Buchtipp/Jaques Vallée (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

Leseratte, Mittwoch, 15.05.2024, 17:38 (vor 36 Tagen) (970 Aufrufe)
bearbeitet von Leseratte, Mittwoch, 15.05.2024, 17:56

Hallo,

Jacques Vallée ist ein französischer Astrophysiker, Kybernetiker und Mathematiker, der eine beindruckende wissenschaftliche, literarische und finanzielle Karriere hinter sich hat. Er war Zeit seines Lebens außerordentlich gut vernetzt. Dazu forscht er seit fast 60 Jahren über UFOs und paranormale Phänomene. Im Gegensatz zu landläufigen Theorien über UFOs vermutet Jacques Vallée keinen außerirdischen Ursprung dieser Erscheinungen sondern vermutet mehrdimensionale Phänomene ("we are dealing with a yet unrecognized level of consciousness, independent of man but closely linked to the earth") als Ursache, was das Ganze noch fremdartiger macht weil es einerseits paranormale Dimensionen und andererseits technisch überprüfbare Phänomene umfasst.

Jacques Vallées These fusst auf zwei Überlegungen: Erstens ähneln diese Phänomene durchaus früheren "Erscheinungen", seien es Götter, Dämonen oder Gnome. Ausserdem böten die "Entführungen" in UFOs erstaunliche Parallelen zu den Berichten nächtlicher Flugreisen der Hexen in der frühen Neuzeit. Und seine zweite Überlegung ist eine mathematisch statistische, nähme man die Unzahl an Sichtungen in den Blick, wären das massive, hunderttausendfache Auftreten ein völlig unsinniges Unterfangen für eine fremden Zivilisation.

In seinem Werk sammelt er durchaus diametrale Erfahrungen, es gäbe angeblich unbekannte Flugkörper, die in Brasilien Menschen töten und andererseits Begegnungen, die medizinisch nachweisbare Heilungen verursachen. Auch hier zeigt sich die gesamte Bandbreite überlieferten Glaubens an Geister, Engel und Dämonen. In verschiedenen Büchern analysiert Jacques Vallée Fatima, das einerseits die Vision der Kinder, die einen Engel gesehen haben wollen, beinhaltet und andererseits die von Tausenden Augenzeugen gesehenen Phänomene am Himmel, die an UFO Sichtungen erinnern würden.

Jacques Vallée bleibt skeptisch, was die Botschaften der "Fremden" angeht, zu oft würden sie lügen oder Sinnloses prophezeien, in meinen Augen nicht anders als würde jemand Channeling betreiben und an irgendwelche Foppsgeister geeraten.

Was hat das mit dem Thema des Forums zu tun? Viel, sehr viel. Nicht nur dass Benjamín Solari Parravicini angeblich UFOs gesehen haben will und das mit traditionellen religiösen Motiven mischt, auch hebt Jacques Vallée hervor, dass es möglicherweise bei den Phänomenen nicht um Inhalte geht, sondern um die Erkenntnis dessen, dass sie möglich sind. "Instead, I have argued that an understanding of the UFO phenomenon would come only when we expanded our view of the physical universe beyond the classic four-dimensional model of spacetime." Hier im Forum gab es die Diskussion über BBs Autofahrt, bei der er aufgrund eines Traumes (?) bremste um dann genau dadurch in die Situation zu geraten, vor der ihm der Traum anscheinend warnen wollte. Logisch ist das für uns nicht, doch das ist genau das, was Vallée mit der Erfahrung von Phänomenen jenseits von Logik und Sinn beschreibt, der Traum von BB erfüllt keinen Sinn außer sich selbst. Mit dieser Annahme fällt die klassische Frage, warum Präkognition zustande kommt, weg. Sie kann sinnvoll sein, muss es aber nicht. Auch die Frage, ob Präkognition möglich ist, wird in diesem Kontext an eine weitere, größere Dimension übergeben.

Grüße Leseratte


Gesamter Strang: