@und (Schauungen & Prophezeiungen)

Ulrich ⌂, München-Pasing, Montag, 06.05.2024, 14:38 (vor 46 Tagen) @ und (746 Aufrufe)

Liebe und,

Was Bikinis oder Snowboards mit randomizers Interpretation zu tun haben sollen, erschließt sich mir nicht. Dazu bin ich wohl zu autistisch.

das lasse ich als Ausrede nicht gelten: Ob autistisch oder nicht, man kann in randomizers Beitrag auf die Zeile seines Zitats - im Besatzersprech: den "Link" - klicken ("Darüber hinaus vermute ich stark, daß ein solcher Partikelschnee auch unter anderen Umständen entstehen kann, mutmaßlich bei Impakten unter bestimmten Bedingungen."), um zu seinem Beitrag "'Bikini Snow' in den Feldpostbriefen?" zu gelangen.

Wer autistisch genug ist, liest den verlinkten Beitrag rückwärts statt vorwärts und findet an dessen Ende sofort die entscheidende Textstelle:

Zum eigentlichen Thema des Postings:
'Die schlechten Menschen werden zu Grunde gehen als wie wenns im Winter schneit [...]'.
Nach Explosionen großer Wasserstoffbomben rieselt eine Art grauer Schnee langsam zu Boden. Wissenschaftler, die dies erstmals 1954 bei 'Castle Bravo' beobachteten, nannten das Phänomen 'Bikini Snow'. Kann mir einer der Mitleser zufällig sagen, wie der heute gängige deutsche Fachbegriff für diesen 'grauen Falloutschnee' ist?
Darüber hinaus vermute ich stark, daß ein solcher Partikelschnee auch unter anderen Umständen entstehen kann, mutmaßlich bei Impakten unter bestimmten Bedingungen. Weiß jemand darüber möglicherweise genaueres bzw. war das hier schonmal Thema?

Nichts gegen Modeschauen, Longdrinks, Südsee-Inseln, aber es bringt ja Niemandem etwas, einfach nur festzustellen:

Ihr seid alle auf dem Holzweg. Der ganze Prophezeiungskanon ist ein bildhafter Vergleich. Jede Prophezeiung oder von mir aus auch Schauung (völlig egal) ist ein bildhafter Vergleich. Jeder Scheißdreck ist ein bildhafter Vergleich -- bis man auf dem Boden der Tatsachen ankommt.

Das klingt wie der Vorschlag, sich in Platons Höhle zu setzen und keine dummen Fragen zu stellen.

Jeder Scheißdreck ist ein bildhafter Vergleich -- bis man auf dem Boden der Tatsachen ankommt.

Ist weniger eine Offenbarung als eine generalisierende Behauptung, und die kann, je nach (von Dir nicht genannter) Prämisse, entweder "falsch" oder "richtig" sein (in Bezug auf die nicht genannte Prämisse).

"jeder", "alles", "immer" bietet sich - für Jeden, zu allen Themen, immer - an, um immer jeden Dialog über Alles zu ersticken.

Das soll sich doch - bitte - jeder selbst aussuchen dürfen, wann er auf welche Weise die Welt betrachten mag:
Mal ist es der "Boden der Tatsachen", die auf ein hintergründiges Geflecht von bedeutungsschwerem "Eigentlichen" hinweisen, das es zu erschließen gilt, und auf das die "vordergründigen Tatsachen" nur verweisen, und ohne dessen Verständnis die "Tatsachen" nur vodergründig und unverstanden bleiben, weil sich der "Sinn" nicht erschließt.
Mal sind es die "Hirngespinste", "Ideologien", "Denkksysteme", die von Menschen aus Gründen der Suche nach Orientierung und vermeintlicher Sicherheit konstruiert wurden, die man für verantwortlich hält, sie würden den "klaren Blick auf die Tatsachen" verstellen.

Die meisten Menschen, die ich kenne, bewegen sich zwischen diesen beiden Anschauungs-Polen taumelnd hin und her. Nur die Fundamentalisten, die ungern differenzieren, legen früher oder später ein weltanschauliches/religiöses Glaubensbekenntnis ab, nennen sich Realist oder Idealist, bekennen sich zu den Dogmen der Naturwissenschaft oder den Dogmen der Geisteswissenschaft.
Blöd ist, dass diese sich dann angehalten fühlen, andere von ihrer jeweiligen Sicht auf die Welt zu bekehren, was sich je nach Schwere der Pathologie darin äußert, auf Südsee-Atollen drohend Bomben zu zünden, Bikinis als un-katholisch zu deklarieren oder Anderen in ihren Longdrink zu spucken.

Was andere nach 50 Jahren Forschung erst kapieren, hab ich nebenbei in 5 Jahren aus dem Ärmel geschüttelt.

das finde ich prima... ;-)

Herzlichen Gruß
Ulrich


Gesamter Strang: