Vielleicht hast Du Dir Gold gekauft (Schauungen & Prophezeiungen)

IFan, Freitag, 04.08.2023, 14:29 (vor 320 Tagen) @ Taurec (2683 Aufrufe)
bearbeitet von IFan, Freitag, 04.08.2023, 14:56

Hallo Taurec,

vielen Dank, dass Du den Bericht über den Besuch bei Gabriele Hoffmann hier eingestellt hast. Ich fand ihn äußerst interessant und letzlich auch beruhigend. Nach einem evtl. Zusammenbruch geht es also - ggf. nach einer Rekonsolidierungsphase - hier in Deutschland wieder weiter, mit einer geordneten Rentenzahlung und daher mit einem wieder funktionierenden Verwaltungssystem. Dass Du die Zeit bis dahin gesund überstehst, ist ebenfalls ein sehr erleichterndes Zeichen.

Was den Hauskauf angeht - " (...) Für mich erschließt sich augenblicklich noch nicht mal ansatzweise, wie das funktionieren soll. (...) In Zeiten eines (...) (von Hoffmann ja vorausgesagten) Währungskraches eine persönliche wirtschaftliche Verbesserung zu erzielen, die Immobilienbesitz erlaubt, wäre ein ziemliches Husarenstück, (...) Mir erschließt sich nicht, wie desgleichen in den nächsten Jahren von einem jetzt kaum vorhandenen Kapitalstock ausgehend auch nur vorbereitenderweise vonstatten gehen soll, (...) ":

Vielleicht hast Du Dir ja rechtzeitig Gold gekauft.

Das geht auch für einen Normal- bis Wenigverdiener derzeit noch, mit etwas Sparen.

Nach der Alten Dame soll der Goldpreis ja erheblich steigen.

Mir war lange nicht klar, wie das gehen soll. Zwar habe ich mich zwischenzeitlich mit Gold beschäftigt, und da ist mir aufgefallen, dass immer, wenn der Preis an der 2000 $-Marke (pro Unze = 31,1 g) kratzte, Gold auf den Markt geworfen wurde, wohl mit der Absicht, dass der Preis möglichst nicht deutlich darüber steigt. Aber das ist nur ein kleines Indiz.

Wahrscheinlich verfügt die US-Regierung über jede Menge gefälschte Goldbarren, denn zu Eisenhowers Zeiten konnte man das noch nicht nachweisen (Ultraschall, so weit ich weiß). Wolfram ist fast genau so schwer wie Gold, und mit einer geschickten Schmelztechnik (mit Vorwärmen des Wolframkerns z.B.) dürfte es möglich sein, Barren so herzustellen, dass das von außen nicht erkennbar ist.

Dass die ganze Zeit niemand in Fort Knox hinein durfte, ist eher ein Indiz dafür, dass da nichts mehr ist, was zu bewachen sich lohnt. Außerdem dauerte es unglaublich lange, bis die Bundesbank mit den Beständen beliefert werden konnte, die sie nach Frankfurt zurück holen wollte und die in anderen Lägern lagen, wie in New York. Auch dort durfte zunächst niemand hinein. Hinzu kommt, dass wahrscheinlich mehr Gold-Zertifikate ausgegeben wurden als physisches Gold zur Deckung dafür vorhanden ist. Insgesamt deutet das auf eine starke Unterbewertung des Goldes hin, wohl aus politischen Gründen.

Das reicht aber noch nicht ganz aus. Erst mit Markus Krall (Link 1 Link 2 u.a.) wird langsam ein Schuh draus. Er spricht selbst unter normalen Umständen von einer Verfünf- bis Verzehnfachung des Goldpreises, was u.a. mit der neuen Währung der BRICS-Staaten zu tun hat.

Kommt jetzt noch eine Währungskrise hinzu, bei der der Euro und der Dollar entwertet werden und große Akteure beginnen, ihr Vermögen dort hinein umzuschichten, kann das einen Turbo-Schub für den Goldpreis bedeuten. Selbst deutsche Reiche sind Waisenknaben gegenüber chinesischen Milliardären, Elon Musk, Bill Gates, Amazon, Meta und Blackrock. Wenn die befürchten, ihr Vermögen zu verlieren, geht dermaßen viel Geld in den Goldmarkt, dass der Preis sich wie eine Rakete verhält.

Geht man vom Hundertfachen des derzeitigen Preises aus, ändern sich 1 500 € zu 150 000 €, bei einem Faktor von 750 zu 1 125 000 €. Geht man von einem Zwischenwert aus und Du kaufst jetzt für 3 000 € Gold, dürftest Du auch in Oberbayern ein Haus dafür bekommen.

Das natürlich, nach allen Relativierungen, die wir hier bei den Schauungen erlebt haben, ohne Gewähr. Du kannst auch ein paar Hundert Euro verlieren.

Der Staat nach der Krise (falls es sie gibt), der Dir die Rente zahlt, muss übrigens nicht eine Bundesrepublik sein.

Gruß, IFan


Gesamter Strang: