Textkritik (Schauungen & Prophezeiungen)

Leseratte, Freitag, 03.05.2024, 09:22 (vor 48 Tagen) @ BBouvier (825 Aufrufe)

Hallo BB,

liest man die Briefe, finden sich zwei Quellen. Die angebliche Prophezeiung über das Ende des ersten Weltkrieges und die diffuse Prophezeiung über Hitler (Hier jetzt: Quelle 1). Und die Texte, die von Ludovico Rocco stammen (Hier jetzt: Quelle 2). Beide Quellen sind nicht zu harmonisieren.

Quelle 1 ist leidlich mit der Wirklichkeit in Übereinstimmung zu bringen: "Der Krieg — sagte er — ist für Deutschland verloren und geht ins fünfte Jahr, dann kommt Revolution, aber sie kommt nicht recht zum Ausbruch; der eine geht und der andere kommt; und reich wird man; alles wird Millionär, und soviel Geld gibt's, daß man's beim Fenster rauswirft und klaubt's niemand mehr auf." "Steht an der Jahreszahl vier und fünf, dann wird Deutschland von allen Seiten zusammengedrückt, und das zweite Weltgeschehen ist zu Ende. Und der Mensch verschwindet, und das Volk steht da und wird noch vollständig ausgeraubt und vernichtet bis ins Unendliche... Aber die Feinde stehen auch nicht gut miteinander..." "Die Menschen werden immer wieder ins Unglück getrieben und schlechter, und alles will nur Ware und Besitz haben" (?) "Im Jahre 1948 geht die Strafe Gottes zu Ende, und die Menschen werden sein wie die Lämmer und zufrieden wie noch nie." (D-Mark, Ende der Hungerzeit?) Quelle 1 ist leidlich stringent und läßt sich bis auf eine Ausnahme zeitlich gut zu Ereignissen einordnen.

Quelle 2 passt nicht. Krieg 1948, Russland fällt ins Chiemgau ein, Papstflucht etc. Quelle 2 läßt sich beim besten Willen nicht mit dem bisherigen Verlauf der Geschichte harmonisieren.

Ob der Text "In Rußland werden alle Machthaber vernichtet. Die Leichen werden dort nicht begraben und bleiben liegen. Hunger und Vernichtung ist in diesem Lande zur Strafe für ihre Verbrechen." Quelle 1 oder 2 zuzuordnen ist, läßt sich nicht eruieren.

Für die Datierung der Briefe fallen je nur zwei Zeiten ein, wären sie authentisch von 1914, müsste der geheimnisvolle Franzose eine Schau gehabt haben, die nahezu einzigartig in der Geschichte ist. Quelle 2 wäre dann von dem geheimnisvollen Franzosen ebenfalls verwendet worden oder sie wurde in einem Gespräch unter den Soldaten verwendet. Für letzteres spricht, dass der mysteriöse Franzose als hochgebildet beschrieben wird, er wird wohl kaum (seine?) Vision und den Prophezeiungskanon gemischt haben. Mir ist allerdings nicht bekannt, inwieweit der übliche Prophezeiungskanon unter den einfachen Soldaten bekannt war, in Bayern zitierten früher viele Leute vom Land Irlmaier, vielleicht war die "Prophezeiung" von Rocco unter frommen Katholiken damals auch ein geläufiger Text.

Wären die Briefe zwischen 1945 und 1948 geschrieben worden, wäre geschickt Quelle 1 benutzt worden um Quelle 2 erneut in Umlauf zu bringen. Das ist eine übliche Methode für Fälscher, ob Quelle 1 dann genau zitiert wurde wissen wir nicht. Richtig ist, dass Rill sich unter den Nazis so verhalten hat, als habe er um Quelle 1 gewußt. Quelle 2 passt dann in die Naherwartung des dritten Weltkrieges, was durch die Blockade 1948 plötzlich im Raume stand. Allerdings müsste diese Auslegung erklären wieso hier Quelle 1 schreibt. "Der Krieg dauert nicht ganz drei Jahre und endet schlecht für diesen Mann und seinen Anhang. Das Volk steht auf mit den Soldaten. Denn es kommt die ganze Lumperei auf und es geht wild zu in den Städten. Er sagte, man soll unter dieser Zeit kein Amt oder dergleichen annehmen, alles kommt an den Galgen oder wird unter der Haustür aufgehängt, wenn nicht an Fensterblöcke hingenagelt; denn die Wut unter den Leuten sei entsetzlich, denn da kommen Sachen auf, unmenschlich." Hier irrt Quelle 1. Die Deutschen haben sich erst langsam von ihrem braunen Übervater gelöst, aufgehängt wurden Nazis nur von den Besatzern. Wenn die Briefe 1948 gefälscht wurden, war hier ein ganz grober Schnitzer passiert.

Die Sache bleibt mysteriös.

Grüsse Leseratte


Gesamter Strang: