Avatar

Schnee - und kein Ende (Schauungen & Prophezeiungen)

BBouvier @, Sonntag, 28.10.2012, 18:41 (vor 4142 Tagen) @ BBouvier (12126 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 28.10.2012, 18:54

Und noch eine Schau:
=>
"Im Traum feierten wir meinen Geburtstag auf meiner Baumwiese.

(BB:
- der Geburtstag fällt auf den 20. Juli
- ungefähr auf halber Strecke zwischen Esslingen und Reutlingen.
)

Meine Familie und Freunde waren, teils mit Anhang, anwesend.
Abends zogen wir uns in die Hütte zurück, wo wir weiter feierten.
Plötzlich hörten wir so etwas, wie einen Donnerschlag,
der aber so laut war, daß die Hütte bebte.
Als einer meiner Freunde die Türe öffnete, um nachzusehen,
was geschehen ist, wehte Schnee ins Innere der Hütte.

Jeder wollte rausschauen, was angesichts der Enge nicht einfach war.
Als ich drankam, lag draußen bereits eine dichte Schneedecke von ca. 30 cm.
Trotz des Schnees ist es total dunkel.
Man sieht nur so weit, wie das Licht aus der Hütte reicht.
Wir diskutierten, was wir nun machen sollten.
Einer meiner Freunde stand auf, und wollte nach Hause,
weil er doch morgen zur Arbeit müßte.
Er verließ zwar die Hütte, kam aber bald völlig durchgefroren
wieder, weil es unmöglich sei, zum Wagen zu kommen.

Wir entschieden uns, hier auf den Morgen zu warten.
Die drei Kinder schickten wir mit ihren Müttern auf die
Zwischendecke, die als Matratzenlager ausgebaut wurde,
für einige andere holte ich Schlafsäcke aus dem Keller.
Mein Sohn machte inzwischen Feuer im Herd,
denn es wurde immer kälter in der Hütte.

Während jeder versuchte zu schlafen, wo es gerade Platz gab, erörterte der Rest die Lage.
Am nächsten Morgen (?) hatte der Schneesturm aufgehört.
Die Luft war klar und sehr kalt.
Es lag noch immer Schnee, aber die Umgebung hatte sich verändert.
Die Hütte stand nicht mehr auf einer Baumwiese,
sondern auf einer kleinen Lichtung (vielleicht 20-30 m Durchmesser) im Wald.
Dieser war ähnlich einem Bannwald sehr dicht.
Wir beschlossen, auf die Spitze des Hanges zu steigen
und uns umzusehen. Ich ging mit einem Freund los,
während die Anderen die Spuren des Festes beseitigten.

Oben angekommen stellten wir fest, daß weit und breit
nur Wald zu sehen war.
Die Landschaft entsprach zwar derjenigen, die wir kannten,
aber alles war mit Wald bedeckt.
An 2 Stellen sahen wir, ziemlich weit entfernt,
Rauch aus dem Wald aufsteigen.
Als wir zurückkehrten sind, und unsere Beobachtungen erzählt hatten, glaubte uns zunächst niemand.
Erst nachdem die Ungläubigen selbst auf den Hügel gestiegen sind, begann eine Diskussion, was nun zu tun sei.
Wir einigten uns schließlich, nach den Rauchfahnen zu schauen.
Wieder gingen 2 Männer los, diesmal jedoch bewaffnet,
und mit je einem Rucksack, gefüllt mit Ausrüstung und Proviant.

Wir kamen sehr schwer voran, und Abends gerieten wir wieder in
einen Schneesturm. Wir überlebten nur, weil wir uns im Windschatten
einer Böschung eine Höhle in den Schnee gruben und diese mit den
Ponchos aus den Rucksäcken wasserdicht auslegten.
Es war so kalt, daß wir sogar den leeren Rucksack über die Füße
zogen, obwohl der doch keinerlei Isolationswirkung haben kann,
und wir uns gegenseitig stundenweise weckten.

Am nächsten Morgen hatte sich der Sturm wieder gelegt,
und wir gingen weiter, bis wir 3 Frauen trafen,
die im Wald Holz sammelten.
Diese Frauen führten uns in ihr Dorf, wo wir sehr mißtrauisch empfangen wurden.
Zufällig (über ein Feuerzeug) entwickelte sich eine
Handelsbeziehung zu den Dorfbewohnern, durch die wir in die Lage
versetzt wurden, uns selbst mit Nahrungsmittel zu versorgen.

Um diesen Traum einordnen zu können muß man folgendes wissen:
- zum damaligen Zeitpunkt (Sommer 2003) hatte ich noch keine Baumwiese. Mittlerweile schon.
Auf dem Grundstück steht auch eine recht große Hütte.
- nur meine runden Geburtstage feiere ich in größerem Rahmen.
Der nächste steht am 20. Juli 2015 an."

ITOma:
=>
"Ich war mit etwa 10 bis 15 anderen dabei, eine Party zu organisieren, an einer Art Grillhütte im Wald (die ich (noch) nicht kenne). Ich war gerade auf dem Waldweg bei den geparkten Autos, weil ich irgendein Teil für das Sound System aus dem Kofferraum meines Autos holen wollte. Plötzlich kam eine riesige schwarze Wolkenwand hinter dem Wald empor, mit rasender Geschwindigkeit. Ich schaffte es gerade noch, in mein Auto einzusteigen und die Tür zu schließen, bevor es über uns hereinbrach. Erst Sturm und Wolkenbruch mit wirbelnden Gegenständen aller Art, dann Schneesturm, dann so dunkel, daß ich gar nichts mehr sehen konnte. Meinem Gefühl nach vergingen mehrere Stunden, möglicherweise habe ich zwischendurch geschlafen oder war bewußtlos. Als ich wieder sehen konnte, war der ganze Wald verwüstet, überall umgebrochene Stämme und abgerissene Äste, die Grillhütte gab es nicht mehr, die Autos steckten teilweise bis zur Hälfte der Tür im Schlamm. Es gab außer mir noch mindestens einen Überlebenden, vielleicht auch zwei oder drei. Wir begannen, die Autos zu überprüfen, ob es da noch mehr Überlebende gab. Und die Kofferräume durchsuchten wir nach Dingen, die als Unterkunft taugten, oder essbar waren. Ich erinnere mich an ein Auto mit Kennzeichen "HG" (Bad Homburg und Hochtaunus) und wunderte mich im Traum darüber, weil ich "wußte", daß wir nicht im Frankfurter Raum waren. Wo wir waren, wußte ich allerdings auch nicht. Der Kofferraum dieses Wagens enthielt ein orangefarbenes Schlauchboot (zusammengefaltet). Da endete mein Traum.

LG ITOma

Nachtrag: Das Ganze fand im Sommer statt, wir bauten das Sound System nämlich draußen auf, vor der Grillhütte. Und es war etwa 5 Uhr nachmittags, hell und warm, die Sonne schien (wenn auch verdeckt durch die Bäume), bevor das Unwetter kam.

Noch ein Nachtrag: Ich weiß nicht ob es wirklich Wolken waren, die da kamen. Es war jedenfalls eine schwarze Wand, die mit rasender Geschwindigkeit näherkam. Sie war höher als die Spitzen der Nadelbäume rechts und links des Waldweges."

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Das hänge ich mal hier dran.
Ist auch nicht sehr ergiebig.

Eine (kaum) Bekannte hat - wie ich zufällig
über eine Ecke erfahre, neulich geträumt,
dass es mitten im Sommer (wohl in Bayern) kräftig schneie.
Was sie (im Traume) sehr verwunderte, so dass sie da lachen musste.

Ist ja auch völlig lächerlich, derlei - oder? :-)

Gruss,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."


Gesamter Strang: