zum Dritten (Schauungen & Prophezeiungen)

IRAN, Freitag, 05.04.2024, 20:37 (vor 76 Tagen) @ BBouvier (1781 Aufrufe)

Hallo BB!

Danke für Deine Antwort. Ich bin beruhigt, dass ich wg. der der Quelle der 1940er Jahreszahlen im Beitrag von @Randomizer offenbar nichts übersehen habe. Vielleicht liest @Randomizer ja mit und kann gelegentlich mehr dazu sagen (eilt gewiss nicht!).

Ehrlich gesagt ist es mir gleichgültig, wie die Feldpostbbriefe entstanden sind. Und ich glaube auch nicht, dass der Rill (falls die ganze Geschichte wahr wäre) den "Franzosen" richtig verstanden hat. Seine Wiedergabe im Brief ist ziemlich wirr. Ich finde nur bemerkenswert, dass er drei Male den Anlauf macht zu einem "dritten Weltgeschehen" und dann jedesmal die Russen damit verbindet. Ich habe die betreffenden Textstellen unten zitiert, inklusive dreier Zusatzmerkmale, die damit verbunden sind. Selbst wenn alles, was in den Briefen steht, inzwischen eingetroffen ist oder wäre (je nachdem, wie man auf die Welt und die Menschen blickt), sind diese relativ klaren Sätze eine noch offene Sache. Und nur die interessiert mich. Für die "Strafe Gottes" etc. findest Du selbstverständlich hunderte Beispiele im Prophezeiungskanon, für die miteinander verknüpften Details der unten zitierten Sätze (denen laut Bender mündliche Ergänzungen von Rill hinzugefügt werden könnten) vermutlich nur ganz wenige zeitlich vorausgehende (Lügen ...)quellen - oder gar keine.

Interessant ist dabei die wiederholte Betonung des "dritten" Krieges. Möglicherweise gibt es hier noch andere Vorlagen. So ist von Louis EMRICH bereits 1946 ein Büchlein mit diesem Titel erschienen (die Jahresangabe im folgenden LINK ist nicht korrekt, Kataloge haben das früheste Jahr 1946, mit weiteren Auflagen bis 1953):

https://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Emrich

Interessanterweise hat sich der Prophezeiungsfanatiker Emrich im Raum Pfalz, Straßburg, Basel bewegt, war aber 1914 noch zu jung, um den "Franzosen" bei Colmar abgeben zu können. Vielleicht haben in den späten 1940er Jahren die Katholischen in Bayern irgendwas von ihm aufgegriffen, wollten aber die Quelle nicht nennen, da Emrich ihnen nicht gläubig genug war. Ob aber die Details mit den 'seichten Flüssen', der 'Naturkatastrophe während des Krieges', der 'Schweiz' etc. von ihm stammen, müsste man nachprüfen. Ich vermute: eher nicht.

Grüße, IRAN

~~~~~~~~~~~~~~~ Zitate aus den Feldpostbriefen ~~~~~~~~~~~~~

Am Schluß kommt noch Rußland und fällt über Deutschland her, wird aber zurückgeschlagen, weil die Natur eingreift, und da wird in Süddeutschland ein Platz sein, wo das Ereignis sein sollte, wo die Leute von der ganzen Welt hinreisen, zuschauen.

und das Unheil des dritten Weltgeschehens bricht herein. Rußland überfällt den Süden Deutschlands, aber kurze Zeit, und den verfluchten Menschen wird gezeigt werden, daß ein Gott bestehe, der diesem Geschehen ein Ende macht.

Beim dritten Geschehen soll Rußland in Deutschland einfallen und zwar im Süden bis Chiemgau, und die Berge sollen von da Feuer speien, und der Russe soll alles zurücklassen an Kriegsgerät. Bis zu Donau und Inn wird alles dem Erdboden gleich gemacht und vernichtet.

In Rußland werden alle Machthaber vernichtet. Die Leichen werden dort nicht begraben und bleiben liegen. Hunger und Vernichtung ist in diesem Lande zur Strafe für ihre Verbrechen.

Die Flüsse sind alle so seicht, daß man keine Brücke mehr braucht zum Hinübergehen. Von der Isar an wird den Leuten kein Leid mehr geschehen, und es wird nur Not und Elend hausen.

... und wenn sich die Schweiz an Deutschland anschließt, dann dauert es nicht mehr lange, und der Krieg ist aus.


Gesamter Strang: