da drängt sich was anderes auf (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur, Mittwoch, 26.04.2017, 19:45 (vor 2635 Tagen) @ Taurec (4672 Aufrufe)
bearbeitet von Baldur, Mittwoch, 26.04.2017, 20:02

Hallo, Taurec,


Es ist eine allegorische Schau, die kein reales Geschehen darstellt. Erkennbar ist das daran, daß:
1. Wecker nicht von selbst auf dem Tisch herumrutschen,
2. um 6:00 in der Früh nicht Tageslicht herrscht.
Folglich ist an die Aussage des Nachrichtensprechers nicht der hohe Maßstab anzulegen, der für die reale Presse gilt. ;-)

den heranrutschenden Wecker würde ich nicht als Problem sehen, denn er kann tatsächlich symbolhaft bedeuten, dass die Zeit herangerückt ist, dass es höchste Zeit wird, dass der Zeitaspekt im Mittelpunkt der Schau stehen soll.

Auch kann es um 6.00 im Sommer durchaus schon hell sein.

Es geht aber doch um den Informationsgehalt, den man aus der Szene gewinnen könnte. Und der liegt bei Null.
Allenfalls könnte man daraus folgern, dass es eine Katastrophe gäbe, während es noch Radios bzw. Rundfunk gibt. Mehr aber nicht. Da ist eben nicht mehr drin.


Was mir an der Aussage eher mißfällt, ist der Satz:
"Ich verstand noch, daß es eine Katastrophe sei, die den Menschen schon lange durch Seher vorhergesagt worden wäre."

Das enthält zum einen indirekt die Information, was passieren soll, zum anderen aber (und das ist das eigentliche Problem) hätten wir hier den einmaligen Fall einer Schau, die sich ausdrücklich auf andere Schauungen bezieht.

Der Verdacht, daß die Dame durch Prophezeiungswissen beeinflußt ist, drängt sich geradezu auf.

Mir drängt sich da eine andere Gewissheit auf, aber das liegt bekanntlich im Auge des Betrachters.

Was passieren soll, ist nicht mal indirekt enthalten, es ist nämlich gar nichts enthalten, denn es wird nicht klar, welcher angebliche Seher denn gemeint wäre, oder was deren angeblicher Inhalt war.

Das gibt nun mal nichts her.

Und, von wegen Voreingenommenheit gegen christliche Frömmler: es steht doch jedem christlichen Seher frei, eine brauchbare Aussage zu liefern.
Wenn die eintrifft, bezeuge ich neidlos und aufrichtig meinen Respekt.

Es ist doch nicht meine Schuld, dass aus der Ecke nie etwas kommt, das beweisbar wäre oder nachweislich zuträfe.

Beste Grüsse vom Baldur

Nachtrag - machen wir es mal konkret:

Jemand träumt vom Casino.
Wo, unklar, aber es ist ein Casino. Es wird Deutsch gesprochen, also irgendwo im Umfeld.
Es scheint draussen dunkel zu sein - kein Wunder, Casinos werden meist abends besucht.
Jetzt sieht die sehende oder träumende Person jemanden, der an einem Tisch gewinnt.

Es wird nicht klar, wer es ist, oder wann es stattfindet, oder welche Zahl an welchem Tisch gefallen ist. Noch wichtiger, es wird nicht gesehen, welche Zahlenfolge dem Treffer vorausgeht.

Und - was sagt jetzt die Sequenz aus? Nichts.

Eben.


Gesamter Strang: