@Detlef (Schauungen & Prophezeiungen)

Ulrich ⌂, München-Pasing, Donnerstag, 26.10.2023, 18:01 (vor 209 Tagen) @ detlef (1084 Aufrufe)

Hallo Detlef,

die kurzfristigen ungleichmaessigkeiten liegen am menschlichen faktor. beim croupier.
wie stark dreht er den teller? wie stark wirft er die kugel? wieviel schweiss uebertraegt er auf die kugel?
jeder croupier ist etwas anders als die anderen.

der Croupier dreht abwechselnd links und rechts und wechselt auch beständig die Startposition zu Beginn der Drehung. Nur wenn man neben den von Dir genannten Eigenheiten des Croupiers auch diese beiden Faktoren berücksichtigt, bringt das einen Vorteil, und dann auch nur für das jeweilig nächste Spiel.
Damit lassen sich aber keine "Strähnen", also Serien, "erklären", da sich das nur auf das Serienverhalten im Kessel bei wechselnder Startposition und Richtung bezieht, nicht aber auf die Zahlen selbst und deren zugeordneten bespielbaren Chancen. Also nur für den in den Kessel starrenden autistischen "Kesselgucker", und nur für das jeweilig nächste Spiel.
Serien/Intermittenzen der einfachen Chancen lassen sich über einen astrologischen "Umweg" bespielen, aber öde.

und dass diese unterschiede den casinobetreibern bekannt sind, kann man daraus schliessen, dass sie was gegen notizen am tisch haben

das Trinkgeld, von dem Casinos leben, kommt von den Gewinnern. Und die, sofern sie Zahlen bespielen, verdoppeln damit ihre Verlusterwartung von 2,7 Prozent auf 5,4 Prozent des Umsatzes.
Weniger beliebt sind Spieler auf einfache Chancen, weil die nur sporadisch Trinkgeld geben.
Habe noch nie erlebt, dass ein Croupier etwas gegen irgendjemanden hätte, der sich Notizen macht, sofern der andere nicht behindert. Selbst wenn man ausschweifend Charts zeichnet und stapelweise Listen schreibt. Ganz im Gegenteil bekam ich das Echo "Im Urlaub mache ich das auch so".

@WernerH

irgendein griechischer Philosoph soll seine Schüler gescholten haben, weil diese sich zu häufig beim Glücksspiel erwischen ließen. Sein Urteil: Gewinnen und verlieren sind die zwei Seiten der gleichen Medaille - aber man verliert unwiederbringlich Zeit, in der man sich philosophischen Betrachtungen hätte zuwenden können

Zeus, Hades und Poseidon haben diesen Philosophen ignoriert, sonst hätten sie nicht das Universum mit "Würfeln" unter sich aufgeteilt.
Falls die Überlieferung stimmt. Kann das mal Jemand in der Akasha-Chronik verifizieren?

Die hielten sich wohl eher an den Vorsokratiker Anarchis, einen der "Sieben Weisen", der meinte:
"Spiele, damit du ernst sein kannst! Das Spiel ist ein Ausruhen, und die Menschen bedürfen, da sie nicht immer tätig sein können, des Ausruhens."

Gruß
Ulrich


Gesamter Strang: