ausfuehrlicher (Schauungen & Prophezeiungen)

detlef, Donnerstag, 23.11.2023, 05:47 (vor 90 Tagen) @ peridot42 (521 Aufrufe)

moin,
.

oder es wird das genaue Gegenteil passieren und die Menschen werden bald nach Argentinien einwandern, dass seinen alten Reichtum wieder erlangt hat.

es duerfte auf sowohl als auch hinaulaufen.
waehrend zwar einerseits passend ausgebildete und investoren einwandern, wird es ein riesiges problem durch "unbrauchbare", falsch ausgebildete menschen geben.
wie ich schrieb:
(mehr als 50% der "arbeitenden" Argentiner sind beim staat angestellt - also unproduktiv)
all diese buerohengste, aparatschicks und sozialarbeiter werden bei der angekuendigten verschlankung des staates nicht mehr gebraucht.
allerdings muessen die trotzdem essen. also nach wie vor die arbeitende bevoelkerung belasten. zwar nicht mehr mit loehnen, aber mit arbeitslosengeld und renten.
so schaetzomativ duerften wohl maximal 40% der arbeitsfaehigen argentinier bei der staatsverschlankung auf der strasse landen.
ich kann mir nicht vorstellen, dass davon mehr als die haelfte faehig ist, richtiges arbeiten zu lernen.
dann wuerden also 10% staatsangestellte bleiben, plus 20% unbrauchbare. ein riesen fortschritt, aber immer noch kostspielig genug fuer die dann 70% arbeitenden.

Einst war Argentinien das reichste Land der Welt, dann kamen die Sozialisten und es folgte ein beispielloser Niedergang.

ja. die sind schon seit jahrzehnten da angekommen, wo deutschland gerade hinstrebt.
(vor 40 jahren kamen hier in paraguay ungefaehr 30% der importe aus argentinien. jetzt nur noch ungefaehr 5% - ca 15% wenn man den schmuggel mitzaehlt)

Kein Wunder, dass die jungen Argentinier die sozialistischen Ideen der Alten Generationen satt haben. Ich kann die gut verstehen.

das sollte man differenziert sehen. die, die irgendwas sozial- und staatsvertraegliches studiert haben UND eine anstellung beim staat ergattert haben, halten sozialismus immer noch fuer die vorstufe zum paradies. die armen schweine, die zu bloed zum studieren und zu ungeschickt zum klauen sind, die wollen zwar die sozialleistungen halten, aber weniger steuern zahlen. die kleveren buerschchen, die in der schattenwirtschaft arbeiten, die sind auch fuer einen schlankeren staat.

generell duerfte die umstellung aeusserst schmerzhaft und turbulent werden.
stell dir vor, in dem land wird seit einem halben jahrhundert kaum noch in nationalem geld gespart.
dollars unter der matraze, gold im rosenbeet, autos im hinterhof oder der scheune sind da die bevorzugten wertaufbewahrungsmittel.

Milei wird eh Kompromisse eingehen müssen, alleine kann er nicht regieren. Daher werden seine (teilweise tatsächlich) sehr radikalen Ideen nicht 1:1 umgesetzt werden.

wenn der die haelfte der ankuendigungen verwirklicht, hat er sich denkmaeler in jeder stadt verdient.

das hab ich nicht geschaut, sondern nur gesehen und gehoert.
(meine frau hat in argentinien zwischen geschwistern, cousins und kleincousins neffen und kleinneffen, sowie grossneffen so zwischen drei und vier dutzend verwandte in verschiedenen staedten dort. da erfaehrt man das eine oder andere, was nicht in die zeitung kommt)

gruss,d


Gesamter Strang: