Fatalismus bedeutet eigentlich Annahme und nicht Pessimismus oder Hadern (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

rauhnacht, Mittwoch, 22.05.2024, 19:55 (vor 29 Tagen) @ Luzifer (489 Aufrufe)

Hallo Franz,


Tja irgendwie hat mich auch Wolfs Fatalismus über den Zustand der Welt erfasst. Ich glaube an keinen Lernplaneten mit Lernaufgaben. Das Leben gibt einem auch Watschen, wenn man sie nicht verdient. Man bekommt sie auch, wenn man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts daraus lernt. Dafür muss man auf seinem Weg vorangeschritten sein und zwischen den Zeilen des Lebens lesen können. Und da happert es auch wenn man sich jahrzehntelang mit dem Thema beschäftigt.

Jo, ich glaub auch nicht an "einen Lernplaneten". Ich glaub noch nicht mal an Gott, Götter oder gar Demirurgen oder so was.
Ich glaube aber an Schöpfung. Alles aus allem gefügt. (Klar haperts im Erklärungsbildchen da mit dem sobenannten "Erstfunken" und schwupps gesellt sich da sowas unvorstellbares mit Intelligenz-oder wie immer mensch das nennen könnte rein, daher ist das ja auch ein GLAUBE.) Und dann wird alles, was da ist Offenbarung.......Ein Gemeinschaftsprojekt, eher physikalisch,biologisch und Gesumms, wo mich beim betrachten ob des geradezu phantastischen Zusammenspiels, Diversität und durchaus auch wertendem als Harmonie oder Schönheit empfundenen SEHR gläubige Schauer durchrieseln.

Karma okay und wo ist die Evidenz für die Wiedergeburt. Kann sein, muss aber nicht. Nix fix, und Genaues wissen wir in diesen Punkten alle nicht.

Das mit dem "Karma" halte ich mittlerweile in überaus vielen Erzählrichtungen für uhhh eher kontraproduktiv in den Abgrund zehrend. In anderer Bildsprache sogar z.B. im new age Glauben so eher satanisch- Übersetzungsprogramm: dem Leben abträglich.

Und die Sinnhaftigkeit erschließt sich mir nicht. Jede Geburt eine Tabula rasa und dann Leukämie mit 10 und Tod, wie es einem guten Freund aus meiner Schulzeit damals gegangen ist.

Ja. Als ich noch ein bisschen mehr an Karma im herkömmlichen Sinne glaubte, erschien es mir überaus widersinnig, wie denn über die grauslichen Jahrtausende bitteschön über etliche Leben hinweg traumatisierte Seelen in menschlicher Spezies jemals gesunden könnten. Was ja mit dem Lern,- und Ausgleichsdingsbums Bedinglichkeit zum ähmmm "Aufstieg" wäre, aber nicht so funktionieren kann. Und so von wegen der Resonanz wäre das dann in Mehrzahl eher Rutschbahn nach unten.

Nope wird kein Schuh daraus. Wir können Ewigkeiten hier sein und genau nix lernen. Aber töten und töten lassen um zu essen müssen wir immer. Und wie der Casimir Effekt lehrt sitzen wir auf einem unendlichen Energiepotential und müssen müde Atome von Erlegtem und von Leichenteilen inkorporieren um zu leben.

Ahhh, eben die "Erkenntnis" unterscheidet uns wohl von Tieren, Grashalmen und sonstig lebendigen. Wir erkennen Not, Mangel und Tod und halten uns für die Geschöpfe schlechthin, deren Aufgabe UND SOGAR letztlich einziges Ziel!!!!!!!! (egal wo man hinschaut, ob Religionen, Ideologien, Technik, Wirtschaft, Wissenschaft -einzige Ausrichtung) es ist:
-Mangel, Not und Tod auszumerzen!
Klar machen auch Tiere und Pflanzen alles, was ihnen möglich ist, um solches zu vermeiden- denn Leben ist heilig, haben aber nicht solch Möglichkeiten. Und da, meine ich, lauert der "Sündenfall". Sich für Gott haltend Rumgestümpere in Zauberlehrlingsmanier macht alles nur noch schlimmer.

Es fällt uns nicht einmal mehr auf, wir die Gefallenen, Karikaturen des einst Göttlichen. Es steht in unseren Gesichtern, wie Kainzmale. Wir sehen nicht, was wir sind. Glauben uns erhaben und haben uns tief im Sumpf vergraben.

Verirrte Ausrichtung! Und dann Ursache und Wirkung........
Aber bloß, weil wir als Menschheit uns in unserer Jugend derart bescheuert aufführen, geht ja "nicht die Welt unter":rotfl:

Es wendet dann halt mal lediglich ein bisschen. Mit massenweise Not, Elend und Tod.......

Swedenborg beschreibt im "Himmel und Hölle" sehr schön. Die in der Hölle sitzen sind gefangen. Würden sie nur einmal den Blick auf den Himmel richten, sie wären der Hölle sofort entrissen.

Na, ja. Das glaub ich als Sinnbild so nicht.

Und eine Nicht-Existenz oder ein Aufgehen in Gott ist ein Aufgeben oder von Gott gefressen werden. Gott wollte viele werden um sich selber zu mampfen, dann am Ende der Zeiten. Echt jetzt. Ein Tropfen im Ozean hat keine Identität mehr, dass soll ein erstrebenswerter Zustand sein. Tja biegen kann man alles und Gläubige findet man auch. Aber ein Suchender wird sich schnell von solchen Gedanken abwenden, wenn man es genauer beleuchtet, dass ist lebensfeindlich zur Potenz.

Hmmmm, ist mir eigentlich egal.

Das hier wird als alternativlos hingestellt und der Himmel der versprochen wird als ein Schlaraffenland dargestellt wo man in Ewigkeit chillt und plus minus so lebt wie hier mit dem Vorteil, je nach Geschmäckle, dass "Gott" dann nahe ist und ab und zu vorbeispaziert. Dieser Himmel ist auch nur eine Hölle. 👿.

Und? Hast Du dies Bildchen denn jemals geglaubt? Erzähl doch keinen Schmarrn.

Es ist mehr als eine Gemeinschaft aber auch ein Plan oder viele (Welten wenn man so will), aber es geht um Geistiges. Und solange ich töten muss um zu leben, wird mich das prägen. Kämpfen und Wettstreit um zu besitzen und zu verteidigen. Unsere tolle Gesellschaft mit ihren tollen und ach so verlogenen Idealen. Hier lernt man nix, was einen wirklich weiterbringt. Sondern eher weiter in den Abgrund treibt. Die Welt ist ein Saftladen ein verkommener und keine Eliteschule.

Anschauungsmaterial zu Entartung und Zivilisationsschädigung ( Kainsmal) gibt es reichlich. Und so ganz muss! man da ja nicht mitmachen.
Oder zumindest kann man erkennen, was zu was führt im Sinne von Determinismus und nicht so new age Karma Krumbel. Die Menschen heute fühlen sich permanent schuldig: Weil sie nicht erfolgreich sind, weil sie nicht gesund sind, weil die Welt nicht gesund ist, weil die Politik durchdreht, weil es Krieg gibt und der unzähligen Dinge mehr.

Und das kommt alles daher: Weil in der ABSOLUTEN ÜBERHÖHUNG ein jedweder Mensch glaubt, er PERSÖNLICH sei aufgerufen die WELT besser zu machen. Und Zeter und Mordio schreit wenn ihm nicht Gerechtigkeit widerfährt.

Und dabei ist das schlicht der Lauf der Welt. Wir sollten uns nicht so wichtig nehmen.

Und erbittert bis zum Tod gegen Grausamkeit im Weg stehen.
Ansonsten ist Mangel, Not und Tod eingepreist.

Wird schon.

LG
Rauhnacht


Gesamter Strang: