Avatar

Hungersnot (Schauungen & Prophezeiungen)

BBouvier @, Donnerstag, 22.08.2013, 12:58 (vor 3844 Tagen) @ Hope (9840 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Donnerstag, 22.08.2013, 13:14

Danke sehr, Hope!

Hotzenwalder:
<"...ich rede von Leuten die sich damit auskennen.">


Rußland unter den Kommunisten - 1931.
Und russische Dörfler kennen sich sicherlich aus!
=>
"Vom Massensterben waren auch die entlegenen kleinen ukrainischen
Siedlungen in Sibirien betroffen.
Krawtschenko erinnert sich an die Erzählungen seiner Urgroßmutter:
"In den Dörfern wurden die Sterbenden mit den Toten auf Karren
geschmissen und in Massengräber geworfen."
Unter Stalin galt der Ukrainer "als Feind der Sowjetunion",
der das sowjetische "Gemeingut" verschwendete.
Die Zahl der Toten wird auf sieben Millionen geschätzt –
drei Millionen davon waren Kinder.

Schließlich zerstörte der Hunger die letzte Moral
etlicher Menschen.
Einige Mütter aßen ihre toten Kinder oder brachten sie vor Hunger um.
Nidzelska erinnert sich an einen Fall von Kannibalismus
in ihrem Dorf.
"Ich hatte große Angst, als ich hörte, dass unsere Nachbarin
ihre beiden Kinder tötete und aß, während ihr Ehemann
in Sibirien als Holzfäller arbeitete.
Ihr Hunger war mächtiger als ihr Mutterinstinkt.
Sie hat trotzdem nicht überlebt."

Eine russische Familie damals:
=>
[image]

Ei! - wieso wohl haben sie ihre Kinder geschlachtet und gebraten
und sich nicht ganz einfach von Gras und Blättern ernährt?

Oder diese Chinesen 1960 unter dem Kommunisten Mao?
=>
[image]

Wieso hat dieser Mann nicht ganz einfach
ein paar fette Antilopen oder Zebras gegessen?
=>
[image]

Übrigens ... nachdem meine Großmutter in Mitteldeutschland
von den Sowjets befreit worden war, ist sie dann im Winter 1946-47 verhungert.
Die war wohl nur zu blöde, Äste, Gras oder Hirsche zu essen.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."


Gesamter Strang: