ketzerei (Schauungen & Prophezeiungen)

detlef, Donnerstag, 15.09.2011, 03:07 (vor 4552 Tagen) @ Eyspfeil (11612 Aufrufe)
bearbeitet von detlef, Donnerstag, 15.09.2011, 03:21

Ich vermisse einen vergleichbaren Seher/in in heutiger Zeit, der

  • die Papstflucht
  • den Bürgerkrieg in F
  • den Russeneinmarsch
  • den Untergang Englands
  • den Bürgerkrieg & die Invasion in den USA
  • die 3tf, den Kaiser

sieht. Warum haben wir keinen echten großen Seher mehr,
der uns alles erklären kann?

moin,

es koennte daran liegen, dass IMHO die moeglichkeit nicht ganz auszuschliessen sein muss, dass schauungen nur "conditional" gueltig sein koennten.

anders ausgedrueckt, wenn die "zukunft" nicht festzementiert ist, sondern sich im zeitfluss an verschiedenen vorkommnissen/conditionen veraendert, dann verlieren schauungen eventuell ihren wert.

unter dieser praemisse koennte es sein, dass niemand mehr Papstflucht, Bürgerkrieg, Russeneinmarsch, Bürgerkrieg & die Invasion in den USA und den Kaiser sieht, weil eventuell ereignisse nach diesen schauungen und vor heute den fluss der zeit so beeinflusst haben koennten, dass die heutige zukunft diese vorkommnisse nicht mehr beinhaltet.

(ja, den Untergang Englands und die 3tf hab ich draussen vor gelassen, da ich mal einfach davon ausgehe, dass "menschgemachte" ereignisse wohl variabler sein duerften, also leichter veraenderbar durch menschliches handeln, als naturereignisse.)

... und ich haette gern einen runden, keinen eckigen scheiterhaufen, wenn ich hier als ketzer verbrannt werde.
mir ist klar, dass diese ueberlegung als "undenkbar" abgelehnt werden muss, schliesslich wuerde ein zutreffen meiner gedanken hier ganze lebenswerke als sinnlos hinstellen.

gruss,detlef

ps: wie ich auf diese ueberlegungen kam:
da meine schauungen ja nicht so ganz ins puzzle der "annerkannten" schauungen passen, haben mir mehrere foris (damals, als ich noch forenchef war, und man sich noch scheute, mich fuer komplett gaga zu erklaeren) vorsichtig zu verstehen gegeben, ich sollte doch mal drueber nachdenken, ob meine schauungen vielleicht nicht nur simbolisch waeren.
ich habe darauf hin ueber meine schauungen im speziellen und ueber schauungen im generellen nachgedacht.
dann kam die geschichte mit der teilweise abgewendeten "strassenbahnschau". so als augenoeffner. und auch noch die entfernten schienen und geschlagenen baeume am ort der panzer-entladungs schau. wie auch noch jede menge kleinerer merkwuerdigkeiten und unstimmigkeiten im "canonisierten" schauungskonglomerat.
und dies da oben ist die folgerichtige schlussfolgerung aus all diesen kleinigkeiten und mehrjaehrigem gruebeln.


Gesamter Strang: