Infrastruktur ist bei Bitcoin eigentlich sehr einfach. Im Gegensatz zum Fiat Bankensystem, welches mit den angeschlossenen Dienstleistern, wie Mastercard, Visa, Paypal, Apple Pay.... unfassbar komplex ist. Das bekommen wir nur nicht mit, weil dieses System über Jahrzehnte sehr benutzerfreundlich wurde.

Abschließend bleibt eigentlich nur zu sagen, dass ein Ausfall des Internets, bzw. ein Zusammenbruch des Stromnetzes, so gravierend wäre, dass wir dann erst einmal andere Sorgen hätten, als das Währungssystem.
Auch dieser Einwand ist also nicht wirklich stichhaltig. Ich gebe zu, ein Goldbarren im Keller ist dann nützlicher als der Bitcoin Schlüssel oder die Mastercard. Allerdings auch nicht wirklich nützlich. Nützlich sind dann nur noch Freunde, körperliche Gesundheit und ein sehr gesunder Geist.

Beste Grüße

Peridot

Geld schaffft keine Kultur, aber kaputtes Geld zerstört Kultur

peridot42, Dienstag, 25.07.2023, 17:21 vor 302 Tagen @ detlef (1068 Aufrufe)

Guten Tag!
Vorweg:
Für die Rechtschreibung und evtl. verkürzte Sätze entschuldige ich mich, ich schreibe das hier auf einen Telefon in einem Wartezimmer.

Mir scheint diese Diskussion etwas abzugleiten, vom eigentlichen Wert oder Unwert von Geld.

Zunächst einmal Wert:
Käme es auf den intrinsischen Wert an, wäre auch Gold nahezu wertlos.
Gold, nach seinen industriellen (also eigentlichen) Nutzen, ist noch nicht einmal ein Bruchteil von dem Wert, als was es gehandelt wird.
Der Rest ist beigemessener Wert. Den hat Gold sich aufgrund seiner Eigenschaften verdient. Nicht aufgrund der Tatsache, dass es so hübsch aussieht.
Diese wertsteigernden Eigenschaften sind:
Gold ist selten, schwer zu fördern und unterliegt keiner Korrosion.

Ob man eine Münze in der Hand hält ist also egal, die Eigenschaften des "Dings" sind wichtig.

Was macht nun den Wert? Die Antwort ist Knappheit und seine Eignung als Geld, also Tauschmittel.
Eigenschaften guten Geldes:
* Fungibel
* Knapp
* Teilbar
* Wertspeicher
etc.

Ansonsten geht die Diskussion hier am Ziel vorbei.
Es geht nicht darum, was Bitcoin heilen könnte.
Es geht darum, was kaputtes Geld zerstört.

Lenin wusste das noch, als er sagte, dass möchte man die Gesellschaft zerstören, man zunächst das Geld zerstören muss.

Dem Sozialisten traue ich sonst keine Kompetenz zu, außer eben der Zerstörung von Kultur.

Auch Keynes, einer der Vordenker unseres Fiatgeldes hat das sehr gut begriffen. Er stellte fest, dass wer die Kontrolle über das Geld hat, dieser auch die Kontrolle über die Kultur der Menschen hat.

Zivilisation schaffen, Kultur zerstören. Keynes nannte es das Althergebrachte, was ihm ein Graus war.
Er wollte durch Geld transformieren.
Doch letztlich zerstörte er nur. Man kann eben keine Kultur schaffen, sehr wohl aber diese vernichten.

Dabei geht es nicht um die Kontrolle der Geldflüsse (das auch, aber das ist ein anderes Thema) dabei geht es darum, dass Stock2Flow Verhältnis zu kontrollieren. Also die Geldmenge und nicht zuletzt auch die Herausgabe. Also die Herausgabe in die eigenen Hände zu legen und somit zu bestimmen, wo das neu geschaffene eingesetzt wird.

Die Kontrolle wird erreicht, indem der Staat und die Banken an der Quelle der Geldschöpfung sitzen.
Das Stichwort ist hier der Cantillon-Effekt.

Die zerstörung der Kultur ist ein meistens unbeabsichtigter Nebeneffekt, der durch die geänderte Zeitpräferenz der Menschen entsteht.

Fiat Geld verkürzt diese Zeitpräferenz durch die Seiteneffekte der Inflation.

Das bedeutet, die Menschen wollen befriedigung früher erreichen. Die Gesellschaft hört auf dauerhaftes zu schaffem, verachtet das Alte, vergötzt das Neue.

Der Effekt in aller Kürze...

Das hat sich in der Geschichte der Menschheit immer als Fatal erwiesen und war in der Vergangenheit immer Signum des Untergangs.
Zwar ist FIAT Geld in dieser extremen Ausprägung neu, nicht aber die Verlockung, die Geldmenge auszuweiten.

Sehr schön kann man die Auswirkung der fehlenden Rückkopplung an eine fixierte Geldmenge anhand dieser Grafiken sehen:
https://wtfhappenedin1971.com/

Um das Rätsel aufzulösen, 1971 endete die Konvertierbarkeit des Dollars zu Gold und damit der letzte Rest des Goldstandard.

Bitcoins primäre Eigenschaft ist die fixierte Menge.
Darin ist es Gold ähnlich.

Bitcoin ist keine änderbare Software, sondern vor allem ein unveränderliches Protokoll.
Das die Eigenschaften von Gold monetär nachbildet.

Das war jetzt alles sehr kurz gehalten, ich hoffe man kann den primären Gedanken folgen. Der da ist:
Geld schafft keine Kultur, aber kaputtes Geld zerstört Kultur.
Lenin war eben doch ein kluger Mann, setzte seinem Verstand leider für das Falsche ein.

Es gibt viel Literatur dazu,
Allen voran:
"Der Bitcoin Standard"
Normalerweise empfehle ich eher Hayek oder Mises, weil die meisten Bitcoiner zu einem Grad konservativ sind, dass aus ihrer Sicht, alles spätestens nach 1900 nur noch Verfall war, aber ich glaube dieses Forum ist konservativ genug, um das verdauen zu können.

Gruß
Peridot

"intrinsischer Wert"

gecko, Dienstag, 25.07.2023, 18:14 vor 302 Tagen @ peridot42 (1039 Aufrufe)

Hallo,

dieser Glaube an einen intrinsischen Wert knapper Güter bzw. eine begrenzte Geldmenge ist ebenso Unfug wie der Glaube an eine Wertaufbewahrungsfunktion.
Geld - egal ob Kaurimuscheln oder Goldstücke oder Papierscheine oder Bitcoin - hat nur einen Wert, wenn es auch akzeptiert wird, d.h. von jemand anderem in Kredit genommen wird. Wenn der Bauer deine Bitcoin oder 5 Goldstücke nicht haben will für 2 Kartoffeln, bist Du Neese. Mag sein, daß es am anderen Ende der Welt jemanden gibt, der diesen Tausch machen würde, aber da kommst Du nicht hin: fällt also aus wegen is nich.
Martin Armstrong hat immer wieder zu der Hyperinflation in Deutschland in den 1920ern geschrieben, daß das NICHT am Gelddrucken lag (also der Ausweitung der Geldmenge), sondern daran, daß die damalige deutsche Regierung nicht anerkannt war und ihr keiner vertraute.
Armstrong hat durch Münzaufkauf sämtlicher römischer Münzen, deren er habhaft werden konnte, die Geschichte des römischen Münzsystems rekonstruiert. Er ist kein Quatschkopf.

Grüße, gecko

Was ist der Punkt?

peridot42, Dienstag, 25.07.2023, 18:21 vor 302 Tagen @ gecko (1051 Aufrufe)

Hallo!

Ich glaube dein Beitrag ist als Einwand gemeint.
Allerdings sehe ich den nicht.

Gold hat keinen Intrinsischen Wert, außer dem, der ihn beigemessen wird

So steht es in meinen Beitrag, auf dem du antwortest:
Intrinsischer Wert ist Unfug, wenn jemand dein Zahlungsmittel nicht haben will, hat es keinen Wert.

Dann wird wohl kein Wert beigemessen.

Wo ist der Widerspruch, bzw. die Ergänzung zu meinen Beitrag?

Nachtrag:
Geld zu drucken ist eine komplexe Geschichte.
Das würde hier zu weit führen. In aller Kürze:
Armstrong ist ein Idiot.

Zwar ist die quantitative Theorie des Geldes nicht generell anwendbar, dass setzt den Basismechanismus allerdings nicht außer Kraft.
Teile ich einen Apfel statt durch 4 in 8 Teile, sind die einzelnen Teile kleiner.


Mit neugierigen Gruß
Peridot

fixierte Geldmenge ist ebenso Unfug

gecko, Dienstag, 25.07.2023, 18:34 vor 302 Tagen @ peridot42 (1041 Aufrufe)

Hallo peridot42,

eine fixierte Geldmenge ist nicht per se sinnvoll, wie Du zu meinen scheinst. Die Entwicklung läuft in Wellen, mal stärker, mal schwächer, nicht strikt linear, entsprechend ist auch der Geldbedarf nicht immer gleich.
Gold schwankte historisch im Wert sehr stark, es gab immer mal eine Goldschwemme (vonwegen Gold war immer knapp - das war nicht der Fall).
In unsicheren Zeiten des Niedergangs wird Geld "weggehortet", kommt gar nicht in Umlauf und wird dann nach 1000 oder mehr Jahren in vergrabenen Töpfen gefunden...

Grüße, gecko

Das kann sein, ist aber nicht der Punkt

peridot42, Dienstag, 25.07.2023, 18:53 vor 302 Tagen @ gecko (1064 Aufrufe)

Hallo,
das eine fixierte Geldmenge die Lösung aller Dinge ist, glaube ich auch nicht.
Ich weiß es aber auch nicht.

Es ist nicht der Punkt.

Wir treiben hier vom Punkt weg. Vielleicht habe ich es nicht klar genug herausgearbeitet.

Das Problem ist die Kontrolle einer Regierung über das Geld und seine Schöpfung. Da wir alle jeden Tag mit Geld arbeiten, für Geld arbeiten und Entscheidungen bzgl. Geld treffen, beeinflusst es einen großen Teil unserer täglichen Handlungen.

Eine Regierung sollte nicht die Macht über ein so mächtiges Instrument der Steuerung haben. Diese Präferenzen zu beeinflussen, gibt der Regierung eine Macht, die nahezu unbegrenzt ist.

Das kann eine Zeit gut gehen, zum Beispiel meine ich, dass die deutsche Bundesbank lange Zeit eine recht gute Arbeit geleistet hat.

Würde ich mir etwas wünschen können, dann das eine Zentralbank immer so klug und unabhängig entscheidet, wie Diese.
Das hat die vielfältigen Probleme der BRD sicher nicht gelöst, aber zumindest auch kein Neues geschaffen.

Keine vom Menschen gemachte Ordnung ist ewig und so hat Deutsche Mark den Weg genommen, den jedes Menschenwerk nimmt.

Jetzt sind wir wieder beim "Fiat Normalfall"

Das ist der Kern der Botschaft. Es kommt nicht darauf an ob eine elastische Geldmenge ökonomisch sinnvoll ist. Das ist sie sicher.
Doch wie sehr vertrauen wir darauf, dass man Menschen so viel Macht geben sollte, dass zu steuern?

Nachtrag:
Darüber hinaus:
Ökonomisch sinnvoll, ist etwas anderes, als für den Menschen gut. Der Mensch wünscht Stabilität und kulturelle Blüte, höheren Sinn.
Die Möglichkeit ökonomisch perfekt zu sein, ist nicht zwangsweise deckungsgleich mit dem Wünschenswerten.

Grüße
Peridot

ja, aber

gecko, Dienstag, 25.07.2023, 20:22 vor 302 Tagen @ peridot42 (1094 Aufrufe)
bearbeitet von gecko, Dienstag, 25.07.2023, 20:44

Hallo,

Darüber hinaus:
Ökonomisch sinnvoll, ist etwas anderes, als für den Menschen gut. Der Mensch wünscht Stabilität und kulturelle Blüte, höheren Sinn.
Die Möglichkeit ökonomisch perfekt zu sein, ist nicht zwangsweise deckungsgleich mit dem Wünschenswerten.

Kann man so sehen. Aber, gibt es so etwas wie ökonomische Perfektion überhaupt? Ich glaube, allenfalls bei einseitigen Theoretikern.

Das Problem ist die Kontrolle einer Regierung über das Geld und seine Schöpfung. Da wir alle jeden Tag mit Geld arbeiten, für Geld arbeiten und Entscheidungen bzgl. Geld treffen, beeinflusst es einen großen Teil unserer täglichen Handlungen.

Ich meine nicht, daß man das alles ständig durch die Geldbrille sieht, eher in Form von Einkommen und Ausgaben. Das bemißt sich in Geld, ja, aber ein wichtiger Faktor ist auch erreichbare Lebensqualität für sich und andere, was man nicht kaufen kann.


Eine Regierung sollte nicht die Macht über ein so mächtiges Instrument der Steuerung haben. Diese Präferenzen zu beeinflussen, gibt der Regierung eine Macht, die nahezu unbegrenzt ist.

Das kann eine Zeit gut gehen, zum Beispiel meine ich, dass die deutsche Bundesbank lange Zeit eine recht gute Arbeit geleistet hat.

Es ist nur so, daß eine Regierung nicht unbedingt die alleinige Macht über das Geld hat, das sie herausgibt, auch eine Zentralbank nicht, soviel ich bis jetzt davon verstehe. Es gibt bereits seit mindestens 500 Jahren, eher länger, immer eine Leitwährung für die größeren Geschäfte mit anderen Staaten (denn kein Staat war jemals völlig abgeschlossen autark - das sind allenfalls kleine Stammesgebiete, und meist nicht einmal die), an der der ganze sonstige Währungszoo gemessen wird. Die DM hing am Dollar, die war nicht groß genug für eine Weltleitwährung. Der Euro ist es lt Armstrong deshalb nicht, weil die europäischen Länder ihre Schulden nicht vergemeinschaftet haben (und man deshalb nach wie vor zB eine "synthetische DM" oder "synthetische Peseta" darstellen könnte). Der Yuan, von dem immer gemunkelt wird, daß der bald die neue Weltleitwährung wird, ist noch nicht ausreichend zugänglich von außen für eine Weltleitwährung.
Was sich derzeit mit den CBDCs abzeichnet, ist eine neue ganz strikte Form von Gängelung hinunter auf jedes gläserne Individuum, und die geht nicht unbedingt von Länderregierungen aus, eher setzen die sich drauf und benutzen die. Die Vorboten sind die Kontenkündigungen "unbeliebter" Personen, in letzter Zeit zB Nigel Farage oder Danisch, davor die Unterstützer der gegen die Corona-Lockdowns protestierenden kanadischen Lkwfahrer, und noch viele andere.
In gewisser Hinsicht würde ich Dir hinsichtlich "schlechtem Geld" bezüglich CBDCs zustimmen, weil es die Verfügungsmacht von Banken und Regierungen bezüglich der Verwendung extrem hebelt.

Grüße, gecko

Teilweise Zustimmung und ein Paar Ergänzungen

peridot42, Samstag, 29.07.2023, 15:11 vor 299 Tagen @ gecko (1014 Aufrufe)

Hallo,

Kann man so sehen. Aber, gibt es so etwas wie ökonomische Perfektion überhaupt? Ich glaube, allenfalls bei einseitigen Theoretikern.

Natürlich gibt es keine Perfektion. Jedenfalls keine für den Menschen messbare. Darum wird immer gestritten. Wie man implizit aus meiner Nachricht herauslesen kann, sehe ich ökonomische Perfektion dann, wenn sie den Menschen dient. Was das dann genau ist, darum kann man sich sicher streiten.
Für mich wäre es verlangsamung des Kreislaufs, bis zu einen Punkt, wo der Mensch die Möglichkeit hat, der Verflachung zu entkommen und sich wieder mehr um geistige Tiefe kümmern kann.

Ich meine nicht, daß man das alles ständig durch die Geldbrille sieht, eher in Form von Einkommen und Ausgaben. Das bemißt sich in Geld, ja, aber ein wichtiger Faktor ist auch erreichbare Lebensqualität für sich und andere, was man nicht kaufen kann.

Geld ist so ein Grundrauschen. Man kann sich das in den Extremen gut vorstellen. Man stelle sich vor, dass jedes Gehalt nach genau einen Monat zum nächsten komplett verfällt. Unser Planungshorizont würde sich extrem verkürzen und wir wären nur noch konsumgetriebene Tiere, die für die Lustbefriedigung leben würden.
So in etwa in Berlin während der Hyperinflation geschehen. Die Menschen haben alle Hemmungen fallen lassen. Passiert in Staaten mit Hyperinflation auch heute noch.

Geld ist natürlich nicht alleine alles. Das zu glauben, wäre wieder ein neuer Erlösungsglaube. Jeder mit einer einigermaßen guten Bildung weiß, dass sehr viele Faktoren da mit hineinspielen.
Das Geldsystem ist allerdings schon ein wichtiger Baustein.

Es ist nur so, daß eine Regierung nicht unbedingt die alleinige Macht über das Geld hat, das sie herausgibt, auch eine Zentralbank nicht, soviel ich bis jetzt davon verstehe. Es gibt bereits seit mindestens 500 Jahren, eher länger, immer eine Leitwährung für die größeren Geschäfte mit anderen Staaten (denn kein Staat war jemals völlig abgeschlossen autark - das sind allenfalls kleine Stammesgebiete, und meist nicht einmal die), an der der ganze sonstige Währungszoo gemessen wird. Die DM hing am Dollar, die war nicht groß genug für eine Weltleitwährung. Der Euro ist es lt Armstrong deshalb nicht, weil die europäischen Länder ihre Schulden nicht vergemeinschaftet haben (und man deshalb nach wie vor zB eine "synthetische DM" oder "synthetische Peseta" darstellen könnte). Der Yuan, von dem immer gemunkelt wird, daß der bald die neue Weltleitwährung wird, ist noch nicht ausreichend zugänglich von außen für eine Weltleitwährung.
Was sich derzeit mit den CBDCs abzeichnet, ist eine neue ganz strikte Form von Gängelung hinunter auf jedes gläserne Individuum, und die geht nicht unbedingt von Länderregierungen aus, eher setzen die sich drauf und benutzen die. Die Vorboten sind die Kontenkündigungen "unbeliebter" Personen, in letzter Zeit zB Nigel Farage oder Danisch, davor die Unterstützer der gegen die Corona-Lockdowns protestierenden kanadischen Lkwfahrer, und noch viele andere.
In gewisser Hinsicht würde ich Dir hinsichtlich "schlechtem Geld" bezüglich CBDCs zustimmen, weil es die Verfügungsmacht von Banken und Regierungen bezüglich der Verwendung extrem hebelt.

Würde ich größtenteils wohl zustimmen. Man kann natürlich fragen, wie viel Macht eine Regierung überhaupt hat. Es ist erschreckend, wenn man diesen Kaninchenbau etwas hinabsteigt.

Wem gehört eigentlich die FED? Am Ende tatsächlich privaten Banken.
An dieser Stelle einen schönen Gruß an all die "Demokraten" da draußen. Leider ist es wohl so, dass "Demokratie" in der Praxis das Gegenteil von dem bedeutet, was diesem Begriff nachgesagt wird.

Also ja, die Regierung hat nicht wirklich die Macht. Zumindest nicht diese Darsteller, die da auf der "Regierungsbank" sitzen. Ich weiß allerdings nicht ob uns das beruhigen kann.
Deine Beispiele zeigen sehr gut, dass es ja durchaus interessierte Gruppen gibt, die Macht über unser Geldsystem ausüben und eben dieses System hemmungslos als Waffe einsetzen.

Grüße

Peridot

Grüße, gecko

Entschuldigung

schwelmi, Samstag, 22.07.2023, 21:58 vor 305 Tagen @ Giraffe (1141 Aufrufe)

Hallo Giraffe,

ich entschuldige mich dafür, wollte nicht persönlich werden.

Grüße
schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Entschuldigung Teil 2

Giraffe @, Sonntag, 23.07.2023, 09:38 vor 305 Tagen @ schwelmi (1123 Aufrufe)

Danke Schwelmi,

Kein Problem. Ich bin offen für sachliche Kritik. Wenn du mir mitteilst, woran du siehst dass ich die Grundlagen des Lebens verleugne, teile es mir bitte mit. Lg

Avatar

Einer, viele, alle?

Luzifer, Österreich, Samstag, 22.07.2023, 13:04 vor 306 Tagen @ Giraffe (1186 Aufrufe)

Hallo,

Gerade ein Stadtmoloch ist von seiner externen Versorgung abhängig. Dort beginnt das Sterben zuerst 😉.

Es gibt ewige Prinzipien. Eins davon ist der Zyklus oder die Welle. Menschen werden geboren, wachsen und befinden sich am Höhepunkt und dann beginnt der Niedergang und irgendwann stirbt alles, was geboren wurde. Gilt auch für Sterne oder Berge, die durch tektonische Kräfte emporgehoben werden und durch Verwitterung und Erosion wieder eingeebnet werden.

Das ist einfach ein Grundprinzip wie unsere Welt funktioniert. Nichts bleibt , die einzige Konstante ist Veränderung.

Habe Spengler nie gelesen, aber dass das für Kulturen auch gilt, wundert mich jetzt nicht. Und ich sehe da Verfall in allem und Weiterentwicklung in sehr Wenigem.

Und der Unterschied ist einfach, dass es für die Chinesen fast egal war, als Rom unterging oder für die Kulturen in Indien. In Europa hat es niemanden gekratzt, als die Indianerreiche in Südamerika untergingen. Die Kulturen existierten NEBENEINANDER und Kulturen, die untergingen wurden immer von jungen Völkern mit vorhandenem Potential beerbt. Sie konnten diese aber nicht aufrechterhalten und es dauerte lange, bis das alte Niveau wieder annähernd erreicht wurde.

Eine weltumspannenden Kultur, wer wird die wohl beerben? Überleben wird eher der rustikale Typ und nicht der Physiker oder Ingenieur.

Klar kann ein einzelner Armageddon überleben. Nur braucht ein Mensch jeden Tag um in einer, dann rauen Welt, zu überleben vermutlich 2000 Kalorien plus. Also vermutlich mehr als eine Tonne der dann vorhandenen Nahrung jedes Jahr.

Und okay dann fange ich mir ein paar Fische im Fluss und esse die. Außer jemand sieht mich mit einem Knüppel und zieht mir den rüber, bevor ich mir den noch zappelnt in den Mund schieben kann.

Viele ersehnen den Untergang geradezu her. Sie haben einfach keine Ahnung was dann los ist.

Babel ist fast fertig gebaut. 😉

Beste Grüße
Luzifer

--
Ass der Stäbe

Vielfalt und Selbstgenügsamkeit staatlicher Zivilisation?

Zugeroaster, Freitag, 06.10.2023, 22:41 vor 229 Tagen @ Taurec (974 Aufrufe)

Hallo,

bzgl. Taurecs Blick auf Russland, eine aktuelle Übersetzung von Putins Rede auf dem Valdai-Forum 2023 vom Anti-Spiegel, wo u.a. auch von Vielfalt und Selbstgenügsamkeit staatlicher Zivilisation die Rede ist:

https://www.anti-spiegel.ru/2023/putins-grundsatzrede-ueber-eine-neue-weltordnung/

Zwischen Kultur und Zivilisation wird zwar nicht unterschieden, aber beim ersten Lesen klingt das m.E. schon ganz vernünftig.

Naja, man wird sehen, was sich tatsächlich entwickelt, da in Russland die Tendenz zur staatlichen Digitalwährung auch gegeben ist. Und bzgl. Schnupfen-Impfung war der russische Staat ja auch nicht wirklich vielfältig und selbstgenügsam...

Gruß

Zugeroaster

P.S. Wenn es hier thematisch nicht passt, bitte einfach verschieben; wollte kein eigenes Thema eröffnen...

Auf Sand gebaut??

schwelmi, Mittwoch, 19.07.2023, 23:12 vor 308 Tagen @ Giraffe (1340 Aufrufe)

Hallo Giraffe,

ich kann das zwar nicht so elegant ausdrücken wie @Taurec, aber wenn du wirklich glaubst, dass Bitcoin dir in irgendeiner Weise helfen werden in der Not oder dass dieses Konstrukt sogar in der Lage wäre, Staaten zu besserem Handeln zu bewegen, dann denke mal über folgende Punkte nach:
Was passiert mit deinen Bitcoin, wenn der Staat diese Währung für illegal erklärt und Kauf und Verkauf verbietet?
Was passiert damit, wenn Handelsbörsen für Bitcoin staatlichen Kontroll- oder Regulierungsmaßnahmen zum Opfer fallen?
Was passiert, wenn du nichts Sinnvolles damit mehr kaufen kannst weil verboten oder einfach nicht wirklich in der breiten Masse anerkannt?
Was passiert denn bei einem großflächigen Stromausfall? Womit bezahlst du die dringendsten Dinge des täglichen Bedarfs?
Wo landen deine Bitcoin, wenn dein Händler plötzlich nicht mehr vertrauenswürdig ist oder dich sonst jemand digital übers Ohr haut? Manchmal reicht ein falscher Klick.
Was passiert bei einem EMP oder nur einem Festplattenschaden? Glaubst du, deine Bitcoin überstehen das?
Glaubst du, dass Bitcoin nicht an eine Referenzwährung wie den EURO oder Dollar gebunden sind?
Wie willst du damit Steuern bezahlen?

Grüße von schwelmi

--
Warum haben sie das Recht, über mich zu bestimmen?

Bitcoin erklärt

Giraffe @, Donnerstag, 20.07.2023, 10:06 vor 308 Tagen @ schwelmi (1246 Aufrufe)

Hallo Schwelmi,

Was passiert mit deinen Bitcoin, wenn der Staat diese Währung für illegal erklärt und Kauf und Verkauf verbietet?

Ist schon längst passiert. Die Diktatur in China hat über Nacht entschieden dass Bitcoin ganz ganz schlecht ist und sie aus dem Land verjagt. Heute leben diese Chinesen größenteils in Texas, einige auch in den post-sowjetischen Staaten. Die USA sind seitdem sehr darauf gepicht Bitcoin zu unterstützen, siehe die jeweiligen Präsidentschaftskandidaten, wie Kennedy Junior.
Ps. Dasgleiche passiert übrigens auch mit dem Bargeld, egal welches Land, sei es Russland, China, USA, EU wollen das Bargeld durch das elektrische Geld ersetzen.

Was passiert damit, wenn Handelsbörsen für Bitcoin staatlichen Kontroll- oder Regulierungsmaßnahmen zum Opfer fallen?

Ist schon längst der Fall. Ich vermeide Börsen.

Was passiert, wenn du nichts Sinnvolles damit mehr kaufen kannst weil verboten oder einfach nicht wirklich in der breiten Masse anerkannt?

Ja, man muss solange den Bitcoin in Euros umwandeln, solange die Akzeptanz nicht da ist. Ist bei Gold dasselbe.

Was passiert denn bei einem großflächigen Stromausfall? Womit bezahlst du die dringendsten Dinge des täglichen Bedarfs?

Bei einem richtigen Stromausfall gibt es nichts mehr zu bezahlen!! Die Supermärkte werden nach der 3. Nacht oder so ausgeräumt, die Milchkühe verrecken im Stall und der Gastronom kriegt seinen Herd nicht an ohne Strom... Was willst du dir denn großartig kaufen? Und selbst wenn, die meisten werden nur Bargeld akzeptieren, weil sie keine Ahnung haben was eine Silberunze ist.

Wo landen deine Bitcoin, wenn dein Händler plötzlich nicht mehr vertrauenswürdig ist oder dich sonst jemand digital übers Ohr haut? Manchmal reicht ein falscher Klick.

Am Besten Händler vermeiden und einfach, wie beim Bargeld, von Person zu Person verkaufen.

Was passiert bei einem EMP oder nur einem Festplattenschaden? Glaubst du, deine Bitcoin überstehen das?

Bitcoin sind unabhängig von Festplattenschaden oder EMP. Die Bitcoins werden nicht auf den Festplatten gespeichert, sondern im Netzwerk, das heisst, wenn hier in Europa ein Stromausfall/EMP stattfindet, reicht es wenn irgendwo in Neuseeland oder Paraguay jemand einen Rechner am Laufen hat, der das Netzwerk aufrecht erhält, für den er vom Netzwerk bezahlt wird für seine Leistung.

Glaubst du, dass Bitcoin nicht an eine Referenzwährung wie den EURO oder Dollar gebunden sind?

Naja, natürlich gibt es Referenzwährungen, wo ist da das Problem? Gold ist ja auch an Referenzwährungen gebunden.

Wie willst du damit Steuern bezahlen?

In Lichtenstein, El Salvador, eventuell auch Florida und Teile der Schweiz kann man Steuern per Bitcoin bezahlen.


Grüße von schwelmi

Grüße von Giraffe :)

Atheistische Prophezeiung

peridot42, Sonntag, 30.07.2023, 13:30 vor 298 Tagen @ Giraffe (1159 Aufrufe)

Saifedean Ammous hat es am Besten formuliert, die einzige Möglichkeit den 1.Weltkrieg (und alle Kriege) die darauf aufbauten, zu beenden, ist der Bitcoin. Die Möglichkeit des Fiatgelds hat zu all diesen Kriegen geführt, Bitcoin macht dies unmöglich, denn es sowie besser als Tauschmittel als Fiat als auch besser als Gold, im Sinne der Sparmöglichkeit. Anders ausgedruckt, die einzige Möglichkeit so dass die Vorhersage von Frau Hoffmann zustande kommt, nämlich der weiter bestehende Wohlstand während deines Lebens Taurec, ist die weiter ausbreitende Adoption des Bitcoin, eine Form von Geld, die auf 21 Millionen limitiert ist und immer seltener wird, solange wir weiter in die Zukunft voranschreiten.

Guten Tag Giraffe,

ich habe mich mal dazu durchgerungen diesen 1. Beitrag von dir hier zu lesen. Das klingt abwertender als es ist. Ich habe einfach nicht viel Zeit und gehe damit daher recht sparsam um.

Wie man hier lesen kann, bin auch ich ein großer Freund des Bitcoin. Man darf sich allerdings nicht dem Selbstbetrug hingeben, dass Bitcoin alles besser machen würde.
Bitcoin würde nur die Probleme des Fiat Geldes beseitigen und (hoffentlich) weniger Neue hinzufügen. Bitcoin löst allerdings überhaupt kein Menschenproblem.

Wozu ich Kriege zähle. Die Ursache des Krieges liegt in der Natur unserer dualistischen Welt und wir Menschen sind natürlich Teil dieser Welt. Natürlich würden Menschen weiter Krieg führen.
Außerdem lässt sich Krieg auch ohne FIAT Geld finanzieren. Raub und Plünderung waren immer schon probate Mittel. Sollte das nicht reichen, was denkst du, wie lange es dauern würde, bis auf dem Bitcoin Standard, ein neues Papiergeldsystem aufgesetzt wird?
Das schließt sich gegenseitig natürlich nicht aus.

--
Das Problem ist, dass wir Menschen uns so gern an unsere Hoffnungen klammern und in Ermangelung wahrer Spiritualität, flüchten wir uns dann in Prophezeiungen.
Tue dies und alle deine Probleme werden gelöst werden! Dann ist das Paradies auf Erden.

Dieser Glaube an die Erlösung, begegnet uns immer wieder. 2020/2021/2022 haben die atheistischen Grünen ihre Erlösung in der Impfung gefunden - Wenn erst alle gespritzt sind, dann ist Friede auf Erden....
Die Kommunisten - Na du weißt schon
Die Bitcoiner - Kommt erst der Bitcoin, dann ist der Himmel auf Erden...

So einfach ist es nicht. Ja, Fiat ist kaputt und wirkt als Katalysator des Niedergangs. Doch Fiat ist nicht ursächlich, es ist nur Werkzeug des Niedergangs. Erst ging die Kultur kaputt, erst war der Krieg, dann kam Fiat zur Finanzierung.

Das Selbe gilt für den Bitcoin, nur umgekehrt. Mag sein, dass wir wieder gutes Geld bekommen. Dann ist aber auch nur eines von sehr vielen Problemen im Ansatz gelöst.

---
Und damit das nicht so hart klingt. Ja, natürlich, mit harten Geld und auf ehrliche Weise, ist kaum ein Krieg lange zu finanzieren.
Darum gab es vor Fiat Raub und Plünderung. Heute würden man einfach schnell wieder Fiat einführen, wenn der Sieg nicht in 3 Tagen kommt.
So wird es immer sein.

Beste Grüße

Peridot

Bitcoin erklärt Teil 7

Giraffe @, Sonntag, 30.07.2023, 15:27 vor 298 Tagen @ peridot42 (997 Aufrufe)

Guten Tag Peridot,

Sollte das nicht reichen, was denkst du, wie lange es dauern würde, bis auf dem Bitcoin Standard, ein neues Papiergeldsystem aufgesetzt wird? Das schließt sich gegenseitig natürlich nicht aus.

Doch das tut es: Wenn Bitcoin anerkannt ist und du hast die Wahl mit Bitcoin zu bezahlen oder eine Bitcoinpapierwährung zu benutzen, was wirst du bevorzugen, wenn du weisst dass der Wert von Bitcoin so gut wie jedes Jahr zunimmt, und der Wert von Papierwährung jedes Jahr abnimmt? Jeder mit ein bisschen Hirn wird sich für Bitcoin entscheiden und somit hat jede Fiatwährung keine Überlebenschance. Das ist klar, oder?

Die Bitcoiner - Kommt erst der Bitcoin, dann ist der Himmel auf Erden...

Ich habe schon weiter oben argumentiert, dass der Bitcoin lediglich kulturelle und politische Irrideen ausradiert, aber das persönliche Leiden, nämlich Angst, Wut, Trauer, Scham, nicht lösen kann, da diese durch die ständige Veränderung der Welt zustande kommt.


So einfach ist es nicht. Ja, Fiat ist kaputt und wirkt als Katalysator des Niedergangs. Doch Fiat ist nicht ursächlich, es ist nur Werkzeug des Niedergangs. Erst ging die Kultur kaputt, erst war der Krieg, dann kam Fiat zur Finanzierung.

Ne, das entspricht nicht der Wahrheit. Kriege entstehen dadurch dass Geld in Form von Scheinen und Edeltmetallen, geraubt werden können, dies ist jedoch nicht mit Bitcoin möglich. Niemand kann dir dein Passwort klauen, es ist völlig unmöglich. Natürlich können Sie dir als Einzelperson Gewalt zufügen, bis du dein Passwort herausgibst, aber versuche das mal bei 100,000 Menschen zu vollbringen...

Das Selbe gilt für den Bitcoin, nur umgekehrt. Mag sein, dass wir wieder gutes Geld bekommen. Dann ist aber auch nur eines von sehr vielen Problemen im Ansatz gelöst.

Geld regiert die Welt. Wenn wir gesundes Geld benutzen, wird sich vieles verbessern.

Und damit das nicht so hart klingt. Ja, natürlich, mit harten Geld und auf ehrliche Weise, ist kaum ein Krieg lange zu finanzieren.

Nicht nur das, auch Politiker und Hirngespinste werden nicht mehr finanzierbar sein, denn niemand wird seine harte Währung gerne dafür hergeben, nicht einmal jene die daran glauben...

Darum gab es vor Fiat Raub und Plünderung. Heute würden man einfach schnell wieder Fiat einführen, wenn der Sieg nicht in 3 Tagen kommt.

Natürlich kann man Fiat wieder einführen, aber jeder mit Hirn wird es so schnell wie möglich in Bitcoin umwandeln! Vorausgesetzt es findet sich jemand der noch Bitcoins in Fiat tauschen will... wenn es niemanden mehr gibt, dann hat Fiat auch keinen Wert mehr und ist somit nicht lange haltbar!

So wird es immer sein.

Beste Grüße
Giraffe

Wir lernen den Umgang mit dem Internet, Teil 1

aber @, Sonntag, 30.07.2023, 17:52 vor 297 Tagen @ Giraffe (1064 Aufrufe)

Hallo,

Wenn Bitcoin anerkannt ist und du hast die Wahl mit Bitcoin zu bezahlen

Was glaubst du, wie schnell jegliche Server ihrer Wahl abgeschaltet sind, wenn Regierungen (oder von Regierungen bezahlte Hackergruppen) das so wollen.
Ich erinnere nur an die Silvesternacht 2015/16, als sich arabischstämmige Männer zu tausenden in vielen europäischen Großstädten zum gleichzeitigen Taharrush-Angriff verabredet hatten - über soziale Netzwerke.

Allein in München, wo die Prominenz wohnt, wurden (nebst Abriegelung aller Bahnhöfe - die offizielle Begründung der Polizei: Bombendrohung... jaaa, is klar, ne :rotfl: ) Whatsapp und SMS-Dienste am frühen Silvesterabend regional gesperrt abgeschaltet und am nächsten Tag wieder freigegeben eingeschaltet. Ergebnis: In München nix passiert.
Und da ging es nur um sowas banales wie die Vermeidung kultureller Zusammenstöße. Es sollte einem aber klar sein, dass das gezielte Unterbinden natürlich nur deswegen stattfinden konnte, weil man die Kommunikation zuvor zugelassen und überwacht hat.

Zwischenzeitlich sind überwachungsscheue Gruppen dann dazu übergegangen, per Chat über Videospielekonsolen zu kommunizieren. Originell, aber schon wieder aufgedeckt.

Digitale Netzwerke aller Art sind gleichzeitig Überwachungs- und Unterbindungsinstrument für Regierungen und Machtzentren jeglicher Couleur. Wenn es diesen genehm ist, wird einfach entzogen, was vorher allen so viel Spaß gemacht hat.

Digitale Währungen aller Art sind gleichzeitig Überwachungs- und Unterbindungsinstrument für Regierungen und Machtzentren jeglicher Couleur. Wenn es diesen genehm ist, wird einfach entzogen, was vorher allen so viel Spaß gemacht hat.

Die unschönen Entzugserscheinungen beim Ausfall einer digitalen Währung, (sobald diese zur Gewohnheit geworden ist) lassen sich grob erahnen, wenn man bedenkt, dass bereits nach einem völlig nebensächlichen WhatsAppserverausfall aufgrund technischer Störung in sämtlichen Hausfrauenforen binnen Minuten gegackert wird: "Hilfe, hilfe, mein WhatsApp geht nicht, was soll ich nur tun?"

Der Ausfall eines serverbasierten, global etablierten Zahlungsmittels ist der Weg in die totale Unterwerfung oder alternativ zum globalen Bürgerkrieg.

LG,
und

Bitcoin erklärt Teil 10

Giraffe @, Sonntag, 30.07.2023, 18:43 vor 297 Tagen @ aber (996 Aufrufe)

Lieber und,

es sollte mittlerweile gängiges Allgemeinwissen sein, dass Bitcoin nicht Server basiert funktioniert. Es ist dezentral, von Person zu Person lieferbar. Es gibt keine zentrale Instantz, wie bei Whatsapp oder dergleichen, die man ausschalten könnte, und selbst wenn, dann könnte man es nur lokal ausschalten, nicht generell und ganz sicher nicht über längeren Zeitraum ohne jedwedes Steuer bezahlendes Unternehmen im Land zu zerstören nur um dann festzustellen, dass in dem Moment wo man es wieder einschaltet genauso da ist wie zuvor. Selbst die Diktatur in China hat nach dem 10. Bitcoinverbot es nun doch wieder erlaubt...

"Bitcoin does not have a central authority. The bitcoin network is peer-to-peer, without central servers. The network also has no central storage; the bitcoin ledger is distributed. The ledger is public; anybody can store it on a computer."

Hä?

aber @, Sonntag, 30.07.2023, 19:43 vor 297 Tagen @ Giraffe (1048 Aufrufe)
bearbeitet von Forumsleitung, Montag, 31.07.2023, 07:46

Hallo,

es sollte mittlerweile gängiges Allgemeinwissen sein, dass Bitcoin nicht Server basiert funktioniert. Es ist dezentral, von Person zu Person lieferbar.

Schon mal was von Supernodes im P2P gehört??? Die würden natürlich als erstes angegangen werden.

Des Weiteren bedeutet eine erhöhte Redundanz nicht, dass ein P2P-Netzwerk niemals ausfallen kann. Jeder Rechner ist im P2P auch Server! Eine einzige Vire reicht aus, um deine Blockchain lahmzulegen.

Und letztendlich ist spätestens der Online-Webshop oder die Tankstelle oder der Supermarkt, in dem du mit Bitcoin zahlen willst, das System mit der geringsten Redundanz und somit das schwächste Glied in der Kette. Hallo Stromausfall, tschüss Bitcoinzahlung.

LG,
und

Nein

peridot42, Montag, 31.07.2023, 08:40 vor 297 Tagen @ aber (1091 Aufrufe)
bearbeitet von peridot42, Montag, 31.07.2023, 08:47

Guten Morgen,

Schon mal was von Supernodes im P2P gehört??? Die würden natürlich als erstes angegangen werden.

Gibt keine.
Du könntest über DNS angreifen, aber das kann keine Regierung und auch daran hat die Community gedacht.
Wirklich, du solltest erst einmal etwas darüber lernen, wovon du schreibst. Sonst macht das Gespräch wenig Sinn und ist nichts als Zeitverschwendung.

Des Weiteren bedeutet eine erhöhte Redundanz nicht, dass ein P2P-Netzwerk niemals ausfallen kann. Jeder Rechner ist im P2P auch Server! Eine einzige Vire reicht aus, um deine Blockchain lahmzulegen.

Dafür gibt es client diversity. Bitcoin ist im Kern keine Software, es ist ein Protokoll. Ansonsten gilt das Selbe, was ich dir oben bereits mitgab.

Und letztendlich ist spätestens der Online-Webshop oder die Tankstelle oder der Supermarkt, in dem du mit Bitcoin zahlen willst, das System mit der geringsten Redundanz und somit das schwächste Glied in der Kette. Hallo Stromausfall, tschüss Bitcoinzahlung.

Darum ist es ein P2P Zahlungssystem.

Zugegeben, hier hast du insofern einen Punkt, dass der 08/15 Nutzer keine Überweisung über die Kommandozeile wird auslösen können. Das überfordert geschätzt 99% der Menschen.
Zentralisierte Zahlungsdienstleister wären an diesem Punkt außer Gefecht.

Jedoch - wie immer - deine Regierung wird das nicht so einfach leisten können und die Funktion Werte zu verschieben bleibt davon unberührt.

Nachtrag bzgl. Client Diversity
Es ist so, dass dieser Begriff aus der Ethereum Ecke stammt, weil deren Software relativ komplex ist. Die BTC node ist ein recht einfaches Stück software, welches nativ auf vielen verschiedenen Systemen läuft.
Da ist kein Virus, welcher jedes mögliche Basissystem einfach so außer gefecht setzt.

Nachtrag zu deinen Super nodes:
Theoretisch kannst du ein "peer list poisoning" durchführen. Dieser Angriff läuft bei Bitcoin allerdings ins Nichts, da es keine Super Nodes gibt.
Es gibt als "Starthilfe" hardcoded DNS Peers. Das ist in der Tat ein theoretisch denkbarer Angriffsvektor. Du musst dazu eigentlich nur die weltweit totale Kontrolle über das Internet ausüben und alle Regierungen der Welt mit deiner Weltherschaft knechten. Bis zum letzten Server in Butan.

Dann kann es dir theoretisch gelingen, sofern deine Kontrolle über diese Welt total ist, dass du die hardcoded DNS peers durch eine peer list poisoning außer Gefecht setzt.

Beste Grüße

Peridot

Kurzer Grundkurs

peridot42, Sonntag, 30.07.2023, 19:00 vor 297 Tagen @ aber (1052 Aufrufe)

Guten Abend,

tut mir leid, die Antwort geht am Thema vorbei und ist zudem auch noch fachlich falsch.

Kurzer historischer Grundkurs:
Bitcoin geht auf die Arbeit der Cypherpunks zurück. Sinn und Zweck deren gesamter Arbeit war, nicht zensierbare Infrastruktur zu schaffen.
An einen dezentralen Geldsystem, sind sie bis zur Arbeit von Satoshi Nakamoto gescheitert.
Besager Nakamoto löste das Problem des dezentralen ledgers, indem er auf Grundlage einer auf Nodes basierenden Blockchain das System transparent schuf.
So konnte das Double Spend Problem ohne zentrale Instanz gelöst werden. Der Preis war die Aufgabe der Anonymität zugunsten einer Pseudonymen Struktur.

Bitcoins komplette Existenz dient nur dem Ziel nicht zensierfähiges Geld zu schaffen, welches von keiner Regierung kontrolliert werden kann.

Exakt das wurde auch erreicht. Bitcoin ist in der Tat dezentral. Alle Dienste, die du genannt hast, sind im Gegensatz zu Bitcoin, zentral. Es ist unmöglich Bitcoin abzuschalten.

Kurzum:
Deine Antwort ist so falsch und so weit am Thema vorbei, dass ich dich bitten möchte, zumindest grundlegendste Kenntnisse anzulesen.

Beste Grüße

Peridot

Nein - Das wird nicht passieren - wir befinden uns in einem abnehmenden Zyklus

peridot42, Sonntag, 30.07.2023, 19:12 vor 297 Tagen @ Giraffe (1209 Aufrufe)

Guten Tag Peridot,

Doch das tut es: Wenn Bitcoin anerkannt ist und du hast die Wahl mit Bitcoin zu bezahlen oder eine Bitcoinpapierwährung zu benutzen, was wirst du bevorzugen, wenn du weisst dass der Wert von Bitcoin so gut wie jedes Jahr zunimmt, und der Wert von Papierwährung jedes Jahr abnimmt? Jeder mit ein bisschen Hirn wird sich für Bitcoin entscheiden und somit hat jede Fiatwährung keine Überlebenschance. Das ist klar, oder?

Wie denn, wenn der Staat einfach das Zahlen mit Bitcoin verbietet? Sogar Gold kannst du verbieten, zumindest die Nutzung als Zahlungsmittel.

Nicht das Zahlungsmittel ist das Problem, sondern die Menschen mit kranken Ideen.

Ich habe schon weiter oben argumentiert, dass der Bitcoin lediglich kulturelle und politische Irrideen ausradiert, aber das persönliche Leiden, nämlich Angst, Wut, Trauer, Scham, nicht lösen kann, da diese durch die ständige Veränderung der Welt zustande kommt.

Doch der Bitcoin radiert diese Ideen nicht aus.

Du nimmst eine typische Umkehrung vor. Auch Fiat Geld wäre nicht gekommen, wenn es nicht diese kranke Idee gegeben hätte.
Ich stimme dir insofern zu, dass ganz besonderer Irrsinn, wie zum Beispiel Gender Studies, in einer Welt mit harten Geld nicht finanziert werden würde.

Das macht aber noch keine bessere Welt. Die muss der Mensch schon selber bauen.

Ne, das entspricht nicht der Wahrheit. Kriege entstehen dadurch dass Geld in Form von Scheinen und Edeltmetallen, geraubt werden können, dies ist jedoch nicht mit Bitcoin möglich. Niemand kann dir dein Passwort klauen, es ist völlig unmöglich. Natürlich können Sie dir als Einzelperson Gewalt zufügen, bis du dein Passwort herausgibst, aber versuche das mal bei 100,000 Menschen zu vollbringen...

Das ist - tut mir leid - naiv.
Kriege entstehen, weil Menschen sich hassen. Manchmal gibt es sogar gerechte Kriege. Die Idee, dass nur Frieden wünschenswert ist, ist ein moderner Irrglaube.

Und doch, auch ein Passwort kann man konfiszieren. Das geht genauso schnell, wie einen Goldbarren. Zumal der Goldbarren anonymer ist, den kannst du besser vergraben und verstecken. Für deine Keyphrase wirst du einen großen Aufwand betreiben müssen, die korrosionssicher zu halten. Der Goldbarren verfällt dir niemals chemisch.

Und Merken gilt nicht. 24 Wörter BIP-Phrase - Das wirst du schnell vergessen haben. Du musst sie niederschreiben, auf einen Material, das nicht zerfällt oder vergammelt.

Geld regiert die Welt. Wenn wir gesundes Geld benutzen, wird sich vieles verbessern.

Das denke ich auch, aber gesundes Geld wird nur einer von sehr vielen Bausteinen sein.

Darüber hinaus bin ich pessimist genug, hier den Forenmainstream zu folgen. Der da ist, dass wir uns leider in einen abnehmenden Zyklus befinden.
Ich denke Fiat ist ein Symptom eines tiefer liegenden Verfalls. Der wird nicht durch hartes Geld geheilt. Wahrhscheinlicher ist, dass wir einfach kein gesundes Geld bekommen, zumindest nicht in absehbarer Zeit.
Weiche Menschen, weiches Geld.
Harte Menschen, hartes Geld.

In lockerer Anlegung an diesen anderen, hier vermutlich bekannten, Spruch.

Nicht nur das, auch Politiker und Hirngespinste werden nicht mehr finanzierbar sein, denn niemand wird seine harte Währung gerne dafür hergeben, nicht einmal jene die daran glauben...

Ja okay, Hirngespinnste sind in der Tat schwerer zu finanzieren.

Natürlich kann man Fiat wieder einführen, aber jeder mit Hirn wird es so schnell wie möglich in Bitcoin umwandeln! Vorausgesetzt es findet sich jemand der noch Bitcoins in Fiat tauschen will... wenn es niemanden mehr gibt, dann hat Fiat auch keinen Wert mehr und ist somit nicht lange haltbar!

Na, dann verbietest du einfach das gesunde Geld und erlaubst Bitcoin nur als Anlageklasse. So, wie es derzeit ist, dann belegst du das gute Geld mit allerlei staatlichen Zwangsmaßnahmen, so das es seine Vorteile nicht gut ausspielen kann. Den Rest erledigt dann die Desinformation und Dummheit der Masse.

Schau mal, Bitcoin war über die letzten 10 Jahre die mit Abstand beste Anlageklasse. Investiere in Bitcoin und halte 4 Jahre. Die wirst einfach jedes andere Asset outperformen.

Immer!
Bitcoins Grundphilosophie funktioniert einwandfrei.

Und nun:
Frage jemanden auf der Straße, ob er in Bitcoin investieren würde.
Die Antwort wird sein:
"Neeee, viel zu gefährlich, da verliere ich ja mein Geld."

Das funktioniert, weil auch ansonsten gute informierte Menschen, von den Medien gehirngewaschen sind.
Die Realität spielt da nur eine Nebenrolle.

So ist das leider.

Beste Grüße
Peridot

Bitcoin erklärt Teil 11

Giraffe @, Sonntag, 30.07.2023, 20:04 vor 297 Tagen @ peridot42 (1037 Aufrufe)

Hallo Periodot,

Kriege entstehen, weil Menschen sich hassen. Manchmal gibt es sogar gerechte Kriege. Die Idee, dass nur Frieden wünschenswert ist, ist ein moderner Irrglaube.

Ja, aber es hassen sich auch Menschen/Nationen und führen keinen Krieg, weil der Angriff zu kostspielig ist... dasselbe ist bei Bitcoin der Fall, ein Angriff auf Bitcoin ist zu kostspielig geworden, da die Rechner mittlerweile zu weit verteilt auf der Welt sind, als dass es sich lohnt all diese anzugreifen.

Darüber hinaus bin ich pessimist genug, hier den Forenmainstream zu folgen. Der da ist, dass wir uns leider in einen abnehmenden Zyklus befinden.
Ich denke Fiat ist ein Symptom eines tiefer liegenden Verfalls. Der wird nicht durch hartes Geld geheilt. Wahrhscheinlicher ist, dass wir einfach kein gesundes Geld bekommen, zumindest nicht in absehbarer Zeit.

Zumindest die Amerikaner erkennen scheinbar den Wert von gesunden Geld an und sprechen offen über Bitcoin in den Präsidentschaftswahlen.

Das funktioniert, weil auch ansonsten gute informierte Menschen, von den Medien gehirngewaschen sind.
Die Realität spielt da nur eine Nebenrolle.

So ist das leider.

Beste Grüße
Peridot

Ja, das mit dem Verbieten, da gibt es bisher keine erfolgreiche Evidenz dass dies möglich ist. Selbst die Diktatur in China kann das nicht und rudert mittlerweile zurück. Von daher scheint es eher weniger der Fall zu sein.
Wobei mit der Einführung der digitalen Staatswährungen tendeniell ein Mechanismus existiert, der dies vollbringen könnte aber ob diese wirklich funktionieren und flächendeckend eingesetzt werden, steht noch in den Sternen, selbst in China und Nigeria haben sie es in den letzten Jahren nicht geschafft... von daher sind sie in meinen Augen bisher gescheitert.

Ps. Ja, die Adoption ist tatsächlich das große Minus. Selbst in diesem Forum, wo es nur so von Intelligenz wimmelt, wird diese lediglich dazu eingesetzt miespeterisch zu zweifeln. Die Adoption müsste also gerade hier im deutschsprachigen Raum, vielleicht der intelligenteste auf der Welt, eigentlich weiter sein, ist es aber nicht...

Drucken RSS Thema