Avatar

Tsunami und (später?) neuer Küstenverlauf? (Schauungen & Prophezeiungen)

BBouvier @, Freitag, 21.04.2017, 22:03 (vor 2555 Tagen) @ Gärtner (5127 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Freitag, 21.04.2017, 22:11

Hallo, Gärtner!

Mit den Küstenlinien bzw. dem "Wasser" ist das sehr
schwierig ... da passen die Bilder anscheinend genau so wenig
zusammen oder wären gleich, wie die zum Himmelskörper.

Ich habe zu Beginn meiner Schau "Mitteldeutschland"
ganz Norddeutschland als Wattenmeer gesehen:
Alles nordwestlich bzw. in dem Dreieck Münster-Göttingen-Lübeck etwa.
Mein Sohn - mit 13 - : "In Lüneburg hat Niemand überlebt."
[image]
Da war das Wasser - eine Flut - offenbar wieder abgelaufen.
Der Seher "Meinersen" (südlich Celle) hat der Gestütsbesitzerin
gesagt, nach Ablaufen der Flut läge der Schlamm
dort rund einen Meter hoch.
Bandhu hat abgelegtes Schwemmgut an den Hängen des Deisters
(bei Hannover) gesehen, eine Frau mir ganz ähnliches vom Elbetal geschildert.
Zweimal habe ich identische Bilder eines Monstertsunamis
am Deich der Nordseeküste gesehen, der frei weg über die
Ostfriesischen Inseln auf mich zu bretterte.
[image]
Und 1x, daß sich an der Küste Nordjütlands die aufgewühlte
Nordsee bis zum Horizont "flach" (!) binnen weniger Sekunden
rund 20 Meter hob, bis oben, an die Abbruchkante...
[image]
leider dann ausgeblendet, so daß nicht zu sagen ist,
wie das dann wohl weiter ging.
Möglicherweise "versank" da ganz Dänemark im Meer -
und nicht der Atlantik hob sich!

Der "Hauptmann Freiburg" sah wohl einen Küstenverlauf (?)
auf der Linie Rotterdam-Königsberg, und ITOma sah Hannover
als Hafenstadt mit Segelschiffen!

So daß m.E. folgende Möglichkeiten bestehen:
- ein Tsunami, der wieder abläuft - "Küstenstadt&Küstenverlauf",
das wäre dann die Linie der äußersten Überflutung
- der Tsunami wäre völlig unabhängig von einem viel späteren Küstenverlauf,
und die neue Küste wäre dann das Ergebnis einer Absenkung
Teilen Nordeuropas

Beste Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."


Gesamter Strang: