erstens, zweitens, und so weiter... (Freie Themen)

detlef, Dienstag, 27.02.2024, 17:01 (vor 45 Tagen) @ Ulrich (765 Aufrufe)

moin,
.
erstens:

ich kapiers nicht. von einer skeptischen vorstellung eines fundes (angeblich von "unabhaengigen" wissenschaftlern festgestellte, weltbewegende veraenderungen. - wenn an den aussagen dieses videos irgend was dran sein sollte, dann... - ...sollten die angegebenen zeitraeume stimmen,... )
sehe ich mich in die rolle eines dogmatischen verteidigers einer - per se angeblich unsinnigen - idee gedraengt.
hab ich das konzept der moeglichkeitsform nicht richtig begriffen?

------------

zweitens:

Wir haben in dieser Sache bereits vor 13 Jahren aneinander vorbeigeredet:

das wird sicherlich daran liegen, dass ich nicht mal ein butterbrot streichen kann.

frage: war das noetig?

...und schon gar nicht will ich dich daran hindern, dein Boot wieder auszugraben.

das werd ich wohl nicht selber tun muessen. hier sind schon einige "schatzsucher" aufgetaucht.

so, wie ich heute denke, wuerde ich weder meine schauungen veroeffentlichen, noch ueber mein preppen schreiben.
damit habe ich zwar anderen unterhaltung geboten, aber mir selbst geschadet.
scheiss idealismus!

-----------

und so weiter:

moden kommen und gehen. nicht nur bei den "klebern" die nicht mehr kleben, seit das nen kalten hintern beschert.
wars in den '60ern oder in den '70ern, als uns angst vor einer eiszeit gemacht wurde?
nun, ja, halb so wild, die wurde durch die angst vor "Klimaerwaermung" abgeloest.
und jetzt? je laecherlicher die klima"argumente" werden, um so mehr haeufen sich die veroeffentlichungen "unabhaengiger" wissenschaftler, die vor einem erliegen des golfstromes warnen. Oiszeit ahoi!
wie gesagt, moden kommen und gehen.
genau so, wie schauungen.

------------

aktuell:

wir reden immer noch aneinander vorbei: Auch bei 1,7% Abweichung ändert sich nichts daran, dass kein Zusammenhang zwischen dem Ende EINES Zyklus EINES Maya-Kalenders mit einer Idee einer globalen Katastrophe,...

willst du damit behaupten, dass alle - astronomisch basierten - pre-columbianischen kalender nicht in ihren zyklen uebereinstimmen? wenn ja, haengt das mit ihrem alter zusammen, oder womit?

... und schon gar nicht analog zur Idee der christlichen Apokalypse verbunden wäre.

das hab ich meines wissens auch nicht behauptet.

... Jedenfalls ist nichts, aber auch gar nichts überliefert.

da duerftest du wohl mangelhaft informiert sein.

... Blabla, der den Hopi angedichtet wurde: Eso-Geschwätz der letzten Jahrzehnte.

bitte definiere "letzte jahrzehnte". meinst du damit zwei oder drei, oder ein bis zwei dutzend jahrzehnte?

Für dich speziell, der archivierte Inhalt des Links über archive.org:

danke.

https://web.archive.org/web/20120702062908/http://www.chrismulzer.com/allgemeines/2009/11/01/langer-leben-die-welt-geht-20-jahre-spater-unter/

tja, und?
er zeigt also auf, dass seiner meinung nach, nicht wir, sondern unsere nachkommen in acht generationen moeglicherweise die alternative eines interessanten todes gegenueber krebs haben koennten.
mir ist keine aeusserung da aufgefallen, ob der zykluswechsel von katastrophen begleitet sein soll, oder nicht.

der ist nicht bloss auf Maya spezialisiert, sondern auch auf Kreta und Die Indus Kulturen.
klingt fuer mich, als ob der genau so'n dilletant ist, wie ich.


Wenn du das für die Arbeit eines Dilettanten hältst, tja dann:

ich entschuldige mich hiermit in aller form dafuer dies wort im sinne der Deutschen sprache benutzt zu haben. ich hatte nicht daran gedacht, dass es ja in den "letzten Jahrzehnten" eine neue bedeutung erhalten hat.
(nö, leute, nicht bei google nachschauen, sondern in einem lexikon aus papier)

https://www.amazon.de/dp/168610409X?ref_=pe_3052080_397514860

ich zitiere:
Allerdings beruht diese Datierung auf der Annahme der Kalenderkontinuität von der Klassik bis in die Kolonialzeit. Diese Annahme wird in der vorliegenden Arbeit an Hand der Mondserien widerlegt, so dass sich die Notwendigkeit ergibt, die klassische Mayakultur neu zu datieren.Dafür bieten sich astronomische Daten aus der Klassik an, die man mit modernen astronomischen Berechnungen vergleichen kann.

das hat natuerlich mit der qualitaet pre-columbianischer kalender ueberhaupt nix zu tun, sondern mit UNSEREN mangelnden kenntnissen bei der umrechnung.

faszinierend! die frage bleibt allerdings bestehen: sind die uebergaenge von einem zum anderen zeitalter rein geistig, oder auch materiell zu spueren?

Spürst du Sylvester/Neujahr auch materiell? Falls nicht, dann wenigstens geistig?
Falls doch, wann? Nach dem gregorianischen Kalender oder dem griechisch-orthodoxen/julianischen am 14. Januar?
Oder gar am Beginn des chinesischen Jahres, am ersten Neumond zwischen dem 21. Januar und 21. Februar?
Oder an Neujahr des jüdischen Kalenders, 15. bis 17. September?
Fragen über Fragen...

warum sollte ich aus religioesen gruenden willkuerlich festgelegte daten "spueren"?
was ich spuere, wie millionen anderer maenner/milliarden von frauen auch, ist der zyklus des mondes.
(der zaehlt doch auch zur astronomie, oder?)

damit der einen "Anker" bekommt, braucht's die gebrauchsanweisung, die Bibel.
und wie schaut's mit dem Maya kalender aus?
da haben wir auch eine gebrauchsanweisung! - die ist, genau so wie die bibel, wohl mit sicherheit im laufe der zeit etwas verstuemmelt worden, bestimmt wurden da auch "Apokryphen" ausgemerzt, aber im grossen und ganzen noch erkennbar.
nennt sich Popol Vuh. das halte ich fuer durchaus lesenswert. das wirft so manches licht auf die eigenarten der Maya kultur.


Der Vergleich ist ein Schuss ins Knie:

aber nicht in meines!

... Wenn du die Bücher von Israel Finkelstein gelesen hast, erwartest du nicht mehr, dass man aus der Bibel historisches Wissen ableiten kannst:
https://www.amazon.de/David-Salomo-Arch%C3%A4ologen-entschl%C3%BCsseln-Mythos/dp/3406546765
https://www.amazon.de/Keine-Posaunen-vor-Jericho-arch%C3%A4ologische/dp/3406806368
https://www.amazon.de/Das-vergessene-K%C3%B6nigreich-verborgenen-Urspr%C3%BCnge/dp/3423349166

die hab ich nicht gelesen. ausserdem sind die hier nicht relevant.
ob die bibel historisch korrekt ist, oder nicht, aendert nichts an der tatsache, dass sie als anker/grundstein unserer zeitrechnung diente.

Falls du meinst, es wäre um die Überlieferung des Popol Vuh besser gestellt, meinetwegen, und schon gar nicht will ich dich daran hindern, dein Boot wieder auszugraben.

wie ich weiter oben schrieb(bestimmt wurden da auch "Apokryphen" ausgemerzt, aber im grossen und ganzen noch erkennbar.), erwarte ich vom popol vuh nicht mehr, als von der bibel.

das bemerkenswerte an den "Mayakalendern" ist, dass die verschieden langen "counts" beim uebergang von einem zeitalter in das andere synchron sind.


na und? Das hat einen schlichten astronomischen Hintergrund des kleinsten gemeinsamen Vielfachen diverser astronomischer Zyklen.
https://antikewelt.de/2023/05/02/raetsel-um-alten-maya-kalender-entschluesselt/

ob sich ein schwein dran scheuert, oder ein hund dranpisst, eine eiche bleibt eine eiche.
grad so gehts mit den mayakalendern. die aendern sich nicht, ob wir sie richtig oder falsch, altmodisch oder modern interpretieren.

Um Mitternacht an Sylvester des Jahres 1999 endete ein Jahrtausend, ein Jahrundert, ein Jahr, ein Monat, ein Tag, eine Stunde, eine Minute und eine Sekunde, alle unterschiedlich lang, ja und?

und der mond? stand der da genau so, wie am silvester 1998?
mal ganz davon abgesehen, dass das jahrtausend erst silvester 2000 endete.

hier bezichtige ich ihn der bewussten luege.
mit seinen angegebenen credenciales ist es undenkbar, dass ihm das popol vuh unbekannt sein koennte.

hier bezichtige ich dich des wischi-waschi: Offensichtlich nimmst du den Bericht über eine zurückliegende Flut in Urzeiten als Hinweis auf eine zu erwartende zukünftige Flut.

hmmm, nö. ich nehme berichte und sachhinweise auf vergangene katastrophen als hinweise auf die wahrscheinlichkeit zukuenftiger katastrophen.
ausserdem ist das "versprechen", dass es keine "Flut" mehr geben werde, eine rein biblische angelegenheit.

Damit setzt du einen Schöpfungsmythos mit einem Mythos über deren Ende gleich. Davon ist kein Wort im Popol Vuh zu finden.

gibt es verschiedene versionen des popol vuh?
wenn ja, empfehle ich die lektuere der langen fassung.
so aus der "la meng": die prekolumbianer "wissen" von verschiedenen zeitaltern mit verschiedenen menschheiten.
(wenn ich recht erinnere, war eine fruehere menschheit aus holz!)
die hatten die vorstellung von verschiedenen grosskatastrophen, die zeitalter trennten.

Die Aussage ist korrekt:
..Various outsiders took it upon themselves to interpret the end of the cycle as some sort of prediction of apocalypse. However, this is complete and utter fiction. The Maya never thought such a thing would happen....

niedlich.
christen haben mir berichtet, dass jesus eine zwilling gehabt habe.
christen haben mir erklaert, dass nur 144000 menschen in den himmel kommen.
alle christen? nein, aber eben "christen". also: the christians thought...

coole argumentation. weil die christen sich mit ihrer millenium-angst geirrt haben, muessen die Mayas sich auch geirrt haben.


womit "muessen die Mayas sich auch geirrt haben"? Hast du Zugang zu geheimem Geheimwissen, dann lass hören, bitte.

pfff. das war sarkasmus. wenn wir deppen sind, halten wir eben auch alle anderen fuer deppen.
das hat was mit der gerechten verteilung der intelligenz zu tun. jeder denkt, er hat genug.

Mir sind nur die Spinnereien und Erfindungen von Jose Argüelles als erste nachweisbare Quelle bekannt,

den fuehr ich mir morgen zu gemuete, heut hab ich schon genug zeit fuer dies investiert.

... meines Wissens inspiriert durch Terence McKennas "Timewave Zero":
https://www.youtube.com/watch?v=gP28rFeLudM

danke fuer den lacher!! der vollgedroehnte hippie war ja sowas von nach indien trampen und auf botschaftskosten zurueck - 70er jahre!
aber, wenn du den als quelle fuer die deiner meinung nach falschen maya sachen nennst, liegst du mindestens drei generationen zu spaet.
das hat schon leute wie den Steiner beeinflusst.
ich bin jetzt nicht sicher, (muesste nochmal nachlesen),aber ich meine, in einem buch aus dem 19. jahrhundert von albert schweizer eine anmerkung darueber gelesen zu haben.

--------

und sowieso:

dass wir in diesem fall aneinander vorbeireden, koennte daran liegen, dass es mir um die frage geht, ob, oder ob nicht zeitzyklen gewalttaetig sein koennen/koennten/muessen.

dir scheint es darum zu gehen, ob diese zyklen nun zu ostern, oder zu weihnachten enden/sich erneuern.

gruss,d


Gesamter Strang: