Nein, es braucht keine neue Religion (Schauungen & Prophezeiungen)

gurban, Freitag, 27.10.2023, 21:08 (vor 180 Tagen) @ detlef (947 Aufrufe)

Hallo Detlef,

zu "der springende punkt ist, der traeumer entscheidet (bewusst oder unbewusst) was der getraeumte tut, denkt, erleidet."
=gu=> Das ist deine Annahme oder Postulat. Wenn Du träumst, steht dein Traum(bild) in irgend einem Zusammenhang zu Dir, zugegeben. Die Traum-Personage schmiegt sich in ihrer Handlung ans dieses. Es agiert aber ansonsten frei. Die Freiheit und freier Wille dieser deiner Traumpersonen wäre dann so zu verstehen, dialektisch. Ich kann aus dem ganzem Tenor deiner Antwort ablesen, dass dir der Gedanke vollkommen widerstrebt, dass deine Handlungen hier von irgend was sonst als von dir selbst beeinflusst sein könnten. Ist das so?

zu "wenn das leben nur passiv gelebt wird, sind saemtliche religioesen ansichten, ja eigentlich saemtliche gedanken nutzlos, da fremdgesteuert."
=gu=> Wieder nur ein Postulat. Wärst Du Schöpfer (und der bist du in deinem Träumen) würdest Du die kleinste Neigung verspüren, ein volldeterminiertes Spiel mit Figuren, die nur vorbeten, was du dir vorher ausgedacht hast, ablaufen zu lassen? Wohl kaum. Völlig sinnlos.

zu "eine neue religion koennte faellig werden. die anbetung des grossen Träumers. sie waere aber vollkommen sinnlos, da eine getraeumte figur ja keine entscheidungsfaehigkeit haben kann, zu glauben, oder nicht."
=gu=> Die Traum Metapher impliziert gerade nicht, dass alles determiniert ist. Nein, es braucht keine neue Religion.

Grüsse, gurban


Gesamter Strang: