Argumente (Schauungen & Prophezeiungen)

IFan, Freitag, 11.08.2023, 00:15 (vor 204 Tagen) @ Giraffe (1784 Aufrufe)
bearbeitet von IFan, Freitag, 11.08.2023, 00:22

Hallo Giraffe,

an Deinen Argumenten ist durchaus etwas dran.

Wenn ich im Folgenden "wir" und "uns" schreibe, heißt das nicht, dass ich Namen aller anderen Forumsmitglieder oder auch nur eines einzigen zusätzlichen schreibe. Auch soll das nicht heißen, dass ich Fronten aufbauen will. Es soll nur dazu dienen, einen Gedanken zu beschreiben.

Gesetzt den Fall, Du würdest uns alle überzeugen und wir würden Dir zustimmen, etwa so: "O.k., Du hast Recht; das mit dem Gold ist eine Sackgasse. BitCoin ist toll; stabil, praktisch in der Anwendung, und wenn man geschickt damit umgeht, kann man ohne Arbeiten viel Geld verdienen. Das ist das Geld der Zukunft. Gold ist veraltet."

Was hättest Du davon?

Wahrscheinlich würdest Du Dich eine Weile wohl fühlen und bestärkt in Deiner Auffassung.

Unser Forum hat allerdings überhaupt keinen Einfluss auf die tatsächliche Entwicklung der Dinge. (Wobei ich in diesem Gedankenspiel einmal annehme, sie würden so stattfinden wie vorausgesehen, was keineswegs sicher ist.) Es ist völlig egal, worauf wir uns einigen. Insofern können wir sinnvoll überhaupt nicht ausdiskutieren, was das Ergebnis sein wird. Wenn wir uns darauf einigen, dass BitCoin gut und Gold schlecht ist und sich dann herausstellt, dass es sich anders entwickelt, hast auch Du letztlich nicht etwas davon. Außer einer Zeit der Beruhigung hättest Du dann in Folge ein böse Überraschung mit bösen Konzequenzen.

Das kann andersherum natürlich auch sein, wenn jetzt jeder unüberlegt mit Gold spekuliert und der Preis dann in sich zusammenbricht.

Insofern ist es sicher sinnvoll, man versucht ganz unabhängig von der jetzigen Entwicklung der Kryptowährungen herauszufinden, was die Schauungen objektiv nahelegen.

Da finde ich überhaupt nichts, was in irgendeiner Weise dafür spricht. Es gibt keinerlei Schauung, in der auch nur in verklausulierter Weise von einer positiven Zukunft einer Kryptowährung die Rede ist. Neben dem "Mit dem spuiln´s aa!" von Irlmaier mit der Zuban-Schachtel müsste dann ja stehen, "Mit dem bezahln´s aa!", wenn man die Bezahlfunktion des Handys nimmt, was an sich natürlich noch nichts mit einer Kryptowährung zu tun hat. Würde sich das für lange Zeit bewähren, müsste es auch seinen Niederschlag in den Schauungen gefunden haben. Etwa der Art, "Es wird eine neue Währung geben. Ich verstehe aber nicht, wie sie funktioniert."

Es kann natürlich auch sein, dass die Schauungsbilder, die den Sehern aufgetaucht sind, so abstrakt und unverständlich waren, dass sie damit nichts anfangen konnten und sie verdrängt haben. So wäre es einem Heutigen sicher schwer fallen, Irlmaier in den 50er Jahren zu erklären, was eine Kryptowährung überhaupt ist.

Doch auch unter dieser Voraussetzung finde ich nichts, was dafür spricht. Im Gegenteil; hier ist sogar die Rede davon, dass Kryptowährungen einen Teil der Ursachen dafür ausmachen, warum das Weltwährungssystem zusammenbricht. Die Alte Dame spricht von einem Währungszusammenbruch und sieht als Alternative Gold, Gabriele Hoffmann spricht von einem Währungskrach. Nirgendwo der Hinweis, dass eine neue Währung, die ja schon vor dem Krach nach Absicht der EZB wahrscheinlich eingeführt werden soll, die Rettung ist.

Bisher gibt es einen zunehmenden Teil Hacker, die sich nicht nur freuen, anderen Leuten ihre Computer kaputt zu machen, sondern sie um ihr Geld zu bringen, siehe hier und hier.

Abstrakt kann ich mir vorstellen, dass, ist erst einmal eine europäische Krypotowährung etabliert, die dazu noch auf Zentralbankrechnern liegt, nicht nur Hacker-Gruppen, sondern ganze Staaten (Russland, China, Nord-Korea ...) Angriffe darauf starten, um sich des Inhalts zu bemächtigen oder, je nach Zielsetzung, um sie zu schwächen. Haben erst einmal viele Unternehmen, von Mittelständlern bis Großunternehmen, Vermögen verloren, wird sich das Vertrauen verlieren oder / und es kommt zu Zahlungsausfällen, was Dominostein-artig Pleiten verursachen kann. Das kann es zwar heute an und für sich auch schon geben, doch scheint es da durch die vielen unterschiedlichen Hürden und die im Laufe der Zeit immer wieder angepassten Sicherheitsmaßnahmen ausreichend Abschirmungen zu geben. Setzt man für die Umgehung der Sicherheitsmaßnahmen bei der EZB künstliche Intelligenz ein, kann sich der Prozess beschleunigen. Außerdem kann es Computerpannen geben, die Vermögen vernichten.


Zu den einzelnen Einwänden:

a) "Wie kommst du darauf?"

b) "Wäre es nicht schlüssiger davon auszugehen, dass alte Goldbesitzer zu einem schönen Gegenwert ihr Gold verkaufen wollen, nachdem sie Jahre lang gewartet haben?"

zu a) durch Beobachtung

zu b) Dann müsste es ja auch einen großen Teil Spekulanten geben, die sich als Marke nicht genau 2000 $, sondern 2100, 2200 odeer 1900 $ o.ä. gesetzt haben

"Das Gleiche wird bei den Russen und Chinesen auch der Fall sein! Warum auch nicht. Die gängigen Goldfälschungen kommen ja auch aus China und sind mittlerweile täuschend echt!"

Der Hintergrund ist, dass die USA damals ein Interesse daran hatten, Falschgold herauszugeben, weil viele Staaten ihre Dollar gegen Gold in des USA eintauschten und so die USA immer ärmer wurden, wissend, dass ihr Dollar eigentlich nicht so viel wert war wie bewertet. Damals gab es noch keine zerstörungsfreie Prüfmethode, sodass diese Goldbarren ausgeliefert werden konnten. Außerdem konnten bei Besichtigungen immer enorme Goldvorräte gezeigt werden, die die USA als reich und sicher darstellten. Da mehr und mehr Staaten die Fälschungen entdeckten und reklamierten, was natürlich nicht an die große Glocke gehängt wurde, musste der vorhandene Rest verwendet werden, um das Wolfram umzutauschen. Daher ist dieser heute entsprechend reduziert, was die US-Regierung natürlich nicht bekanntgibt.

Heute kann man sicher sein, dass Goldimporteure wie China etc. die Lieferungen genau prüfen. Andersherum wird es auch so sein, d.h., falls jemand Goldbarren in China kaufen würde, dass er sie genau prüfen würde. Die Fälschungen auf dem Privatmarkt sind dazu gedacht, gutgläubige Kleinanleger übers Ohr zu hauen. China und andere Staaten werden sicher nicht professionelle Großaufkäufer versuchen reinzulegen, weil das sofort auffliegen würde.

"Wenn Markus Krall selbst an eine Verzehnfachung des Goldpreises glaubt, warum hat er nicht mehr als 10-20% seines Portfolios in Edelmetallen?"

Da musst Du ihn selbst fragen.

"Wenn die neue Währung der BRICS Staaten, bei denen Indien nicht mitmachen will, Südafrika froh sein kann, wenn die Lichter an sind, Indien und China im ständigen Konflikt sind und allgemein jede Beziehung mit China einem Roulettespiel gleich kommt, eine gemeinsame Referenzwährung herausbringen will, wie lange denkst du wird es brauchen, bis diese Währung das Tageslicht sieht? Selbst der Chef der BRICS Bank sagt dass es in allzu naher Zukunft nicht zu dieser Währung kommt, (...)"

Der Satzbau ist nicht ganz konsistent; ich nehme an, Du bist skeptisch, dass diese Währung noch nicht so schnell kommt. Das ist unerheblich, weil die Golddeckung vorhanden ist (jetzt schon, wahrscheinlich, oder angestrebt). Es ist auch unerheblich, wie die neue Währung heißt, ob sie überall einheitlich eingeführt wird oder ob die Staaten doch teilweise ihre eigene Währug behalten. Das Gold selbst ist der Maßstab. Es ist daher auch egal, ob 31,1 g Gold 1 Bric (falls er denn so heißen soll) oder 1000 Brics gegenüberstehen. Der Wert dieser Einheit wird im Verhältnis zum Gold gesehen werden. Nimmt man an, dass ein Handwerker in Indien für 1 Unze Gold die komplette Möblierung eines Einfamilienhauses herstellen würde, würde er dafür 2000 Brics verlangen, wenn 2000 Brics einer Unze entsprächen, oder 8000 Brics, wenn eine Unze 8000 Brics entspricht.

"Wenn die gemeinsame Goldwährung das Tageslicht sieht, werden dann die jeweiligen Landeswährungen dagegen an Wert verlieren? Wer will schon indische Rupees halten, wenn man diese in ein Gold gedeckte Währung tauschen kann? Die indischen Rupees werden deswegen absolut in Wert fallen, dementsprechend ist es eher eine Selbstmord Aktion."

Die Rupie hat sicher heute schon einen gewissen Wert in Gold, sonst würde sie ja völlig in der Luft stehen. Daher sollte man sie auch später in Gold bzw. in Brics umtauschen können.

"Warum ist dies dann nicht schon die letzten Jahre schon der Fall gewesen? Der Goldpreis ist zwar die letzten 10 Jahre stetig nach oben gegangen, jedoch gab es keinen Turbo-Schub, erst recht nicht bei Silber, also warum ist davon auszugehen, dass jetzt ein Turboschub kommt?"

Mit "jetzt" meinte ich die Bedingung, dass eine Geldentwertung kommt (inflationsbedingt oder bedingt durch den Vertrauensverlust in Kryptowährung).

"Bei höheren Goldpreisen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass" (1) "mehr Gold gefördert wird, dass" (2) "mehr Gold verkauft wird und dass" (3) "es mehr Fälschungen gibt!"

Nö, eigentlich ersteres nicht. Das ist ja gerade der Grund für die Werthaltigkeit des Goldes, dass es nicht beliebig vermehrt werden kann. Zwar wird der Anreiz steigen, bisher unrentable Goldminen wieder zu eröffnen, doch kann das die Goldförderung nicht in dem Maße steigern, dass der Preis kurzfristig wieder auf das vorherige Maß reduziert wird. Der gleiche Effekt gilt für (2). Man kann nur so viel mehr Gold handeln, wie mehr gefördert wird. zu (3): Es wird sicherlich der Anreiz steigen, Fälschungen herzustellen, aber gleichzeitig auch die Vorsicht der Käufer, nicht darauf hereinzufallen, weil der Schaden größer wird. Außerdem sind Fälschungen immer entdeckbar, sonst wären ja bisher keine entdeckt worden.

Gruß, IFan


Gesamter Strang: