Die 10 Gebote gibt es nicht (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

Smilla, Montag, 09.10.2023, 21:19 (vor 254 Tagen) @ detlef (1386 Aufrufe)

Hallo,

wenn man den hebräischen Originaltext und andere Texte jüdischer Autoren berücksichtigt, gibt es hierzu

...und das, ob wohl er gesagt hat, "Du sollst nicht töten!"
hat er nicht gesagt. er sagte, Du sollst nicht morden!

andere Deutungsmöglichkeiten:

Da muss man zunächst konstatieren, dass es keine 10 Gebote gibt, es heißt im Originaltext „10 Worte“, was inzwischen ja auch nicht ganz unbekannt ist. Doch auch das ist nicht richtig, es muss eigentlich 2x 5 Worte heißen, weil auf 2 Steintafeln geschrieben.

Die Übersetzung des 6. Gebotes/Wortes „Du sollst nicht töten/morden“ ist ebenfalls nicht korrekt, es müsste „Du wirst nicht töten/morden“ heißen. Dem Satz an sich fehlt aber die Erklärung warum das so ist, dass man nicht töten/morden wird.

Nun, eine Erklärung ergibt sich, wenn man beide Steintafeln neben einander stellt und die jeweils gegenüberstehenden Gebote/Worte in Beziehung bringt. Das 1. Gebot/Wort der ersten Tafel verknüpft mit dem 1. Gebot Wort der zweiten Tafel ergibt einen Sinn für „Du wirst…..“.

In der hebräischen Fassung wird im 1. Gebot/Wort darauf verwiesen, dass Gott den Auszug aus Ägypten bewirkt hat (in den christlichen Versionen steht das wörtlich nicht so da, nur (primitiv) sinnbildlich). Dieser Auszug aus Ägypten bedeutet die Abkehr von der materiellen Welt (vom materiellen Denken, von materiellen Interessen), eine Hinwendung zu seinem eigenen geistigen/göttlichen Wesensgrund, diese Hinwendung wird auch Religio genannt.

Der Aufenthalt in Ägypten ist ein Absondern (Sünde) von der Einheit mit dem Göttlichen. Mit dem Auszug kehrt sich diese Absonderung um, der Mensch, der Ägypten verlässt, kehrt zurück zur Einheit. Ein Mensch, der diese Einheit wiedergefunden hat, mit Hilfe des Göttlichen (seinem eigenen individuellen geistigen Wesen), der kann nicht mehr töten/morden – deshalb: „Du wirst ,….“, weil ein nicht materiell ausgerichtetes Bewusstsein das nicht kann.

Damit kommen wir zum Begriff „töten“, dieser bezieht sich nur in einem erweiterten Sinn auf den physischen Tod. Im eigentlichen Sinn bedeutet er, dass jeder, der einen Menschen von diesem Weg der Rückkehr abhält oder ihn sogar tiefer ins Materielle schickt, das Bewusstsein im Menschen tötet, die Spiegelung Gottes im Menschen zu sehen. Das ist viel schlimmer als einen physischen Tod zu bewirken.

Zusammengefasst könnte man das 1. Und 6. Gebot/Wort so ausdrücken:

Wenn Du in mir bist, wirst Du nicht töten. (Das ist kein Gebot)

Auch diese Ergänzung ist durchaus möglich:

……. und nicht getötet werden.

Bleibt in diesem Zusammenhang noch darauf hinzuweisen, dass den hebräischen Buchstaben eine Zahlensymbolik zugeordnet ist, manche sagen auch, dass es umgekehrt ist (halte ich für richtig). Mensch in Zahlen ausgedrückt heißt 1-4-40. Die 1 steht für Einheit, die 4 steht für die größtmögliche Absonderung von der Einheit. Der Mensch befindet sich also in einem großen Spannungsfeld. Solange die 1 aber da ist, ist der Weg zur Einheit möglich. Entfernt man die 1, bleibt 4-40, das bedeutet Blut (vergießen)!

Was eine direkte Übersetzung der biblischen Überlieferungen vom biblischen Hebräisch in eine andere Sprache betrifft, das ist unverantwortlich, man könnte sogar sagen, das ist Blasphemie.
Hebräisch bedeutet „von Jenseits“, also eine Sprache, die sich nicht in der materiellen Welt entwickelt hat, die kann man nicht direkt übersetzen, die ist so vielschichtig, so symbolhaft – unmöglich bzw. naiv. Auch die, die die Sprache nur lesen können, scheitern.
Ein Dilemma, dessen Auswirkungen man nicht benennen darf, sonst wird man weggesperrt.

Für einen Forumsbeitrag ist das etwas zu lang geraten, es war mir aber ein Anliegen offenzulegen, wie oberflächlich und kurzschlüssig Dinge in dieser Welt mit ihrer rationalen/materiellen Denkweise aufgefasst werden, die mit einem anderen Verständnis eine Offenbarung sind.

Grüße
Smilla


Gesamter Strang: